Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Nicolas Colsaerts holt Europa am 17. Grün die Royal Trophy

23. Dez 2013
Europas Royal-Trophy-Team bei der siebten Auflage des Wettbewerbs: Triumph über Asien nach klarem Rückstand. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Olazábal-Team besiegt Asien, Woods hilft Vonn, Scottsdale-Club mobbt Mitglieder, kalifornische Kids golfen für lau. Die Back Nine.

José María Olazábal mag‘s als Teamchef offenbar spannend: Wie schon beim Ryder Cup 2012 lag der Spanier, diesmal als „Playing Captain“, mit seiner europäischen Truppe auch bei der Royal Trophy am Wochenende gegen Asien vor den Einzeln hinten, um dann doch noch einen Sieg einzufahren. Trotz 3:5-Rückstands und zwei verlorener Single-Matches zum Sonntags-Auftakt endete der Team-Wettbewerb in Guangzhou/China mit 8,5:7,5, nachdem der Österreicher Bernd Wiesberger das vorletzte Match gewonnen und der Belgier Nicolas Colsaerts auf dem 17. Grün des Dragon Lake Golf Clubs den entscheidenden Putt gestopft hatte.

Tiger pausiert für Lindsey

Das Comeback lief nicht gut, aber für raschen Trost war gesorgt: Tiger Woods hatte Lindsey Vonn zum Ski-Weltcup nach Val d‘Isere/Frankreich begleitet, um seiner Freundin beim ersten Rennen nach der schweren Knieverletzung zur Seite zu stehen.


Tiger Woods und die humpelnde Lindsey Vonn in Val d‘Isere: Beistand beim Comeback auf der Skipiste. (Foto: Getty)

Im Zielraum musste der Weltranglisten-Erste freilich mitansehen, wie Vonn an einem Tor vorbeifuhr und ausschied, weil das lädierte rechte Knie weggeknickt war. Auf seiner Webseite hat Woods angekündigt, dass er eine Golfpause einlegt, um Vonn bei ihren Vorbereitungen auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi zu unterstützen.

Geht McIlroy zu Federers Agentur?

Rory McIlroy sorgt mal wieder für Gerüchte: Es wird kolportiert, dass der Nordire alsbald einen Vertrag mit Team8 unterschreibt, der Agentur von Tony Godsick, dem Manager von Tennis-Superstar Roger Federer. „Rors“, der nach der Trennung von Agent Conor Ridge eine eigene Managementfirma eröffnet hat, kam durch Freundin Caroline Wozniacki mit Federer in Kontakt.

Ko feuert Langzeit-Trainer

Teenager-Golfstar Lydia Ko sortiert sich nach ihrem ersten Turniersieg als Profi neu: Die 16-jährige Neuseeländerin unterschrieb einen Management-Vertrag mit der berühmten Beraterfirma IMG, einen Ausrüster-Kontrakt mit Callaway und trennte sich jetzt von Trainer Guy Wilson, der sie seit elf Jahren betreut.

Australien plant Gold und Bronze ein

Auch die Australier haben für Olympia 2016 eine Vision Gold. Das nationale olympische Komitee in Down Under geht bei der Chancen-Beurteilung davon aus, in Rio mindestens zwei der sechs Golf-Medaillen zu gewinnen, Gold und Bronze nämlich. Beste Golfer der „Aussies“ sind aktuell Adam Scott und Jason Day sowie Karrie Webb und Katherine Hull-Kirk.

Rücktritte nach Golf mit Japans Mafia

91 Delegierte der PGA of Japan inklusive des Vorsitzenden Shizuo Mori und vier seiner Stellvertreter sind zurückgetreten, nachdem die Vorstandsmitglieder Shinsaku Maeda und Tadayoshi Bando im April mit einem einschlägig bekannten Yakuza-Boss Golf gespielt haben. Der Verband hatte Maeda und Bando wegen ihrer Nähe zu Japans Mafia-Pendant bereits im Oktober ausgeschlossen.

Scottsdale National ekelt Mitglieder raus

So schafft man Platz für die lukrativeren Greenfee-Spieler: Als neuer Besitzer von Scottsdale National in Arizona nimmt Bob Parsons den Mitgliedern künftig 100 Dollar Gebühr pro Runde ab und beschränkt diese gleichzeitig auf 30 Partien pro Jahr. Parsons, der die Anlage 2013 für 600.000 Dollar übernommen hat, plant zahlreiche Verbesserungen sowie Um- und Neubauten und hat das Greenfee auf 190 Dollar erhöht. Allen abwanderungswilligen Mitgliedern bietet er die Auszahlung ihrer kompletten Aufnahmegebühr an, wenn sie bis zum 31. Januar 2014 austreten.

Aus für Schloss Moyland

Das insolvente Golfresort Schloss Moyland in Bedburg-Hau am Niederrhein macht dicht. Nachdem kein neuer Investor gefunden wurde, werden die 32 Mitarbeiter entlassen und der Spielbetrieb eingestellt. Die Anlage stand bereits 2009 vor der Insolvenz, damals stieg der niederländische Unternehmer Sander van Gelder ein und wollte 70 Millionen Euro investieren. Trotzdem hatte Schloss Moyland am Ende nur noch 147 Mitglieder.

Freispiel für die Kids

Auf dem öffentlichen Neun-Loch-Golfplatz von Pico Rivera/Kalifornien, östlich von Los Angeles, spielen Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre kostenfrei. „Eine Anlage, die Kinder nicht unentgeltlich golfen lässt, ist auf dem falschen Dampfer. Das holt man mit dem Greenfee bei den Eltern wieder rein, und außerdem ist es eine Investition in die Zukunft“, sagt Manager Larry Taylor, dem ein Teil der entgangenen Einnahmen indes vom Golfverband Südkaliforniens erstattet werden.

Michael F. Basche

Michael F. Basche - Freier Autor für Golf Post

Als Journalist, Golfbetriebsmanager und notorischer Zu-Kurz-Putter ist Michael F. Basche auf vielfache Weise dem Golf verfallen. Nach Jahren als Tageszeitungs-Sportredakteur und im PR- und Marketinggeschäft berät er heute u. a. Golfclubs in Fragen der Corporate Identity. Und widmet sich schreibend den vielfältigen Facetten des Großartigsten aller Spiele.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Michael F. Basche

1 LESER-KOMMENTAR

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , , ,

Aktuelle News