Ja, ein guter Start ins neue Golfjahr sieht wahrlich besser aus. Das bekam Marcel Siem gleich zu Beginn der Saison 2015 zu spüren. Er verpasste sowohl in Dubai als auch in Qatar den Cut. Dank seines Sieges beim BMW Masters 2014 - trotz erneuter Knie-OP - und der daraus resultierenden Top-Ten-Platzierung im Race-to-Dubai-Ranking konnte Marcel Siem jedoch zuversichtlich in die Saison blicken, denn er hatte sich bereits für die WGC Cadillac Championship 2015 qualifiziert.

Marcel Siem will zum Masters in Augusta

Das größte Augenmerk von Marcel Siem liegt wohl auf der Teilnahme am Masters in Augusta im April 2015. Dafür müsste der deutsche Pro jedoch unter die Top 50 des OWGR gelangen. Dafür reicht es jedoch zur Zeit noch nicht und wahrscheinlich muss Siem noch einmal ein Jahr aussetzen.

Öfter auf der PGA Tour

Auch 2015 will Marcel Siem wieder so oft wie möglich auf der PGA Tour spielen, um so an hohe Preisgelder und zahlreiche Punkte für die Weltrangliste zu gelangen. Sein Turnierkalender ist daher gespickt mit Wettbewerben der höchsten Golftour der USA. In Pebble Beach im Februar 2015 konnte Siem bereits einen guten T18. Platz erzielen. Für die Honda Classic und Northern Trust Open verpasste er hingegen die Qualifikation. Ein weiteres Highlight für Siem war die Teilnahme an der WGC Cadillac Championship 2015. Das hochdotierte Turnier schloss er auf Rang T38 ab.

GolfPost-Prognose: Marcel Siem wird es heuer schwer haben, da er immer wieder an seiner starken Vorsaison gemessen werden wird – von sich selbst, von der Öffentlichkeit und von den Medien. Zudem wird es spannend, zu sehen, wie der 34-Jährige mit dem Spagat zwischen der European Tour und der US PGA-Tour zurecht kommt. Bei seinen Auftritten in den USA müsste er einerseits länger auf Frau und Tochter verzichten, andererseits dürfte seinem Spiel mit einem hohen Ballflug das amerikanische Platzdesign entgegenkommen.