Aktuell. Unabhängig. Nah.

Paul Lawrie Match Play 2017: Drei Deutsche schaffen es ins Wochenende

Florian Fritsch, Marcel Siem und Alexander Knappe, schaffen es beim Paul Lawrie Match Play in die dritte Runde. Maximilian Kieffer scheitert.

Autor:

18. Aug 2017
Kieffer,Knappe und Fritsch im Achtelfinale des Paul Lawrie Match Plays (Foto: Getty)

Die vier deutschen Starter beim Paul Lawrie Match Play hatten in der ersten Runde bereits allen Grund zum Jubeln, waren sie doch allesamt mit souveränen Auftritten im Matchplay-Format eine Runde weitergekommen. Am zweiten Tag ging es direkt erfolgreich weiter, als Florian Fritsch als erster Starter sein Match dominierte.

Florian Fritsch weiter souverän beim Paul Lawrie Match Play

Am zweiten Tag des Paul Lawrie Match Play 2017 in Bad Griesbach bricht der Erfolgskurs der deutschen Profis nicht ab. Florian Fritsch beendet sein Match gegen den Dänen Lucas Bjerregard mit 2&1. Dabei startete er direkt stark und  entscheidet die ersten drei Löcher, auch dank des schwachen Auftakts seines Gegners, mit zwei Pars und einem Birdie für sich.

Einen kleinen Funken Hoffnung auf ein Comeback des Dänen gab es nach zwei Lochverlusten von Fritsch auf Loch 8 und 9 dann doch noch, wobei sich Bjerregard trotzdem nie wirklich zurück kämpfen konnte. Der 31-Jährige Fritsch konnte nämlich die 11. Bahn mit einem erneuten Birdie wieder für sich entscheiden und sein Zweitrundenmatch mit einem sensationellen Abschlag auf der 17, dem letzten Loch für seinen zweiten Tag, beenden.

Somit ist er nur noch vier Begegnungen vom Finale entfernt. Wenn Fritsch, auch am Samstag dort weiter machen kann, wo er heute an der 17. Bahn aufgehört hat, stehen die Chancen gut, für einen Einzug in die nächste Runde.

Florian Fritsch mit einem sensationellen Schlag an der 17

Marcel Siem ebenfalls im Achtelfinale

Auch Marcel Siem hat es geschafft und ist am Wochenende weiterhin dabei, beim einzigen Match-Play-Knockout-Turnier auf der European Tour. Eine klare Angelegenheit sollte es jedoch nicht werden, machte er es schließlich deutlich spannender als Fritsch und lieferte sich einen offenen Schlagabtausch mit Mikko Ilonen. Doch auch Siem machte einen hervorragenden Schlag an die Fahne des 17. Lochs und ging mit 1 auf auf die 18. Bahn. Das vorletzte Loch des Golfresort Bad Griesbach scheint den deutschen Profis zu gefallen.

An der 18 konnte man gut beobachten, wie Siem nach seinem Schlag auf Fahnenhöhe durchschnaufte und schließlich mit einem souveränen Birdie das 41. Match des Paul Lawrie Match Play erfolgreich beendete. Genau wie Fritsch, gelang es dem Ratinger, mit 2 auf zu gewinnen, jedoch braucht er ein Loch mehr.

Knappe überragend beim Paul Lawrie Match Play

Alexander Knappe dominierte sein zweites Match gegen den Franzosen Victor Dubuisson und gewann mit 5&4 bereits am 14. Loch. Knappe ließ seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance, dieser konnte lediglich ein Loch gegen den Longhitter gewinnen. Wenn er auch er sein Momentum mit ins Wochenende nehmen kann, hat er gute Chancen sich bis in den Sonntag zu spielen.

Am dritten Tag des Match-Play-Turniers wartet der Engländer Tom Lewis auf Knappe. Dieser konnte ebenfalls überzeugen und gewann sein Match gegen Zander Lombard mit 4&2. Das bedeutet , dass es für den Paderborner kein einfaches Spiel werden wird.

Maximilian Kieffer leider ohne Erfolg

Einen Wermutstropfen gab es für die deutschen Starter doch, nicht alle Spieler aus Deutschland  schafften es sich ins Achtelfinale zu spielen. Bei Maximilian Kieffer sah es lange Zeit sehr gut aus. Er lag nach der Zehn bereits schon 3 auf, musste dann jedoch Lochverluste an den Löchern 11 bis 13, 15 und 16 in Kauf nehmen. Somit verlor er dann schließlich mit 2&1 an der 17, denn auch ein Birdie reichte nur zum Teilen gegen den Australier Marcus Fraser.

Gute Aussichten beim Paul Lawrie Match Play

Nach dem dritten Tag kann man eine positive Bilanz für die deutschen Spieler ziehen. Drei von vier Spielern haben den Sprung geschafft und dürfen morgen im Achtelfinale weiterkämpfen. Lediglich Maximilian Kieffer verlor sein Match verloren und darf am dritten Tag des dritten European Tour Events 2017 in Deutschland nicht mehr antreten.


Was Ihr Divot über Ihren Schwung verrät

Rajiv Nehring

Rajiv studiert Wirtschaftswissenschaften und Druck- und Medientechnik an der Bergischen Universität Wuppertal. Erst seit kurzem unterstützt er die Redaktion von Golf Post als Werkstudent, war aber bereits schon vorher Golfsport begeistert. Er spielt bereits seit dem zehnten Lebensjahr Golf und ist seit 2008 im Golfclub Bergisch Land Mitglied.

Alle Artikel von Rajiv Nehring

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Aktuelle Deals der Woche