Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 2: Jahresvorrat Titleist Pro V1 gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Kaymer verschenkt Vorsprung in Abu Dhabi, Stal siegt

18. Jan 2015
Gary Stal sicherte sich in Abu Dhabi den Sieg, der zuvor noch Martin Kaymer sicher zu sein schien. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Damit hatte niemand gerechnet: Gary Stal gewinnt ein spannendes Finale, Martin Kaymer wird nur Dritter. Max Kieffer auf T26.

Bei der Abu Dhabi HSBC Golf Championship hatte alles nach einem phänomenalen vierten Sieg von Martin Kaymer ausgesehen, aber letztendlich kam alles anders: Nachdem sich der zehn Schläge große Vorsprung des Mettmanners unerwartet verflüchtigt hatte, sicherte sich der junge Franzose Gary Stal den Turniersieg mit 19 Schlägen unter Par. Auf Rang zwei platzierte sich Rory McIlroy mit -18, dahinter erst positionierte sich Kaymer mit -17 auf dem alleinigen dritten Platz. Max Kieffer landete knapp außerhalb der Top 25 auf T26.

Der größte Einbruch in der Geschichte der European Tour

Nach den ersten Löchern noch standen für Martin Kaymer alle Zeichen auf Sieg – und zwar kein Sieg wie jeder andere, sondern einer im US-Open-Style, wie man ihn im letzten Jahr schon einmal von ihm gesehen hatte. Mit sechs Schlägen Vorsprung war der Mettmanner in den Finaltag eingezogen, zeitweise vergrößerte ihn gar auf zehn. Doch was dann passierte, war in alle Munde als „der größte Einbruch in der Geschichte der European Tour“: Die heiß ersehnten Birdies wollten nicht fallen, stattdessen hagelte es Schlagverluste. Erst ein Bogey, dann ein Doppelbogey auf der Front Nine und später dann ein Triplebogey auf den hinteren Neun, das schließlich sein vorteilhaftes Blatt ins Gegenteil verkehrte.


Er gab die Führung an den 22-jährige Gary Stal ab und es gelang dem Deutschen bis zum Ende nicht, sie zurückzuerobern. Letztendlich schob sich sogar noch Rory McIlroy vor ihm auf den zweiten Platz und der vermeintlich sichere Sieger der Abu Dhabi HSBC Golf Championship, der das Turnier zu allem Überfluss vorher schon dreimal gewonnen hatte, musste die Segel streichen und bei 17 Schlägen unter Par mit dem dritten Platz vorlieb nehmen. Das ist trotzdem alles andere als schlechter Saisonauftakt, auch wenn die Umstände ihm die Freude darüber sicherlich etwas verleiden.

Ein Youngster auf Siegeskurs

Von einem ersten European-Tour-Sieg, mit dem man ausgerechnet Stars wie Rory McIlroy und Martin Kaymer knapp hinter sich gelassen hat, können die meisten jungen Spieler nur träumen – nicht so der Franzose Gary Stal. Am Finaltag brachten ihm sein bogeyfreies, konstantes Spiel und sein stabiles Nervenkostüm den ersten Triumph auf der Tour ein. Zuvor hatte Stal im Laufe seiner Karriere schon zwei Events auf der Challenge Tour für sich entscheiden können. Was für Martin Kaymer wirklich eine bittere Pille war, ist für Stal der Weg in den Fokus der Öffentlichkeit. In den sozialen Netzwerken hagelt es bereits Glückwünsche, aber schon während des Turniers waren Bekundungen von Respekt für den Youngster zu lesen:

Rory McIlroy baut Weltranglisten-Vorsprung aus

Stal war nicht der einzige Spieler, der Grund hatte, sich zu freuen. Auch wenn Rory McIlroy es nämlich letztendlich nicht mehr schaffte, zu dem Führenden aufzuschließen, so hat der geteilte zweite Platz für ihn doch etwas Gutes: Er hilft dem Nordiren dabei, seine Position als Weltranglistenerster weiter zu untermauern. Doch die eigentliche Sternstunde für den 25-Jährigen wird das Hole-in-One gewesen sein, das er am zweiten Tag erzielte – es war nämlich das erste seit seinem Wechsel ins Profilager.

Max Kieffer auf T26, restliche Deutsche am Cut gescheitert

Maximilian Kieffer hatte es als zweiter der vier Deutschen ins Wochenende geschafft und sich dort wie schon im letzten Jahr mit konstanten Leistungen einen Platz im Mittelfeld erspielt. Mit insgesamt zehn Schlägen unter Par nach einer 69er Abschlussrunde rauschte er im Finale mit nur einem Schlag knapp an einer Platzierung in den Top 25 vorbei, nachdem er noch am zweiten Tag um seinen Einzug ins Wochenende hatte Zittern müssen. Dominic Foos und Moritz Lampert, die das deutsche Quartett in Abu Dhabi komplettierten, waren am Freitag am Cut gescheitert. Eine hervorragende Platzierung in den Top Ten errang hingegen der Österreicher Bernd Wiesberger. Er wurde mit 14 Schlägen unter Par geteilter Sechster.

Hier geht’s zu den Endergebnissen der Abu Dhabi HSBC Golf Championship!

Hier gibt es den Finaltag der Abu Dhabi HSBC Golf Championship noch einmal zum Nachlesen im Liveticker!

Mehr zum Thema European Tour:

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter:

Aktuelle News