Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Das „fünfte Major“ ruft Martin Kaymer zur Titelverteidigung

05. Mai 2015
Im vergangenen Jahr ging die Trophäe an Martin Kaymer - nun gilt es den Titel zu verteidigen. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Mit der Players Championship steht eines der beliebtesten Turniere des Jahres in den Startlöchern – mit Martin Kaymer als Titelverteidiger.

Die Players Championship gilt als das inoffizielle „fünfte Major“ des jährlichen Turnierplans. Als reines PGA-Tour-Event mit einem Wahnsinns-Preisgeld von 10 Millionen US-Dollar und 600 Punkten im FedExCup lockt es alljährlich die Besten des Golfsports auf das Gelände des TPC Sawgrass, wo auf dem Par-72 Stadium Course der Kampf um den Sieg ausgetragen wird. Im letzten Jahr sicherte sich Martin Kaymer hier den Sieg und gab damit den Startschuss für seinen drei Wochen währenden Saisonhöhepunkt.

Vorjahressieger Martin Kaymer kehrt zurück

Für Martin Kaymer markierte sein Triumph bei der Players Championship 2014 den Beginn eines kurzen, aber fantastischen Laufes, gekrönt vom Major-Sieg des Mettmanners bei der US Open. Der 30-Jährige sorgte im letzten Jahr für Ausbrüche der Freude in deutschen Wohnzimmern, als er mit 13 Schlägen unter Par und einem Schlag Vorsprung zu Jim Furyk bei dem Event das Rennen machte und so satte 1,8 Millionen US-Dollar einstrich. Der Sart-Ziel-Sieg folgte auf eine 90-minütige Regenpause und beendete eine 28-monatige sieglose Dürreperiode. Mit seiner 63er Auftaktrunde hatte der Deutsche zuvor noch den Platzrekord eingestellt.


Seit dem Beginn des Jahres verläuft die derzeitige Saison für Kaymer jedoch eher mäßig. Drei verpasste Cuts in Folge gingen für ihn mit und vor dem Masters zu Buche, aber noch keine einzige Top-25-Platzierung. Dabei hatte die Saison mit seinem Playoff-Sieg beim PGA Grand Slam of Golf und seinem geteilten sechsten Platz bei der WGC HSBC Champions noch vor der Jahreswende eigentlich gut begonnen. Um ähnlich gute Ergebnisse einzufahren wie ihm Vorjahr muss er sich also zusammenreißen. Dass ihm TPC Sawgrass liegt, hat er im letzten Jahr bewiesen – hier könnte er sich also den Anlauf holen, den er für den Rest der noch langen Saison benötigt.

Erinnerung an Alex Cejkas Sternstunde

Gesellschaft unter der deutschen Flagge bekommt Martin Kaymer Gesellschaft von zwei seiner Landsmänner. „Mister Consistency“ Bernhard Langer lässt sich die Teilnahme an der Players als Sieger der Senior Players Championship nicht nehmen, nachdem er schon bei der diesjährigen Austragung des Masters, wo er 2014 den geteilten achten Platz belegt hatte, den Cut nicht überstand. Zuletzt hatte der Anhäuser 2008 an dem prestigeträchtigen Turnier teilgenommen.

Auch Alex Cejka ist mit von der Partie. Beinahe hätte der gebürtige Tscheche mit deutscher Staatsbürgerschaft hier 2009 den größten Triumph seiner Karriere verzeichnen können, nach drei Runden lag er damals mit fünf Schlägen Vorsprung vor Tiger Woods. Auf den letzten Metern verschenkte er aber am finalen Sonntag den Sieg. Im März dieses Jahres erst konnte der 44-Jährige seinen ersten PGA-Tour-Sieg zelebrieren und schon fünfmal in dieser Saison landete er unter den Top 25. Neben den drei Deutschen befindet sich zudem ein Österreicher im Feld. Bernd Wiesberger, der in diesem Jahr als erster Österreicher am Masters teilnahm, wird seine erste Topplatzierung auf der Übersee-Tour in diesem Jahr ins Auge fassen.

Golfikone gegen Jungstar bei der Players Championship

Die Konkurrenz von Martin Kaymer um den Titel kann sich wie in jedem Jahr bei der Players Championship sehen lassen. So ist Tiger Woods erstmals seit seinem soliden Comeback beim Masters, wo er allerdings kaum je ein Fairway traf, wieder auf dem Platz. Kurz nach seiner Trennung von Freundin Linsey Vonn tritt der einzige Spieler, der es jemals schaffte, das Masters und die Players im selben Jahr zu gewinnen, den Beweis an, dass Totgesagte tatsächlich länger leben.

Den Gegenbeweis will der neue Star des amerikanischen Golfsports liefern. Youngster Jordan Spieth wird bereits als Nachfolger von Golfikone Woods gehandelt – wenn er diesen Ruf beibehalten will, muss er weiter abliefern. Der amtierende Masters-Champion und Weltranglistenzweite, der in dieser Saison bereits drei Siege verbuchen konnte und das FedExCup-Ranking anführt, hatte es bei der WGC Cadillac Match Play in der vergangenen Woche in den KO-Runden nicht weit gebracht. Als Sieger der WGC reist hingegen der Weltranglistenerste Rory McIlroy mit frischem Rückenwind nach seinem ersten Saisonsieg an. Während im letzten Jahr vor allem das Ende der Saison des Nordiren spektakulär geriet, scheint er diesmal schon früher Gas geben zu wollen – ein Sieg bei der Players gleich nach der WGC käme da gerade recht.

Mehr zum Thema PGA Tour:

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter:

Aktuelle News