Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Puerto Rico Open: Alex Cejka auf holpriger Jagd nach Titelverteidigung

26. Mrz 2016
Alex Cejka bestreitet das Finale der Puerto Rico Open. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Nach dem Moving Day führt Ian Poulter das Feld in Puerto Rico an. Alex Cejka verliert an Boden.

Während Alex Cejka sich weiterhin um die Titelverteidigung bemüht, beendet Ian Poulter den Moving Day der Puerto Rico Open mit besten Chancen auf den Sieg. Mit -11 zieht er als Führender in den Finaltag des Alternativturniers zum WGC – Dell Match Play ein. Im Nacken sitzt ihm allerdings Tony Finau, der dank seiner 67er Runde derzeit bei -10 den zweiten Rang besetzt, Dritter ist Jonathan Byrd bei -10.

Alex Cejka startet von Platz T12 aus ins Finale

Am Donnerstag kehrte Alex Cejka an den Ort seines Triumphs aus dem vergangenen Jahr zurück: Hier, bei der Puerto Rico Open, hatte er nämlich 2015 in einem Fünf-Mann-Playoff den ersten PGA-Tour-Sieg seiner Karriere geholt – im zarten Alter von 44 Jahren. Nun arbeitet er daran, diesen sauer erarbeiteten Titel zu verteidigen. Bereits an den ersten beiden Turniertagen hatte der gebürtige Tscheche der Spitze im Nacken gesessen, war vom geteilten dritten Platz und mit nur zwei Schlägen Abstand zum Führenden in den Moving Day gestartet.


Allerdings vermochte Cejka sein bislang solides Spiel nicht vollends aufrechtzuerhalten. An einigen Löchern strauchelte er, obwohl er hier an den Vortagen einige Schlaggewinne erzielte. Vor allem das lange Spiel bereitete dem deutschen Pro deutlich mehr Schwierigkeiten als zuvor. Die Driving-Genauigkeit nahm rapide ab und Cejka traf im Vergleich zu den Vorrunden drei bis vier Greens in Regulation weniger. Da halfen gute Putts, die zwischenzeitliche Schlagverluste aufhoben. In den Finaltag geht es nach einer Even Par Runde bei -7 von Platz T12 aus. Vier Schläge trennen Alex Cejka damit vom derzeit Führenden. Die Titelverteidigung bleibt also in Reichweite.

Für eine Last-Minute-Masters-Qualifikation würde ein Sieg in Puerto Rico allerdings nicht reichen, denn das Turnier ist nur mit 300 FedExCup-Punkten dotiert – für einen Platz im Feld beim ersten Major des Jahres braucht es einen Sieg bei einem PGA-Tour-Event, das mit mindestens 500 Punkten dotiert ist.

Ian Poulter ist kein Kind von Traurigkeit

Auch Ian Poulter macht bis dato das Beste daraus, dass er es ganz knapp nicht mehr ins Feld des WGC – Dell Match Play geschafft hatte. Die Nummer 67 der Welt, durch einen geteilten sechsten Platz im vergangenen Jahr für Augusta ohnehin bereits qualifiziert, gibt dafür beim Alternativturnier der Tour Gas und beweist kurz vor dem Major nach einem mäßigen Saisonstart noch einmal Form. Denn bisher sieht die Bilanz des 40-Jährigen nicht allzu rosig aus, steht doch noch keine Top-25-Platzierung zu Buche, dafür aber zwei verpasste Cuts. Auf der Insel südlich der Vereinigten Staaten will der Engländer nun einen Triumph verbuchen, nach dem dritten Tag liegt er nach einer 68er Runde mit -11 auf dem ersten Platz.

Zwischenstand der Puerto Rico Open

Position Spieler Gesamt Runde 3
1 Ian Poulter -11 -4
T2 Tony Finau -10 -5
T2 Jonathan Byrd -10 -4
T2 Steve Marino -10 -3
T5 Scott Brown -9 -5
T12 Alex Cejka -7 Even Par

Stand vom 2016-03-26 22:32:05

Lars Kretzschmar

Lars Kretzschmar - Leitender Redakteur bei Golf Post

Lars ist Diplom-Sportwissenschaftler und sein großes Faible ist der Turniersport. Er schlägt sich für seine Leser gerne mal die Nächte um die Ohren, um die neusten Infos der PGA-, European- und LPGA-Tour liefern zu können. Sie finden Lars Kretzschmar auch unter Google+.

Alle Artikel von Lars Kretzschmar

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News