Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

PGA Tour: James Hahn teilt sich die Führung

03. Sep 2016
Freude bei James Hahn. Der US-Pro startet an die Spitze bei der Deutsche Bank Championship. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Bei der Deutsche Bank Championship ist Golf bis zum Montag garantiert. Jason Day erreicht nach Ende seiner Runde eine Hiobsbotschaft.

Mit James Hahn und Ryan Moore führten zwei US-Pros das Feld der Deutsche Bank Championship nach Tag eins an. Jason Day fuhr nach dem Ende seiner Runde der Schrecken in die Glieder, als er über den Autounfall seiner Frau informiert wurde. Wenig später gab es zum Glück Entwarnung um die Days. Phil Mickelson hatte erhebliche Probleme mit dem Golfplatz südlich von Boston.

James Hahn und Ryan Moore marschieren vorne weg

Das Tempo bei der Deutsche Bank Championship wurde in Runde eins von James Hahn und Ryan Moore vorgegeben. Hahn machte den Anfang und sorgte mit seiner bogeyfreien 65er-Runde den Anfang. „Schwingen wie Nick Faldo – bei dem habe ich mir einiges abgeschaut“, gab sich der US-Pro nach seiner Runde locker und zu Scherzen aufgelegt. „Ich habe tatsächlich an meinem Bewegungsablauf gearbeitet und ein paar Sachen verändert“, gab Hahn schließlich zu. Mit Erfolg: Er traf alle 14 Fairways, spielte sechs Birdies und kehrte mit der Führung in der Tasche zurück ins Clubhaus. Da darf man sich auch etwas extravagant freuen:


 

Folgen konnte ihm nur einer: Ryan Moore blieb ebenfalls gänzlich ohne Schlagverlust und hätte James Hahn um ein Haar noch die Führung streitig gemacht. An der 17 verpasste Moore das Hole-out nur um wenige Zentimeter, blieb aber bei sechs unter Par. Im Clubhaus fasste er ganz bescheiden zusammen, wie er sich an die Spitze spielte: „Es war gar keine spektakuläre Runde. Immer wenn ich in Schwierigkeiten war, habe ich gute Annäherungen gespielt und konnte zum Par retten.“

Schwieriger Start für „Lefty“ bei der Deutsche Bank Championship

Auf dem TPC Boston bekam selbst ein Virtuose wie Phil Mickelson mächtig Probleme. Der Runner-up der British Open 2016 leistete sich auf der Front Nine zwei Bogeys und spielte auf dem Par-4 Loch 6 sogar eine Acht. Zwischendurch fand sich „Lefty“ in Rough, Sand und sogar Schilf wieder und erkundete den Platz auf seine Art und Weise. Mit vier über Par beendete er schließlich seine Runde und zeigte zum Abschluss des Par-71-Kurses noch einmal seine Klasse, als er einen mehrstöckigen Lob auf das Grün an der 18 legte.

Schock für Jason Day

Nicht der Platz stellte Jason Day vor Probleme. Es war die Nachricht vom Autounfall seiner Frau, die dem Australier nach seiner 70er-Runde die Farbe aus dem Gesicht weichen ließ. Ellie Day war, während ihr Mann auf dem Platz stand, mit beiden Kindern des Paares und einer Freundin unterwegs im Auto und wurde von einem Bus erfasst. Familie Day hatte allerdings Glück im Unglück. Zwar musste die Frau des Weltranglistenersten ins Krankenhaus eingeliefert werden, durfte nach kurzer Behandlung jedoch wieder nach Hause. Ihr Ehemann zeigte sich dementsprechend erleichtert und wird zur zweiten Runde der Deutsche Bank Championship erwartet.

Mehr zum Thema PGA Tour:

Bernhard Küchler

Bernhard Küchler - Freier Autor für Golf Post

Zum Studium ins Rheinland gekommen, fühlt sich der gebürtige Münsterländer inzwischen als echter Kölner. Die bisherige journalistische Vita bewegte sich überwiegend im Fußball-Metier. Zuletzt veröffentlichte er einen Dokumentarfilm über den Drittligisten Fortuna Köln. Vielseitig sportbegeistert widmete sich der studierte Germanist den unterschiedlichsten Disziplinen. Klar, dass auch das Spiel um die kleine weiße Kugel dabei nicht fehlen darf!

Alle Artikel von Bernhard Küchler

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , ,

Aktuelle News