The Barclays


Den Playoff-Auftakt der FedEx-Cup Turnierserie The Barclays konnte dieses Jahr im August der Australier Adam Scott für sich entscheiden. Mit einer 66er Runde am Finaltag und elf Schlägen unter Par, ließ er unter anderem Tiger Woods und Justin Rose hinter sich. Martin Kaymer konnte sich durch seinen geteilten 50. Platz für das zweite Playoff qualifizieren und ist nächstes Wochenende in Boston mit dabei.

Anzeige

The Barclays ist das jeweils erste der vier FedEx-Cup-Turniere der PGA Tour. Es fand 2013 vom 22. bis 25. August auf dem Liberty National Golf Club in Jersey City (USA) statt. Titelverteidiger des Turniers wird 2014 Adam Scott sein.

The Barclays zum zweiten Mal in New Jersey

Der Liberty National Golf Club in Jersey City war zum zweiten Mal nach 2009 die Bühne für den Startschuss der FedEx-Cup-Playoffs. Der FedEx Cup wurde 2007 als Saisonwertung der PGA Tour eingeführt und sorgt seither zu Saisonende noch einmal für Spannung in der Geld- und Weltrangliste. Besonders die zehn Millionen US-Dollar, die der Gesamtsieger am Ende der Serie gewinnt, sprengen selbst im Profigolf alle Verhältnisse.

Bei The Barclays, dem ersten der vier Turniere umfassenden Finalserie, gehen die 125 besten Spieler der aktuellen Saison an den Start. Es winken acht Millionen US-Dollar Gesamtpreisgeld, mit 2500 die fünffache Menge an FedEx-Cup-Punkten im Vergleich zu normalen Events auf der PGA Tour und die Aussicht, am Ende um die Saisontrophäe mitzuspielen.

Tiger Woods und alle Majorsieger bei The Barclays

Selbstredend sind zu einem solchen Anlass die besten der Besten am Start: Tiger Woods war als Führender des Rankings dabei, doch allein die Top 15 ließ dem Golffan das Wasser im Munde zusammenlaufen. Alle Major-Sieger der aktuellen Saison, Phil Michelson, Justin Rose, Adam Scott und der frischgebackene PGA-Champion Jason Dufner gingen auf die Runde.

Martin Kaymer qalifiziert sich knapp

Für Martin Kaymer als einzigen deutschen Teilnehmer ging es im Vorfeld nach seinen größtenteils guten Leistungen der vergangenen Turniere darum, endlich einmal den einen miesen Tag wegzulassen. Nach der Wyndham Championship gab sich der 28-Jährige zuversichtlich. "Beim Turnier in Greensboro habe ich wieder sehr solide gespielt, nur am dritten Tag war der Putter leider extrem kalt. Das Spiel bis zum Grün war eigentlich gut, aber dann kam ich mit dem Speed der Grüns nach dem starken Regen nur schwer zurecht."

Durch seine Qualifikation konnte er sich auf das Turnier in New York freuen. Bei The Barclays erreichte er den geteilten 50. Platz und kletterte so in der Gesamtwertung auf den 90. Platz und ist somit für die Deutsche Bank Championship qualifiziert.

Nachrichten