Aktuell. Unabhängig. Nah.

Martin Kaymer trotz 75er-Runde im Interview optimistisch

10. Apr 2014
Martin Kaymer: Trotz mäßiger Auftaktrunde beim Masters 2014 guter Dinge. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Martin Kaymer im Interview: Trotz 75er-Auftaktrunde ist der 29-Jährige im Interview mit Golf Post guter Dinge.

Die erste Runde des Masters lief für Martin Kaymer leider nicht so richtig rund. Bei drei über Par beendete der beste deutsche Golfer seinen Auftakttag und liegt damit momentan sieben Schläge entfernt von der Spitze auf dem geteilten 63. Rang. Nach der Runde sprach er im Interview mit Golf Post über seine Leistung: „Ich habe mir eigentlich ganz gute Chancen erarbeitet, aber leider habe ich viele Schläge auf den Grüns liegen gelassen. Vom Spielerischen her war ich sehr zufrieden, nur zu viele Putts habe ich gebraucht.“

„Keine Erwartungen. Einfach Loch für Loch“

Am zweiten Tag wird Martin Kaymer kämpfen müssen, um den Cut zu schaffen. „Hier in Augusta hat man gar keine Erwartungen. Man spielt einfach nur Loch für Loch und hofft, dass man die hohen Nummern vermeidet. Dass ich drei sichere Par-Putts nicht verwandeln konnte, ist bitter. Es ist schwer, diese Schläge wieder aufzuholen. Auch die Tiefschläge am siebten, neunten und 14. Loch sind, wie schon in der Vergangenheit, schwierig für mich. Das Ziel für morgen ist es, die entscheidenden Putts zu machen, dann kann ich auch eine gute Runde spielen.“

Das O-Ton Interview zum Reinhören

Martin Kaymer im Leaderboard und Liveticker zum Masters

Die Runde ist noch in vollem Gange, die Platzierung Martin Kaymers wird sich voraussichtlich noch verschieben.

Mit dem aktuellen Leaderboard und dem Liveticker bleiben Sie bei Golf Post immer top-informiert.


Kaymers Auftaktrunde beim Masters

Mehr zum Thema Martin Kaymer:

Aktuelle Artikel
Robin Bulitz

Robin Bulitz - Redakteur bei Golf Post

Robin ist im Alter von 22 Jahren aktiv zum Golfsport gekommen und seitdem Feuer und Flamme. Durch seine sportlichen Erfahrungen im Handball und Tennis konnte er sich schnell mit der kleinen, weißen Kugel arrangieren und kratzt inzwischen am Single-Handicap. Ab Februar 2016 zunächst als Werkstudent, mischt Robin seit August im Tagesgeschäft mit und testet besonders das umfangreiche Equipment auf Herz und Nieren.

Alle Artikel von Robin Bulitz