Aktuell. Unabhängig. Nah.

LPGA Tour: Caro Masson weiterhin im Mittelfeld der US Women’s Open

Beim Moving Day der US Women's Open auf der LPGA Tour gibt es einen spannenden Führungswechsel. Caro Masson bleibt dabei weiterhin im Mittelfeld.

Caro Masson verweilt weiterhin im Mittelfeld der US Women's Open auf der LPGA Tour. (Foto: Getty)
Caro Masson verweilt weiterhin im Mittelfeld der US Women's Open auf der LPGA Tour. (Foto: Getty)

Die Thailänderin Ariya Jutanugarn attackierte am Moving Day erfolgreich die Spitze des Feldes. Ihr gelang es Sarah Jane Smith mit einer 67er Runde vom Thron zu stoßen. Caro Masson, der einzig verbliebenen Deutschen im Turnier, gelingt es nicht eine starke Runde hinzulegen, sie fällt trotz ihrer eher schwächeren 75 aber nur 5 Ränge nach hinten und verbleibt so weiterhin in der Mitte des Leaderboards.

Caro Masson mit schwächster Runde ihres bisherigen Turniers

Lediglich ein Birdie konnte Caro Masson am dritten Tag des zweiten Majors des Jahres erzielen. Gepaart mit zwei Bogeys und einem Doppelbogey ergab das ein Tagesergebnis von drei über Par. Nach Runden von 72, 74 und 75 befindet sie sich mit +5 für das Turnier nun auf dem geteilten 39. Rang.  Masson ist nach dem Ausscheiden von Sandra Gal und der Amateurin Sophie Hausmann, die einzige deutsche Spielerin im Feld des Majors. Mit diesem Ergebnis würde sie um zwei Ränge im Race to CME Globe nach hinten rücken.

Ariya Jutanugarn beweist warum sie zur Zeit die Beste auf der LPGA Tour ist

Die Australiern Sarah Jane Smith konnte sich nicht an der Spitze der US Women's Open behaupten, denn die derzeitige Führende im CME-Ranking - Ariya Jutanugarn - entthronte Smith mit einer sehr starken 67er Runde. Die 22-Jährige Thailänderin führt das Feld nach drei gespielten Runden mit vier Schlägen Vorsprung an und das obwohl sie mit drei Schlägen Rückstand auf Smith in den Moving Day gestartet war. Zugebenermaßen spielte die Führende vom Vortag nicht die stärkste Runde, was das Vorhaben von Jutanugarn, die Spitze zu erobern deutlich erleichterte. Die Australiern verzeichnete aufgrund von zwei Bogeys an Loch 8 und 9 eine 74.


"Ich bin nicht an die Kameras gewöhnt," verriet Smith im Interview mit der LPGA Tour nach der Runde. "Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich weiß nicht wo ich hinschauen soll. Soll ich "Hi" sagen? Das ist etwas, was ziemlich neu [für mich] ist." Eine komplett neue Erfahrung für die Australierin, die vorher nie als Führende bei solch einem großen Turnier an den Start ging.



Ariya Jutanugarn einzuholen wird sehr schwierig werden, denn die Thailänderin hat bereits im Jahr 2016 ihr erstes Major mit der Ricoh British Open gewonnen und kennt eine solche Situation bereits. Falls Sie den Sieg holen sollte, wäre sie die erste US-Women's-Open-Siegerin aus Thailand.

Platz 3 des Feldes belegt zum Start des Finaltags die Südkoreanerin Hyo Joo Kim, sie trennt mit -6, sechs Schläge zu Rang 1 und 2 Schläge zum zweiten Platz.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Driver: Blick ins Bag der Golf Post User

Wir wissen welche Driver die Profis dieser Welt spielen, doch wirklich spannend wird es doch erst bei uns Amateuren. Der Blick ins Bag der Golf Post User.

10 "Must-Play" Golfplätze im "Rest der Welt"

Die Qual der Wahl: Wählen Sie aus den zehn schönsten Golfplätzen der Welt Ihren Favoriten.  

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab