Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Mein bester Schlag: Martin Kaymer und Co. erinnern sich

Autor:

26. Feb 2015
Sein persönlich bester Schlag fand für Martin Kaymer bei der PGA Championship 2010 in Whistling Straits statt. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

„Mein bester Schlag“ – die erfolgreichsten Golfer der Welt kommentieren den denkwürdigsten Schlag ihrer Karriere.

In der Karriere eines Golfers gibt es wahrscheinlich hunderte Schläge, die Golffans aus aller Welt zum Staunen bringen. Doch was würden die Pros selber sagen, wenn jemand sie nach ihrem besten Schlag fragte? Dieser spannenden Angelegenheit ging „Golfing World“ in der Rubrik „My Best Shot“ auf den Grund.

Martin Kaymer: Trotz Störung an die Fahne

Obwohl jeder denken würde, dass Martin Kaymer seinen legendären Putt beim Ryder Cup 2012 als besten Schlag seiner Karriere nennen würde, entschied sich der deutsche Pro doch für seinen Shot auf der 18 bei der PGA Championship 2010 – das erste Major, das Kaymer gewinnen konnte. Besonders empfand der 30-Jährige hier vor allem die Situation, musste er sein 7er Eisen doch zunächst zurückziehen, nachdem der Blitz einer Kamera ihn gestört hatte. Trotz dieser Ablenkung bugsierte Martin Kaymer den Ball dann im zweiten Anlauf etwa drei Meter vor die Fahne. „Das war ein Schlag, auf den ich sehr stolz war“, verriet der Deutsche im Nachhinein.


Paula Creamer – „Holy cow, where did it go!?“

Im letzten Jahr gelang Paula Creamer auf der LPGA Tour ein Schlag der ganz speziellen Art. Um bei der HSBC Women’s Champions 2014, die im Playoff entschieden wurde, den Druck auf ihre Gegnerin Azahara Muñoz zu erhöhen, benötigte die US-Amerikanerin ein Birdie. Dass ihr Putt in Kurvenform jedoch wirklich das Loch erreichen würde, überraschte Paula Creamer selber: „Als der Ball wirklich hineinging, dachte ich nur, ‚heilige Kuh!‘ Wo ist er hingerollt? Hat er das wirklich gemacht, ist er wirklich ins Loch gegangen?“ Mit diesem geglückten Monster-Putt im Rücken gewann Creamer das Turnier prompt.

Jack Nicklaus: Unter Druck zum British-Open-Titel

Da Golflegende Jack Nicklaus bereits seit 1961 im Profilager unterwegs ist, durfte er gleich eine ganze Sequenz an Schlägen, die ihm unvergesslich geblieben sind, wählen. „Ich kann nicht einen spezifischen Shot nennen, der am wichtigsten war. Sie waren alle wichtig.“ Gemeint sind seine Shots bei der Open Championship in Muirfield im Jahr 1966 und 1972. Beide Male stand Nicklaus am 16. Loch und sagte zu sich: „Okay, Jack. Wenn ich jetzt 3, 4, 4 spiele, gewinne ich die Open!“ 1966 hat dieses Vorhaben perfekt geklappt und die Golflegende gewann zum ersten Mal die Open Championship. 1972 beendete er die letzten drei Löcher jedoch mit 4, 5, 4 und verlor.

Rory McIlroy mit einem technischem Meisterstück

Die derzeitige Nummer eins der Welt, Rory McIlroy, kann in ihrer noch jungen Karriere schon auf zahlreiche erfolgreiche Shots zurückblicken, gewann der Nordire doch bereits die US Open, die Open Championship und die PGA Championship. Sein bester Schlag entstammt jedoch nach persönlicher Meinung einem nicht ganz so prestigeträchtigen Turnier, das der Pro am Ende noch nicht einmal gewinnen konnte. Trotzdem erinnert sich der 25-Jährige noch immer an seinen zweiten Schlag auf dem 18. Loch bei der Hong Kong Open im Jahr 2008, den er von hinter einem Baum über ein Wasserhindernis bis auf’s Grün zwirbelte.

Mehr zum Thema Golf-Videos:

Carina Olszak

Carina Olszak - Freie Autorin bei Golf Post

Profigolf ist Carinas Spezialgebiet. Jede Woche verfolgt sie die Geschicke der Profis auf den internationalen Touren und hat besonders viel Spaß am Aufstieg der jungen Wilden. Ihr Wunschflightpartner für eine Golfrunde: Rory McIlroy.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Carina Olszak

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , ,

Aktuelle News