Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Ball flitschen wie beim Masters – so geht’s!

Autor:

07. Apr 2015
Flitschen, titschen und dann rein damit - Die Anleitung um dem Flightpartner einen Zehner extra abzuknüpfen! (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Martin Kaymer ließ beim Masters 2012 seinen Ball über das Wasser am 16. Loch flitschen – und lochte ein. So können Sie es ihm gleichtun.

Die Proberunden vor Beginn des ersten Majors des Golfjahres finden stets begleitet von unzähligen Zuschauern statt. Den Spielern ist es freigestellt, ob und wie sie an den Proberunden teilnehmen, doch die meisten nutzen logischerweise die Chance, noch einmal vor Beginn des Masters den Platz auszuloten. Da Augusta als vielleicht exklusivster Club der Welt selbst für die Profis nicht immer und für jeden spielbar ist, lassen sich die wenigsten die Chance auf die Generalprobe entgehen. Und gegen Ende der Runde wartet auf die begeisterten Zuschauer ein besonderes Appetithäppchen.

Martin Kaymer mit Chip-in beim Masters

Das Highlight der Generalprobe ist das 16. Loch. Hier versuchen die Spieler traditionell den Ball über den Teich des knapp 160 Meter langen Par-3 flitschen zu lassen und anschließend das Ufer hoch auf das Grün zu kommen. Martin Kaymer gelang 2012 ein außergewöhnliches Kunststück: Gefühlte 25 Titscher über den Teich und dann rein das Ding! Ein Hole in One der Sorte „nur einmal im Leben“ – und die Menge flippt aus.


Ball flitschen lassen mit Stil

Das Martin Kaymer einen solchen Schlag beherrscht, überrascht nicht. Die Frage ist aber, wie Sie Ihrem Flightpartner in der nächsten Runde einen Zehner extra abknüpfen, wenn Sie es Martin Kaymer gleich tun – naja, vielleicht zumindest ähnlich gut. Unsere bezaubernden Assistentinnen Kelly Rohrbach und Blair O’Neal – leider in den Diensten von GolfDigest – zeigen Ihnen, wie es geht.

Also: Langes Eisen oder Hybrid – Hauptsache wenig Loft – dann ein wenig den Stand und die Schlagfläche öffnen und ganz wichtig: Erst muss der Ball getroffen werden. Fett getroffene Bälle schaffen es selten übers Wasser. Ein flacher Punch-Schwung tut das Übrige und ehe Sie sich versehen ist die Belohnung im Clubhaus gesichert.


Zwölf Dinge, die man beim Masters NICHT tun sollte

Mehr zum Thema Golftraining:

Oliver Felden

Oliver Felden - Freier Autor für Golf Post

Während seines Studiums der Sportwissenschaft und Germanistik kam er über das Crossgolfen auf die gemähten Wiesen der Republik. Seine Waffen sind die kurzen Eisen, doch der Putter bringt ihn noch viel zu oft auf den Boden der Tatsachen zurück. Seine Abschlussarbeit hatte den Titel: "Golf in der Schule - Bildungspotenziale und Grenzen".
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Oliver Felden

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News