Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Max Rottluff: „Die Web.com Tour ist definitiv das Ziel“

Autor:

30. Jun 2016
Ein breites Grinsen und die Fäuste zum Jubeln geballt: Max Ruttloff freut sich über seinen ersten Turniersieg als Profi. (Foto: Twitter.com/@PGATOURcanada)
Artikel teilen:

Nach seinem ersten Profisieg berichtet der 23-Jährige vom Wechsel ins Profilager, seiner Freundin als Caddie und mentalen Schwierigkeiten.

Max Rottluff – Erster deutscher Sieger auf der Mackenzie Tour

In Chicago hat Max Rottluff nach seinem Sieg auf der PGA Tour Canada einen Zwischenstopp bei Freunden eingelegt, um sich von der vergangenen Turnierwoche zu erholen. Nur wenige Tage vorher feierte der 23-Jährige seinen ersten Profisieg – im gerade mal dritten Start. Natürlich wollte Golf Post nach dem Premierenerfolg mit dem Düsseldorfer, der nun als erster deutscher Sieger auf der kanadischen Profi-Tour in den Geschichtsbüchern steht, sprechen.


Vier Jahre lang besuchte Max Rottluff die Arizona State University und wurde golferisch von Tim Mickelson, dem Bruder des fünffachen Majorsiegers Phil Mickelson, ausgebildet. „Zum einen ist man danach gut vorbereitet. Auch an der Uni wird einem nicht alles hinterhergetragen. Um vieles muss man sich auch selber kümmern“, erzählt Rottluff. Die erlernte Selbstständigkeit komme ihm als Profi nun zu Gute. Auf der anderen Seite sei vor allem der mentale Teil des Spiels als Profi an der Uni kaum zu simulieren. Deswegen verpasste er bei den ersten beiden Turnieren der Mackenzie Tour auch aufgrund „mentaler Schwierigkeiten“ den Cut.

Mit der Freundin an der Tasche geht’s besser

Beim dritten Anlauf, mit seiner Freundin Emmily Collins als Caddie, lief es dann besser. Auch Collins spielt Profigolf – sie ist auf der Symetra Tour unterwegs und will ihren Weg auf die LPGA Tour machen. Den Aufstieg auf die nächsthöhere Tour hat auch Max Rottluff fest im Blick: „Mein Ziel ist 2017 die Web.com-Tourkarte.“ Aber langfristige Planung im Profigolf ist schwierig, das weiß auch der Jungprofi und hat deshalb einen Plan B in der Tasche. „Ich habe einen sehr guten Abschluss gemacht [in Business Marketing; Anm. d. Red.], für den ich akademische Auszeichnungen bekommen habe. Es ist ein tolles Gefühl zu wissen, ich habe einen Abschluss, der einiges Wert ist. Jetzt habe ich ein paar Jahre Zeit, auf mein Ziel hinzuarbeiten. Ich glaube, da bin ich auf einem sehr guten Weg.“

Wer Max Rottluff selbst einmal in Augenschein nehmen will, wird dies bei der European Open im September tun können. Dann spielt der Dunes-Open-Sieger das European Tour Event in Bad Griesbach. Vielleicht hat er dann ja auch schon einen weiteren Sieg in der Tasche.

Mehr zum Thema Golf Post TV:

Tobias Hennig

Tobias Hennig - Redakteur

Tobias kam im Sommer 2014, während seines Studiums der Germanistik und Politik, als Werkstudent zu Golf Post. Zunächst machte er sich nur die Theorie des Golfsports zu eigen, nun versucht der vielseitig sportbegeisterte Wahl-Kölner, zum teaminternen Handicap-Durchschnitt aufzuschließen. Seit April 2016 erheitern der Redakteur und seine Hündin Mali die Kollegen täglich.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Tobias Hennig

1 LESER-KOMMENTAR

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Rolf Nujamara

    Ich denke wenn Deutsch Golfer zukünftig große Erfolge erreichen wollen geht das nur über ein Studium in den USA. Hierzulande hat man einfach keine optimalen Trainingsbedingungen.

    Antworten

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News