Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 5: Den perfekten Kaffee ab sofort auch zu Hause genießen mit der Qbo YOU-RISTA Kaffemaschine inkl. Milk Master - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Grégory Bourdy gewinnt ISPS Handa Wales Open

01. Sep 2013
So sehen Sieger aus! Grégory Bourdy sichert sich den Sieg bei der ISPS Handa Wales Open (Foto: Getty Images)
Artikel teilen:

Grégory Bourdy sichert sich den Titel der ISPS Handa Wales Open. Maximilian Kieffer sucht auch am Finaltag seine Topform.

Die European Tour machte an diesem Wochenende Halt im Vereinigten Königreich, um genau zu sein in Wales. Begann der Finaltag der ISPS Handa Wales Open noch mit Nebelfeldern über dem Grün des Twenty Ten Kurs von Celtic Manor, so lieferten sich die Spieler zum Ende des Tages ein spannendes Finale bei strahlendem Sonnenschein.

Grégory Bourdy spielt bei Wales Open auf der Überholspur

Zwischen Front und Back Nine konnte der Franzose Grégory Bourdy erstmalig an den Führenden vom Vortag aufschließen. Peter Uihlein musste nach zwei Bogeys auf der zweiten und dritten Bahn und nichtgenutzter Chancen auf den letzten Löchern der Front Nine für seinen Direktverfolger Platz machen. Die Grundlage hierfür schaffte Bourdy bereits am zweiten Lochen mit einem Highlight: Der Franzose rettete sich mit einem tollem Chip aus dem Bunker und ließ den Ball direkt ins Loch rollen. Bourdy ließ sich und seinen geglückten Chip von den Zuschauern bejubeln und konnte somit einen Eagle in seiner Scorekarte notieren. Das zweite Sandsave auf der 10 sicherte Bourdy das Par und verhalf ihn Uihlein vom ersten Platz zu verdrängen. Zum Ende der Back Nine glänzte der Franzose erneut durch überragendes Spiel: An Bahn 16 las der Franzose das Grün perfekt und versenkte einen Birdie-Putt aus großer Entfernung. Schlussendlich beendete Bourdy seine letzte Runde mit einem ebenfalls großartigen Birdie-Putt aus knapp 11 Metern und setzt sich von seinem Verfolger Peter Uihlein ab, der ein bitteres Bogey verzeichnen musste.



Wales Open

Bilder Hier geht's zur Fotostrecke

Auch Peter Uihlein konnte die eine oder andere scheinbar misslungene Situation noch vom Schlimmsten abwenden: So rettete sich der US-Amerikaner am vierten Loch nach einer missglückten Annäherung an das Grün mit einem Bogey-Putt aus großer Entfernung und blieb somit von weiteren Schlagverlusten verschont. Schlussendlich reichte es für den Sohn von Titleist-Tycoon Wally Uihlein nicht für den Titel. Er landete nach diesem spannenden Finale mit -6 und 278 Schlägen auf dem zweiten Platz. Er verpasste so knapp seinen zweiten European-Tour-Sieg.

Nahezu makellose Runde von Søren Kjeldsen

Ganze 14 Plätze machte der Däne Søren Kjeldsen am Finaltag der Wales Open gut. Mit insgesamt sechs Birdies und nur einem Bogey auf der letzten Bahn katapultierte sich Kjeldsen auf Platz 2 der Wales Open. Er kehrte mit fünf unter Par und insgesamt 279 Schlägen ins Clubhaus zurück.Der Däne hatte bereits drei Mal auf der European Tour einen Sieg einfahren können, obwohl sein letzter Titel schon etwas zurückliegt. Das Bogey auf der letzten Bahn zerstörte ihm höchstwahrscheinlich die Chance auf den vierten Titel. Er erreichte mit -5 und 279 Schlägen Platz 3 bei der ISPS Handa Wales Open.

Max Kieffer mit solidem Spiel am Finaltag der Wales Open

Es sollte für Max heute einfach nicht sein. Nach zwei Bogeys auf den Bahnen 3 und 4 hatte es kurz den Anschein, der 23-Jährige habe auf dem Twenty Ten Kurs von Celtic Manor zurück ins Spiel gefunden und wolle seine Leistungen vom ersten Tag wiederholen: mit Birdies auf den Bahnen 6, 9 und 10 ließ Kieffer die Hoffnung seiner Fans auf eine Top-Platzierung wieder höher schlagen. Durch ein äußerst ärgerliches Triplebogey an der 11 musste er aber erneut Strafschläge auf seiner Scorekarte notiere: „Auf der 11, dem einfachsten Loch des Platzes, ein Triplebogey zu basteln, ist schon der absolute Wahnsinn. Ein richtiger Schlag ins Genick. Besonders nach meinem kleinen Mini Comeback mit 3 Birdies. Sonst war mein Spiel bis auf zwei misslungene „up and downs“ nach der falschen Schlägerwahl ins Grün ziemlich solide heute“. Dieses solide Spiel fand für den Düsseldorfer auf den restlichen Grüns der Back Nine statt: die Löcher 12 bis 18 konnte der 23-Jährige allesamt mit Par abschließen und verhinderte so den freien Fall im Leaderboard. Kiwi beendete somit die Wales Open mit sieben über Par und 291 Schlägen auf T52.

Hier geht es zum Leaderboard.

Mehr zum Thema European Tour:

Jannes Giessel

Jannes Giessel - Freier Autor für Golf Post

Beobachtete bisher beim Gassi gehen das Grün aus sicherer Entfernung. Seit Golf Post hat der Student der Sportwissenschaften mit dem Schwerpunkt Sportjournalismus das Grün lieben gelernt. Jetzt hat er Hundeleine gegen Golfschläger getauscht und begeistert sich nicht mehr fürs Bälle werfen, sondern Bälle schlagen - natürlich ohne Hund, der ihm den Ball holt.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Jannes Giessel

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News