Aktuell. Unabhängig. Nah.

RBC Heritage: Kaymer und Cejka verlieren an Boden

Bei Martin Kaymer und Alex Cejka wird im Finale ein Endspurt nötig. Jason Dufner auf dem Weg zum ersten Saisonsieg.

Martin Kaymer am Moving Day der RBC Heritage. (Foto: Getty)
Martin Kaymer büßte am Moving Day der RBC Heritage Plätze ein. (Foto: Getty)

Vor dem Finale der RBC Heritage spitzt sich der Kampf um die besten Plätze zu. Nach drei Runden hat Jason Dufner die Nase mit 13 Schlägen unter Par vorne. Aber im Finale wird es noch einmal spannend, sitzt ihm doch in Schlagdistanz der Kanadier Graham DeLaet im Nacken. Auch Kevin Kisner und Webb Simpson sind noch lange nicht aus dem Rennen. Die beiden teilen sich bei elf Schlägen unter Par den dritten Platz. Die beiden Deutschen im Feld, Martin Kaymer und Alex Cejka, schlugen indes die falsche Richtung ein.

Wie gewonnen, so zerronnen

Martin Kaymer und Alex Cejka hatten sich über die ersten beiden Tage hinweg im Tableau nach oben gespielt, beide waren sie von einem vielversprechenden geteilten 16. Platz aus ins Wochenende gestartet. Der Moving Day verlief allerdings bei dem deutschen Duo lange nicht nach ihren Vorstellungen.

So lieferte Alex Cejka vor allem zu Beginn seiner Back Nine eine schwache Vorstellung auf dem Grün und notierte gleich drei Bogeys in Folge, nachdem er seine Front Nine noch mit einem Bogey und einem Birdie bei even Par begonnen hatte. Zwar folgte im Laufe der zweiten Neun auch noch ein Schlaggewinn nach einer gekonnten Rettung aufs Grün an der 15, seine Rutschpartie ins Mittelfeld konnte aber auch dieser nicht mehr bremsen. Mit einer 73 auf der Scorekarte unterzeichnete er das komplette Kontrastprogramm zur gestrigen 66 und liegt mit insgesamt drei Schlägen unter Par auf dem geteilten 43. Platz.

Martin Kaymers Abwärtstrend zeichnete sich hingegen bereits zu Beginn der Runde ab, die mit zwei Bogey an 1 und 3 anfing. Auch hier waren vor allem die schwachen Putts schuld. Gleich zu Anfang der Back Nine folgte ein weiteres und schließlich noch ein Doppelbogey an der 12, wo der Mettmanner gleich mehrfach das Fairway verfehlte. Dem setzte er zwar noch zwei nachfolgende Birdies entgegen, seine 74 aber ließ ihn mit zwei Schlägen unter Par auf den geteilten 53. Platz hinunter segeln. Der 32-Jährige sollte sich also drigend auf seinen Endspurt beim diesjährigen Masters besinnen, denn im Finale der RBC Heritage täte eine ähnliche Meisterleistung not. Allerdings dürfte das nur gelingen, wenn er sich von den Tribünen fern hält - auch wenn der Rettungsversuch ein verdammt mutiger war:



Ian Poulter auf Tourkarten-Kurs

Als Ian Poulter in Hilton Head anreiste, dürfte er vor allem eines vor Augen gehabt haben: Die 145.000 US-Dollar, die er innerhalb von zwei Starts würde zusammenkriegen müssen, um seine PGA-Tourkarte zu behalten. Diese Hürde zu nehmen scheint der Engländer wild entschlossen, denn er liefert: Auf Runden von 66 und 68 ließ er am Moving Day eine 69 folgen und ist damit derzeit bei zehn Schlägen unter Par alleiniger Fünfter - und in Reichweite zur Spitze. Demnach hat er sogar Chancen, seine Tourkarte auf die denkbar spektakulärste Art zu erhalten - mit einem Sieg nämlich. Und das trotz einer recht unangenehmen Begegnung mit einem Alligator.



"Beef" mit Anpassungsschwierigkeiten

Während Ian Poulter schon ein alter Hase ist, hat sich sein Landsmann Andrew "Beef" Johnston noch nicht ganz auf der amerikanischen Tour eingelebt. Zwar ist er bereits zum echten Publikumslieblings anvanciert, in der aktuellen Saison allerdings ragte bis dato nur ein Top-10-Ergebnis aus den verpassten Cuts und den sonst eher mittelprächtigen Ergebnissen hervor. Auch in South Carolina befindet er sich nach den ersten drei Tagen im Mittelfeld. Seine Vorstellung in der dritten Runde war zwar ausgesprochen solide - nur dreimal wich er überhaupt von der Platzvorgabe ab - aber die daraus resultierende 70 reichte nicht aus, um ihn vor dem Finaltag in die Top 20 zu bringen, allerdings liegt er mit nur einem Schlag Abstand knapp davor.


Zwischenstand bei der RBC Heritage


Position Spieler Gesamt Runde 3
1 Jason Dufner -13 -6
2 Graham DeLaet -12 -2
T3 Kevin Kisner -11 -5
T3 Webb Simpson -11 -3
5 Ian Poulter -10 -2
T53 Martin Kaymer -2 3
T43 Alex Cejka -3 2
T31 Andrew Johnston -4 -1

Stand vom 2017-04-15 23:47:05

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Mit Turkish Airlines in der Business Class nach Dubai

Zusammen mit unserem Partner Turkish Airlines verlosen wir einen unvergesslichen Trip für zwei Personen in der Business Class nach Dubai.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab