Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Marcel Siem klettert das Leaderboard rauf: T14 in China

Autor:

25. Apr 2014
Marcel Siem qualifiziert sich für die US Open 2014 in Pinehurst (Quelle: Getty)
Artikel teilen:

Mit einer 69er Runde am zweiten Tag in China kann sich Marcel Siem an die Top Ten der Volvo China Open ran spielen.

Nach der soliden 71 vom Vortag konnte sich Marcel Siem am zweiten Tag der Volvo China Open ordentlich in Szene setzen. Der Rheinländer, der in der jüngeren Vergangenheit mit mehreren Verletzungen zu kämpfen hatte, beendete den Tag mit einem starken Eagle-Birdie-Finish und schob sich damit an die Top Ten heran.

Ein genesener Marcel Siem zeigt gutes Golf

Nachdem Marcel Siem in der letzten Woche verlauten ließ, „Schulter, Nacken und Knie“ seien wieder „alle Einsatzbereit“ und in Malaysia mit dem geteilten 47.  Rang ein zufriedenstellendes Resultat einfuhr, konnte der Deutsche in Runde zwei der Volvo China Open eine richtig gute Leistung zeigen. Die erste Rundenhälfte ging ähnlich souverän wie am ersten Tag über die Bühne. Zwei Birdies, ein Bogey und es ging bei insgesamt zwei unter Par auf die Back Nine.


Starkes Finish katapultiert Marcel Siem auf T13

Auf den hinteren Neun erlaubte sich Marcel Siem nur einen Fehler, Bogey auf der 14, bei dem Finish ist dies allerdings verkraftbar. Mit Eagle auf der 17, einem 526 Meter langem Par 5, und Birdie auf dem abschließenden Par 4 schob sich der 33-Jährige auf den geteilten 14. Platz vor, eine Verbesserung um 24 Plätze im Leaderboard. Beeindruckend: Siem spielte an den ersten beiden Tagen in China nur drei Bogeys – eine Konstanz, die man von dem Longhitter nicht gewohnt ist, die seinem Spiel jedoch sichtlich gut tut. Bei -4 liegt Marcel Siem derzeit sechs Schläge von Adrian Otaegui auf Position zwei entfernt. Nach der 62 (-10) ist Alexander Levy bei insgesamt -14 aber ordentlich vorgeprescht.

Maximilian Kieffer rettet sich über die Cut-Linie

Der zweite Deutsche im Bunde, Maximilian Kieffer, hat es in China gerade eben so ins Wochenende geschafft. Er startete bei +1 auf der Back Nine, und musste ziemlich früh einen Dämpfer hinnehmen. Er startete eigentlich gut mit dem Birdie auf Loch elf, schrieb aber direkt im Anschluss ein Doppelbogey und ging zwei Schläge von der Cut-Linie entfernt auf die vorderen Neun.

Nach Birdies auf den Löchern eins und vier, sowie einem Bogey auf Loch fünf hieß es an der Neun, seinem letzten Loch: Jetzt oder nie! Und Kiwi spielte tatsächlich das Birdie. Bei insgesamt Even Par geht er vom geteilten 51. Rang aus in den Moving Day der Volvo China Open.

Die zweite Runde in China läuft noch, die Ergebnisse werden laufend aktualisiert.

Das Leaderboard der Volvo China Open

Das aktuelle Leaderboard gibt’s hier.


European Tour in Asien: Die Volvo China Open

Oliver Felden

Oliver Felden - Freier Autor für Golf Post

Während seines Studiums der Sportwissenschaft und Germanistik kam er über das Crossgolfen auf die gemähten Wiesen der Republik. Seine Waffen sind die kurzen Eisen, doch der Putter bringt ihn noch viel zu oft auf den Boden der Tatsachen zurück. Seine Abschlussarbeit hatte den Titel: "Golf in der Schule - Bildungspotenziale und Grenzen".
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Oliver Felden

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News