Aktuell. Unabhängig. Nah.

ManCity wird Meister – aber Pep Guardiola spielt lieber Golf

Sonntagsrunde mit Tommy Fleetwood, außerdem ist Rickie Fowler zu nett und der neue PGA-Tour-Slogan eher suboptimal. Die Back Nine.

Während seine Mannschaft gewinnt, war Pep Guardiola auf dem Golfplatz unterwegs. (Foto: Getty)
Während seine Mannschaft gewinnt, war Pep Guardiola auf dem Golfplatz unterwegs. (Foto: Getty)

Das sind mal Prioritäten: Gestern hat sich die englische Fußball-Meisterschaft vorzeitig zugunsten von Tabellenführer Manchester City entschieden, aber Pep Guardiola war das schnurzegal. ManCitys Trainer war lieber auf dem Golfplatz, als vor dem Fernseher zu hocken und den Ausgang des Spiels zwischen dem Stadtrivalen Manchester United und West Bromwich Albion zu verfolgen. „Ich habe drei Tage frei, und die einzige Ergebnisse, die mich am Sonntag interessieren, sind Birdies und Bogeys“, hatte der 47-jährige Katalane schon nach dem samstäglichen 3:1 über Tottenham Hotspur erklärt. Und so war er mit seinem Sohn Marius und Race-to-Dubai-Champion Tommy Fleetwood auf der Runde im Sandiway Golf Club, als ManU unter Kollege José Mourinho sich eine 0:1-Klatsche vom Tabellenletzten einfing und Guardiolas Klub damit fünf Spieltage vor Schluss der Premier League zum Titelträger machte.

Rickie Fowler: Nicht arrogant genug für ein Major?

Zu nett: Rickie Fowler gilt als dufter Typ. Und auf jeden Fall ist der 29-jährige Kalifornier der beliebteste Golfer ohne Major. Für Brandel Chamblee, den Golf-Analysten des TV-Senders „Golf Channel“ ist genau das der Grund. Fowler fehle ein Quäntchen Ichbezug und Arroganz, sagte der Ex-Profi in einer Masters-Nachlese über den Zweitplatzierten: „Im Sport ist Arroganz eine gute Sache. Es hilft dir. Wer soll an dich glauben, wenn du es nicht zuvorderst selbst tust und ausstrahlst? Rickie ist zu verbindlich. Die Leute, die an Finaltagen vorne mitspielen, sind nicht verbindlich und in ihrer Entschlossenheit nicht zu beschwichtigen.“ Da ist was dran, wenn man die Attitüde von Patrick Reed und des frühen Tiger Woods betrachtet – oder das, was beispielsweise ein Jordan Spieth bei seinen Majorsiegen mental zeigte.

Neuer Slogan der PGA Tour ist umstritten

Unter aller Sau? Seit 1997 wirbt die PGA Tour mit dem Slogan „These Guys are Good“ für die Qualität ihrer Spieler und ihrer Turniere. Seit der RBC Heritage ist das Vergangenheit, fortan heißt es „Live under Par“. Tour-Marketing-Chef Joe Arcuri sagt dazu: „Die neue Kampagne greift nicht nur das Golfspiel auf, sondern das Leben generell.“

Und genau deswegen findet der neue Slogan keinen ungeteilten Zuspruch. Im britischen Sprachgebrauch nämlich ist jemand „under par“, wenn er sich schlichtweg sch... fühlt, wie Lee Westwood via Twitter erklärt. Offenbar haben die Werbestrategen der Tour tatsächlich übersehen, dass „Par“ letztlich für den Durchschnittswert steht. Und wer will schon unterdurchschnittlich leben...

44.000 Dollar für Tiger Woods‘ Ersatz-Putter

Inflationär: Der Putter von Tiger Woods ist fast so legendär wie der Spieler selbst, immerhin gewann er mit dem „Scotty Cameron Newport 2 GSS“ 13 seiner 14 Majors und vertraut diesem „Flat Stick“ auch nach dem Intermezzo mit Nike-„Hardware“ wieder. Das rückt Tigers Ersatzschläger ebenfalls ins Blickfeld der Fans. Bei „Green Jacket Auctions“ wurde jetzt ein Putter versteigert, dem Schmiedemeister Scotty Cameron höchstselbst attestiert, ihn als Reserve für Woods gefertigt zu haben, der übrigens seinen Start bei der US Open Mitte Juni in Shinnecock Hills bestätigt hat. Einem unbekannten Bieter war das sage und schreibe 44.000 Dollar (35.700 Euro) wert – zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten!

Fleesensee-Besitzer expandieren nach Schottland

Auslandsgeschäft: Vor dreieinhalb Jahren hat die Düsseldorfer Investment- und Management-Firma „12.18“ das Ferien- und Golfresort Fleesensee in Mecklenburg-Vorpommern erworben, jetzt expandieren die Chefs Jörg Lindner und Kai Richter nach Schottland. „12.18“ kaufte dem Duke of Roxburghe für kolportierte 3,25 Millionen Pfund (3,76 Millionen Euro) sein „The Roxburghe Hotel & Golf Course“ ab und will angeblich knapp 35 Millionen Euro investieren. Bereits im kommenden Jahr soll das Anwesen, eine gute Autostunde südlich von Edinburgh gelegen, als „Schloss Roxburghe“ mit neuen Hotelzimmern, einem Spa und Konferenzräumen neu eröffnet werden.

Masters „beschenkt“ frisch gebackenen Ehemann

Hochzeitsgeschenk: Seit dem Masters-Sonntag ist nicht nur Patrick Reed um knapp zwei Millionen Dollar reicher, der Ausgang des ersten Majors machte auch Drew Mathews zum Millionär. Der einstige Minitour-Golf-Pro und heutige Systemanalyst aus Florida gewann beim „Masters Millionaire Maker“ des Fantasy-Sport-Anbieters DraftKings, nachdem er darauf gesetzt hatte, dass Reed, Jordan Spieth, Rickie Fowler, Bubba Watson, Charley Hoffman und Russell Henley im Augusta National in den Top-15 landen. Hoffmans Hole-in-one am Sonntag komplettierte die Prognose und damit eine Million Dollar an Gewinn – sowie zudem Mathews‘ Glück, denn er hatte am Freitag zuvor auch noch geheiratet.

Gericht hebt Golfclub-Ausschluss auf

Richterspruch: Die Australierin Bernice Peterson hat auf juristischem Weg die Wiederaufnahme in ihren Golfclub erstritten. 2015 hatte der Proserpine Golf Club in Queensland ihr nach 50 Jahren Mitgliedschaft gekündigt, weil sie bei einem Klubturnier gegenüber ihren Flightpartnern ausfällig und aggressiv geworden sein soll. Peterson argumentierte, die Vorwürfe basierten auf subjektiven Ansichten, Hörensagen und Klatsch. Das Gericht entschied zugunsten der Klägerin, sie habe keine vollständige und faire Möglichkeit gehabt, sich zu den Vorfällen zu äußern.

Flugzeug-Absturz auf dem TPC Scottsdale

Absturzstelle: Der TPC Scottsdale hat unlängst wieder Schlagzeilen mit der Phoenix Open und dem Party-Loch 16 gemacht, jetzt war die Anlage Schauplatz eines Flugzeugunglücks mit mehreren Toten. Am vergangenen Montag Abend stürzte ein Kleinflugzeug auf den Champions Course des Resorts ab, alle sechs Insassen starben. Die einmotorige Maschine vom Typ Piper hatte unmittelbar nach dem Start vom benachbarten Scottsdale Airport Feuer gefangen, Zeugen hatten zudem das Geräusch einer Explosion gehört.

Mit neuem Schwung in den Frühling

Zum Schluss: Der Frühling feiert seinen Durchbruch, es geht mit neuem Schwung in die Golfsaison. Neuer Schwung? Wie wär‘s hiermit?

That’ll play 😂🙈 🎥 - @addison_bachman #golfgods

Ein Beitrag geteilt von Golf Gods (@golf_gods) am

Golfen mit einem European-Tour-Profi: Jetzt Startplatz für das ProAm Turnier des Belgian Knockout sichern!

Sichere Dir jetzt die Chance auf einen Startplatz im Golf Post ProAm-Flight des Belgian Knockout am 16. Mai 2018 vor den Toren Antwerpens und gehe mit einem Profi der European Tour auf die Runde.

Golf Post verlost einen Wilson Staff C300 Driver - Jetzt mitmachen!

Powerholes, knalliges Rot und noch viel mehr zeichnen den neuen Wilson Staff C300 Driver aus. Bei uns gibt's ihn diese Woche zu gewinnen. Daher nicht's wie los und mitmachen!

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
Michael F. Basche
Michael F. Basche - Freier Autor für Golf Post

Als Journalist, Golfbetriebsmanager und notorischer Zu-Kurz-Putter ist Michael F. Basche auf vielfache Weise dem Golf verfallen. Nach Jahren als Tageszeitungs-Sportredakteur und im PR- und Marketinggeschäft berät er heute u. a. Golfclubs in Fragen der Corporate Identity. Und widmet sich schreibend den vielfältigen Facetten des Großartigsten aller Spiele.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Michael F. Basche

Aktuelle Deals der Woche