Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 11: Straighter Putter inkl. Fitting gewinnen! Mehr Informationen

Home sweet home – Heimspiel bei der Ladies German Open

17. Jul 2014
Sandra Gal stand Golf Post im Rahmen der Ladies German Open im Golfclub Wörthsee Rede und Antwort. (Foto: Golf Post)
Artikel teilen:

Nach viel Pech im Vorjahr nimmt die Ladies German Open einen neuen Anlauf. Sandra Gal führt ein starkes deutsches Team ins Heimspiel.

Nach den Männern nun also auch die Damen – mit der Ladies German Open steht in dieser Woche das Heimspiel auf der Ladies European Tour im Golfclub Wörthsee bei München auf dem Programm. Angeführt wird das zwölfköpfige deutsche Aufgebot in diesem Jahr von LPGA-Proette Sandra Gal. Die Deutsche Nummer eins freut sich, endlich mal wieder vor heimischem Publikum abschlagen zu dürfen und ist zu diesem Anlass nicht alleine angereist.

Vieles Neu bei der Ladies German Open 2014

Nachdem die Ladies German Open im Vorjahr im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen waren – nach heftigsten Regenfällen konnten damals nur 27 Löcher gespielt werden und die Entscheidung im Stechen zwischen der Spanierin Carlota Ciganda und Charley Hull aus England musste an einem Par-3-Loch fallen – und der Hauptsponsor ausgestiegen war, soll 2014 ein Neuanfang her. Anderer Golfplatz, neuer Presenting-Partner und ein neuer Termin.


Turnierdirektor Nikolaus Peltzer hatte schon frühzeitig darauf hingewiesen, die Woche nach der Women’s British Open würde für ein starkes Starterfeld sorgen, da die Topspielerinnen zum Major sowieso in Europa seien. Er sollte Recht behalten und einige namhafte Proetten traten nun also die Reise nach Bayern an. Neben Sandra Gal ist auch LPGA- und Solheim-Cup-Siegerin Catriona Matthew mit dabei, wie auch Cheyenne Woods, die Nichte von Tiger.

Sandra Gal reiste zusammen mit ihrer Hündin Emmy zur Ladies German Open.

Sandra Gal reiste zusammen mit ihrer Hündin Emmy zur Ladies German Open. (Foto: Golf Post)

Starkes Duo: Sandra Gal und Hündin Emmy

Ein besonderer Fokus liegt aber auf den zahlreichen deutschen Akteurinnen, die sich den Fans präsentieren werden. Sandra Gal betonte deshalb zum Auftakt der Turnierwoche, es sei immer eine Freude in Deutschland zu sein. Auch in ihrer US-amerikanischen Wahlheimat steige das Interesse an Deutschland, nicht nur wegen der erfolgreichen Fußballer in Brasilien. „Mit Martins Siegen ist auch das deutsche Golf in Amerika plötzlich mehr auf dem Radar der Fans.“ Da lohnt es sich doch, den Sieg am Wörthsee ins Visier zu nehmen. Bisher reichte es vor heimischer Kulisse nur für den geteilten siebten Rang.

Sandras Eltern stammen aus Prag, in Deutschland ist sie aufgewachsen, heute lebt sie in Florida. Damit sie sich in Bayern noch heimischer fühlt, ist die 29-Jährige nicht alleine angereist. Schon bei der Eröffnungspressekonferenz war vielmehr Emmy der Star – klein, knuffig, mit braun-blauen Augen und einem kaum zu wiederstehenden Hundeblick ausgestattet. „Ich fühle mich dort zu Hause, wo ich gerade bin“, sagte Gal. „Wenn Emmy dann noch dabeisein kann, ist es natürlich umso schöner“.

Anka Lindner zwischen Heimspiel und Titelverteidigung

Eine weitere deutsche Hoffnung bei der Ladies German Open ist Ann-Kathrin Lindner. Die bisherige Saison verlief phasenweise recht wechelhaft für die 26-Jährige. In den letzten Woche spielte sie desöfteren oben mit und bestätigte damit die positive Entwicklung. Rechtzeitig zum Heimspiel hat sie also scheinbar den Dreh raus. Grund genug, sich für diese Woche einiges vorzunehmen. Immerhin wartet im Anschluss die Weiterreise von Bayern nach Tschechien, wo sie im Vorjahr ihren ersten Titel holte. Warum nicht als Siegerin der Ladies German Open zur Titelverteidigung fahren? Einzuwenden hätte Lindner sicher nichts.

Die Konkurrenz ist jedoch groß. Neben den internatinal teils sehr erfahrenen Spielerinnen im Feld wollen natürlich auch die restlichen Deutschen möglichst bis Sonntag auf dem Leaderboard geführt werden. Neben den regelmäßigen LET-Spielerinnen Karolin Lampert, Steffi Kirchmayr, Isabell Gabsa, Miriam Nagl, Nina Holleder, Leigh Whittaker und Elisabeth Esterl werden auch Nachwuchspielerinnen eine Chance auf der großen Bühne bekommen.

Sophia Popov – Eine Fußball spielende Golferin wird Profi

Rachel Taylor tritt als Amateurin und bayrische Meisterin ebenso an wie Amateurin und kommende Jugend-Olympia-Teilnehmerin Olivia Cowan. Ihr erstes Turnier als Profi wird hingegen Sophia Popov bestreiten. Mit wieviel Kraft und Ehrgeiz sie diesen Schritt beschreiten wird, zeigte sie im Vorfeld der Ladies German Open, als es zu einem sportlich anderen Wettkampf kam. Zusammen mit Ann-Kathrin Lindner, Titelverteidigerin Carlota Ciganda und weiteren Proetten stellte sie sich der Herausforderung und trat gegen die eigenen Caddies, die Organisatoren und die Medienvertreter zu einem Fußballturnier an.

Wenn dabei der golferische Wettbewerb in dieser Woche ebenso gut läuft, wie sie sich trickreich mit bemerkenswerter Ballsicherheit im Fußball präsentierten, dann können sich die Golffans definitiv auf eine tolle und am Ende hoffentlich aus deutscher Sicht erfolgreiche Ladies German Open freuen.

Lars Kretzschmar

Lars Kretzschmar - Leitender Redakteur bei Golf Post

Lars ist Diplom-Sportwissenschaftler und sein großes Faible ist der Turniersport. Er schlägt sich für seine Leser gerne mal die Nächte um die Ohren, um die neusten Infos der PGA-, European- und LPGA-Tour liefern zu können. Sie finden Lars Kretzschmar auch unter Google+.

Alle Artikel von Lars Kretzschmar

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Aktuelle News