Marcel Siem triumphiert beim BMW Masters im Stechen!
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Marcel Siem triumphiert beim BMW Masters im Stechen!

Marcel Siem beweist Nervenstärke und gewinnt das BMW Masters souverän im Playoff. Max Kieffer auf T69.

Marcel Siem BMW Masters 2014
Marcel Siem hat das erste der vier Finalturniere für sich entschieden. (Foto: Getty)

Das erste der Final Four, die in Dubai mit der DP World Championship im endgültigen Saisonabschluss der European Tour gipfeln werden, ist beendet. Der Sieger ist der Deutsche Marcel Siem, der sich im Playoff schon am ersten Extraloch gegen den Franzosen Alexander Levy und den Engländer Ross Fisher durchsetzte. Maximilian Kieffer landete auf dem geteilten 69. Platz.

Marcel Siem entscheidet das Playoff für sich

Schon während der vergangenen Tage hatte Marcel Siem vorne mitgespielt und der Spitze beharrlich im Nacken gesessen, am Finaltag nun bekam er seine Chance. Bis zur 17 war er mit Levy bei 17 Schlägen unter Par gleichgezogen, es sah so aus, als würde das letzte Loch über Sieg und Niederlage entscheiden. Dann fiel ein Bogey von Siem, der vermeintliche Fauxpas, der vergebene Turniersieg...doch auch Levy musste einen Schlagverlust hinnehmen. Beide fielen zurück auf -16, wo Ross Fisher auf sie und das anstehende Playoff wartete. Dieses jedoch war nicht von langer Dauer, am ersten Extraloch notierte Siem mit einem großartigen Chip-In ein Birdie, wo Ross und Levy nur mit Par aufwarten konnte - und gewann das Turnier!

Damit kann der 34-Jährige Deutsche ausgerechnet im ersten der vier Finalturniere seinen ersten Saisonsieg auf der European Tour feiern. Seit er 2013 die Tropheé Hassan II gewonnen hatte, war ein solcher Erfolg für den Ratinger ausgeblieben. Auf ihn warten nun ein saftiges Preisgeld sowie 1.666.600 Punkte im Race to Dubai. "Ich habe noch nie ein Stechen verloren", sagte Siem nach seiner Runde, "und war mir deshalb sicher, hier gewinnen zu können. Dieser Sieg bedeutet mir sehr viel."

Alexander Levy verabschiedet sich nach unten

Der Franzose Alexander Levy war mit vier Schlägen Vorsprung in den Finaltag eingezogen. Wie es kam, dass er trotzdem mit Marcel Siem und Ross Fisher ins Playoff musste? Eine unterirdische 78er Runde war Schuld! Die brachte ihn zurück auf ein Level mit der Konkurrenz und kostete ihn schließlich den Sieg. Ein überglücklicher Marcel Siem darf nun statt seiner die Trophäe an sich nehmen.



Max Kieffer mit Alptraum-Abschluss

Eine finale Runde von 81 (+9) musste Max Kieffer zum Turnierabschluss hinnehmen. Zwei Doppelbogeys und sechs einfache Schlagverluste verhagelten ihm den Score, sodass auch das vereinzelte Birdie, das kurz vor Schluss am 15. Loch fiel, nichts mehr auszurichten vermochte. Mit insgesamt acht Schlägen über Par verschlug es den 24-Jährigen auf den geteilten 69. Platz - nicht das Ergebnis, das sich der Youngster für das erste der vier Saisonfinals der European Tour gewünscht hatte. In der nächsten Woche wird er die Chance bekommen, die mäßige Platzierung beim zweiten Finalturnier wieder wettzumachen.


Hier geht's zu den Ergebnissen!

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Die Top 10 Golfdestinationen im "Rest der Welt"

Neben Deutschland und Europa bietet der "Rest der Welt" zahlreiche traumhafte Golfdestinationen. Doch welche ist die Schönste?

Auf der Suche nach dem Lieblingsschläger

Das Golfbag steckt voller Schläger und nur 14 davon dürfen mit auf die Runde. Die Frage ist jedoch welcher davon am besten läuft und somit zu Deinem persönlichen Lieblingsschläger wird.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab