Aktuell. Unabhängig. Nah.
Norbert Lischka
Master-Greenkeeper und Trainingsexperte für Golf Post

Norbert Lischka studierte Agrartechnik und schloss 1992 seine Ausbildung als ‚Geprüfter Greenkeeper/Fachagrarwirt’ ab. 2006 qualifizierte er sich zudem in England zum ‚Master Greenkeeper’. Seine 25-jährige Berufserfahrung als Course Manager auf drei Golfanlagen in Deutschland sind ihm eine spürbare Grundlage innerhalb seiner nun neuen Beratertätigkeit: So ist er seit 2014 über Deutschland hinaus in Belgien, Finnland, Frankreich, Niederlande und Schweiz als Rasenberater unterwegs. Über 30 Jahre hinweg sammelte er zudem weltweit Eindrücke von ca. 500 Golfplatzbesuchen. Inzwischen ist er europaweit ein gefragter Berater und Fortbilder zu verschiedenen Themen im Bereich Golf und Greenkeeping. In internationalen Fachzeitschriften publiziert er Artikel, die zum Weiterdenken anregen. Sie finden Norbert Lischka auch unter www.der-rasenfuchs.de

Lange Dürre: Welche Konsequenzen haben die Witterungsverhältnisse 2018?

Greenkeeping-Experte Norbert Lischka zieht ein Resümee zur schier endlosen Dürre 2018. Was bedeutet sie für Golfer und Greenkeeper?

Braun statt grün - so sahen auch viele deutsche Golfplätze in diesem Sommer aus. (Foto: Getty)
Braun statt grün - so sahen auch viele deutsche Golfplätze in diesem Sommer aus. (Foto: Getty)

Wird nach dem außergewöhnlichen nassen zweitem Halbjahr 2017 und dem bisherigen extremen trockenen Jahr 2018 die Frage nach Veränderungen in der Pflege von Golf- und Rasensportanalgen, aber auch im privaten Bereich neu diskutiert werden müssen?

Bei immer mehr Spielern, Anlagenbetreibern, Vorständen, Managern und bei privaten Gartenbesitzern ist vermehrt das Verständnis zu begrüßen, dass bei solchen trockenen Verhältnissen anhaltend tiefgrüne Rasenflächen vermutlich keine Zukunft mehr haben werden. Auch ist bei langanhaltenden trockenen Wetterlagen mit Restriktionen im Wasserverbrauch zu rechnen.

Richtige Gräser und passende Pflege sind enorm wichtig

Die Einsicht für eine dazu veränderte Pflege steht jedoch bei den meisten Clubs, Anlagenbetreibern und Gartenbesitzern noch bevor. Nur durch die Auswahl der richtigen Gräser und eine dazu angepasste Pflege (richtige Dosierung / Optimierung von Düngung und Beregnung sowie des Luft-/ Wasserhaushaltes für den jeweiligen Standort), wird die Zukunft Ihrer Rasenfläche langfristig gesichert werden können. Ein weiterer positiver Aspekt dieser oben genannten Punkte wären härtere Spiel-/Rasenflächen. Damit könnte man die Tritt- und Fahrspuren stark reduzieren und die Schnitthöhe sogar wieder anheben. Beim Golf zum Beispiel wären somit auch tiefe Pitchmarken auf Grüns leichter zu vermeiden.

Die durch die Trockenheit in Mitleidenschaft gezogenen Bereiche sind oft aufgrund von Baufehlern oder auch zu wenig mechanischer Pflege entstanden. Ein großer Teil dieser abgestorbenen Gräser sind Flachwurzler. Diese können daher bei solchen langen und heißen Witterungsverhältnissen nicht lange überleben. Auch mit Beregnung ist deren Hitzestresstoleranz nur sehr gering. Zum Glück gibt es aber auch einige Gräser, die sehr widerstandsfähig gegen Trockenheit sind. Diese regenerieren ab einer bestimmten Bodenfeuchte innerhalb von wenigen Wochen. Genau diese Gräser sollten dann gezielt nach gesät werden. Um genau solche Szenarien mit abgestorbenen Gräsern auf unseren Spielflächen in Zukunft zu vermeiden, ist vor allem die mechanische Pflege zu erhöhen. Dabei gilt das Hauptaugenmerk auf den Abbau des Filzes zu legen, der nach wir vor auf den meisten Rasenflächen weltweit vorzufinden ist. Das nachfolgende Bild zeigt in den ersten 3 Zentimetern sehr deutlich diese Problematik.

TEXT. (Foto: QUELLE)

Die Filz-Problematik beim Rasen. (Foto: Norbert Lischka)



Filz agiert unter feuchten Verhältnissen wie ein Schwamm, er speichert vor allem Feuchtigkeit. Diese Feuchtigkeit fördert jedoch vor allem die Verdichtung und gibt somit der Poa annua ideale Wachstumsbedingungen. Auch dadurch bedingt steigt das Risiko für Krankheiten (Golf/Fußball) signifikant. Auf der anderen Seite nimmt der Filz bei Trockenheit nur schwer Wasser auf, was zu Trockenflecken und damit zu erhöhtem Wasserverbrauch und Kosten führt. Diese beiden schwammartigen Effekte im feuchten wie auch im trockenen Zustand führen dann häufig zu weichen Rasenflächen und den vorher schon angesprochenen Verdichtungen, Spuren und tiefen Pitchmarken auf Golfgrüns.

Fehler beim Mähen

Um dann eine einigermaßen passable Ballrollgeschwindigkeit und Balltreue zu erzielen, werden daher beim Golf weiche Grüns leider vielfach zu tief gemäht, mit all den bekannten Nachteilen. Das Eleminieren des Filzes, die Reduzierung der flach wurzelnden Poa annua sowie die Beseitigung von Verdichtungen sind daher Grundvoraussetzungen für gesunde Rasenflächen. Bei den meisten Flächen bedingt dies jedoch je nach Problematik unter anderem einen erhöhten Aufwand an mechanischer Pflege (2-5 Jahre).

Dadurch ließe sich aber die Nutzung des dringend benötigten Sauerstoffes sowie des hoch begehrten Wassers signifikant erhöhen. Gleichzeitig könnten aber die Kosten für den Wasserverbrauch nachhaltig gesenkt werden. (Wassergebühren, Wartungs- und Stromkosten)
Es lohnt sich also diesen Weg vor allem zur Reduzierung des Filzes und der Poa annua einzuschlagen, um somit eine bespielbare Rasenfläche auch in Zukunft den Nutzern ganzjährig zur Verfügung stellen zu können.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab