Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Für mentale Stärke auf dem Platz: Reden Sie mit sich!

Autor:

17. Apr 2015
Kurz innehalten: Vor jedem Schlag sollten Golfer sich die perfekte Flugbahn des Balles vorstellen. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Wussten Sie, dass uns unser Gehirn in bestimmten Situationen einen Streich spielt? Tricksen Sie zurück!

Ständige Begleiter auf einer Golfrunde: Gedanken und Emotionen. Nicht immer sind diese vorteilhaft für das Golfspiel. Sie in den Griff zu bekommen, um eine gute Golfrunde zu spielen, ist nicht leicht. Golfer haben während eines Spiels sehr viel Zeit, sich Gedanken zu machen: Wussten Sie schon, dass 97 Prozent der Runde mit Gehen verbracht werden und nur drei Prozent durch aktives Schlagen? Genau bei diesen drei Prozent heißt es, die Bestleistung abzurufen, den Ball optimal zu treffen und das persönliche Potenzial zu nutzen.

„Ein Match wird zu 90 Prozent im Kopf entschieden“

Spätestens seitdem Boris Becker den berühmten Satz „ein Match wird zu 90 Prozent im Kopf entschieden“ von sich gab, weiß jeder, dass neben einer optimalen körperlichen Verfassung auch eine herausragende psychische Stabilität zum Erreichen sportlicher Bestleistungen notwendig ist. Fehlt diese mentale Stabilität, kommen auf der Runde plötzlich Selbstzweifel, Unentschlossenheit und Ablenkung dazu und Schläge, die auf der Driving Range noch geklappt haben, werden auf einmal zum unüberwindbaren Hindernis.


Jeder Golfer kennt seine persönlichen Eigenheiten, die ihn daran hindern, über eine komplette Runde eine konstant konzentrierte Leistung zu bringen. Manchmal sind es schwierige Schläge in Hanglagen, aus dem Rough oder aus dem Bunker, die das Ergebnis einer ganzen Runde kippen können, oder aber externe Störfaktoren wie die Gespräche im Flight oder das Wetter. Die daraus resultierenden negativen Gedanken können Gründe sein, warum die Runde plötzlich nicht mehr optimal läuft. In diesen Situationen den Fokus zu behalten, den Störfaktor auszuschalten und konzentriert zu bleiben, ist das anzustrebende Ziel eines jeden Golfers.

Leistungsvorsprung durch Mentaltraining

Um sich unter diesen Gegebenheiten einen Leistungsvorsprung zu verschaffen, hilft gezieltes und abgestimmtes sportpsychologisches Training.

Hier ein Fallbeispiel: Gedanken ins Positive lenken
Sie stehen vor einem Wasserhindernis und denken: „Das Wasserhindernis mag mich nicht“, „Nur nicht ins Wasser spielen!“ oder „Ich spiele bestimmt ins Wasser!“. Sätze wie diese erzeugen innere Widerstände und Sie verkrampfen. Die Folge ist, dass der Ball beim nächsten Schlag tatsächlich im Wasser landet, denn das Gehirn versteht das Wort „NICHT“ nicht und wird genau mit der Situation programmiert, die eigentlich nicht eintreten soll.

Lösung:
Tricksen Sie zurück und lernen Sie, positive Selbstgespräche mit sich zu führen. Üben Sie, immer stets die positive Seite einer Situation zu sehen und gehen Sie optimistisch an ihre Lösung heran. Denken Sie dabei nicht in Verneinungen, sondern sagen Sie lieber: „Ich mag es, vor dem Wasserhindernis zu liegen. Toll, wenn der Ball gleich drüber fliegt!“ Gehen Sie diese Vorstellung auch nochmal gedanklich durch: Wie sieht es aus, wenn Sie den Ball optimal treffen und er über das Wasserhindernis fliegt?

Ein alternativer Satz wäre: „Ich kann sehr gut über Wasserhindernisse spielen!“ Auch hier stellen Sie sich die Flugbahn vor und wie der Ball über das Hindernis fliegt. Eine weitere Variante der positiven Gedanken ist: „Wasser bringt mir neue Energie und ist ein kostbares Gut!“ Konfrontieren Sie sich zudem regelmäßig mit Ihren persönlichen Störfaktoren und nehmen Sie die Herausforderung freudig an. So entwickeln Sie sich in Ihrem Spiel weiter.

Mentale Techniken erlernen

In sportpsychologischen Workshops oder während einer Einzelbetreuung erlernt der Spieler individuelle mentale Techniken zu unterschiedlichen Themen. Diese werden sowohl theoretisch geübt als auch auf der Driving Range und auf dem Platz in die Praxis umgesetzt. Wir freuen uns, Ihnen jeden Monat einen Bericht zu unterschiedlichen Themen zu schreiben. Beim nächsten Mal geben wir Ihnen Tipps zur Verbesserung Ihrer Konzentration.


15 Dinge, die jeder Golfer mal gemacht haben muss

Mehr zum Thema Mentaltraining:

Katrin Meiss

Katrin Meiss - Mentalcoach und Trainingsexpertin bei Golf Post

Die studierte Sportwissenschaftlerin Katrin Meiß war selbst als Profitennisspielerin aktiv. Heute arbeitet sie als sportpsychologische Expertin (BISp), systemischer Coach und Veränderungsmanager sowohl mit Sportlern verschiedenster Disziplinen als auch mit Leistungsträgern aus der Wirtschaft. Im Golf fasziniert sie die Aufgabe, mit ihren Sportlern individuelle Strategien zu trainieren, um den bestmöglichen Schlag im entscheidenden Moment abzurufen zu können. Durch das Erlenen sportpsychologischer Techniken ist eine Leistungssteigerung möglich. Weitere Informationen finden Sie unter Balance Me.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Katrin Meiss

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , ,

Aktuelle News