Aktuell. Unabhängig. Nah.

Glanz und Gloria: Golfurlaub in Beleks ältestem Golf-Ressort

Autor:

07. Jan 2016
Ein Golfurlaub in den Gloria Hotels & Ressorts ist vielversprechend: Fast garantierter Sonnenschein, viel Wasser und traumhafte Golfanlagen. (Foto: Janek Weiss)
Artikel teilen:

Zwei Meisterschaftskurse, eine feine 9-Loch-Anlage, Luxus und das Taurus-Gebirge als Panorama. Golfurlaub in Belek – so war‘s.

Die Golfhochburg Belek bietet viel Golf und Erholung zu moderaten Preisen und erfreut sich großer Beliebtheit – das ist bekannt! Mehr als ein Dutzend 18-Loch-Plätze erstrecken sich auf dem Küstenstreifen an der türkischen Riviera. Die Wetterprognose: Sonnenschein, mindestens 20 Grad – und das ganzjährig. Allein diese Extraportion Vitamin D wäre Grund genug, sich einmal vor Ort umzusehen – dazu Wellness, gutes Essen, 24-Stunden-Barservice und natürlich das Golferlebnis. Läuft! Die Gastgeber: Gloria Hotels & Ressorts.

An Wasser und Pinien vorbei auf dem Old Course

Pinien säumen die saftigen Grüns. (Foto: Janek Weiss)

Pinien säumen die saftigen Grüns. (Foto: Janek Weiss)

„Heute ist Nikolaus-Tag“ – „Was?“ Verdutzt schaue ich meine Flight-Partner an. Wir stehen am ersten Abschlag des „Old Course“ – seit 1997 der erste 18-Loch-Meisterschaftsplatz in der Region Belek und einer von zwei Top-Plätzen des Gloria Golf Clubs. Wir tragen Shorts und Sonnenbrille, es ist ein Sahne-Tag. Der vorweihnachtliche Trubel ist ganz weit weg. „Nikolaus“, murmle ich vergnügt und beginne meine Schlagroutine. Ein kurzes Par-5, „Dogleg“ nach links. Die Schwierigkeit: Das Fairway ist eng von Pinien gesäumt, zur Linken ein großer See, der zum Vorlegen zwingt. Der dritte Schlag, ein Wedge, muss über Wasser gespielt werden. Starker Auftakt. Ich bleibe trocken und notiere eine Fünf. Ein schöner Parkland-Kurs liegt vor uns, Wasser und Pinien sind ständige Begleiter auf der Runde und die Par-4-Löcher sind lang und eine echte Herausforderung. Das Taurus-Gebirge im Hintergrund erhebt sich majestätisch und bricht die grüne Szenerie auf.

Gerade fand hier die World Amateur Golfers Championship statt und der Platz ist in Turnier-Form. Vor allem die Grüns – lauffreudig, exakt und höllisch schnell. Überhaupt genügt der Platz hohen Ansprüchen, keine Werbung! Es macht einfach Spaß, hier zu spielen.

Golfurlaub in Gloria Hotels & Ressorts

Hier bin ich Golfer, hier will ich sein – es ist eine Wohlfühl-Enklave. Nach 18 Loch gönne ich mir eine Massage im Spa-Bereich des Gloria Verde. Zum Gloria-Komplex gehören der Golf-Club und das dazugehörige Ressort. Außerdem finden sich das Serenity-Hotel (das High-End-Luxuskonzept der Özaltin-Gruppe), einzelne Villen, die direkt an die Spielbahnen gebaut sind, eben Verde, und seit Januar 2015 die Sports-Arena auf dem Gelände. Gäste der Ressorts haben Zugang auf das Angebot aller Häuser: Restaurants, Fitnessstudios, die Wellness-Bereiche. Shuttles fahren alle zehn Minuten. Das Alles-Inklusive-Paket lohnt! Frisch geknetet schaue ich mir die Sportsarena etwas genauer an.

Gerade ist die Frauen-Ringer-Nationalmannschaft zu Gast, Bundesliga-Mannschaften haben zur Rückrundenvorbereitung gebucht unter anderem Gladbach, Augsburg und Hertha BSC Berlin. Es gibt ein kleines Stadion, Laufstrecken, Kletterwände, Gyms und eine medizinische Abteilung inklusive hochtechnisierter Leistungsdiagnostik. Mein Körperfett-Anteil liegt bei 13 Prozent. Investitionsvolumen des Sportlertraums: 100.000.000 Euro! Ich versuche mich an der Kältekammer. Drei Minuten bei -110 Grad sollen die Durchblutung anregen und regenerationsfördernd wirken. Ich schaffe keine zwei – ist aber auch verdammt kalt.

Zurück im Hotel gibt es ein üppiges Abendessen und Drinks an der 24 Stunden geöffneten Bar. Ich treffe meine neuen Golf-Kumpis. Überhaupt herrscht unter den Gästen ein freundliches, „golfiges“ Miteinander – inklusive heiterer Putting-Challenge im Barbereich. Wir verabreden uns für den New Course.

New Course: Auf den Spuren John Dalys

Beim Einchecken im Clubhaus treffe ich den Direktor der Golfanlage David Clare, ehemaliger European-Tour-Pro. Ein kurzer Plausch: Er nennt John Daly „einen Freund“. Der US-Amerikaner und zweimalige Major-Champion ist bekennender Belek- und Gloria-Fan. Auch in diesem Jahr verbrachte er zwischen Oktober und Dezember gleich mehrere Wochen im Golfparadies.

Luxuriöses Wohnen in den Gloria Hotels. (Foto: Janek Weiss)

Luxuriöses Wohnen in den Gloria Hotels. (Foto: Janek Weiss)

Nach Selbstauskunft verfügt der Club über den größten und umfangreichsten Golf-Komplex in der Türkei. 45 Loch, 3000 Quadratmeter Driving Range, 48 überdachte und 80 Rasenabschlagspunkte sowie vier Putting-, sechs Bunker-, sieben Chipping- und Pitching-Grüns. Die Runde auf dem New Course ist schnell erzählt: Even Par nach sieben und dann rasant bergab… Golf! Am Platz lag es nicht und überhaupt steht er dem alten kaum nach. Der Par-72-Kurs misst 6523 Meter, geputtet wird auf Bermuda-Gras.

Der Direktor ist im Stress und verabschiedet sich freundlich. Nach den WAGC, das hier gerade stattgefunden hat, ist vor den Turnieren der PGA of Europe. Die Anlage ist gewohnter Gastgeber für größere Turniere mit hunderten Golfern: European Seniors Tour Classic, Turkish Amateur Championships, The Ladies World Amateur Championships – das ist überall spürbar. Was dem Scratch-Golfer eine golferische Heimat ist, sollte auch dem Urlaubenden Wochenendhacker eine schöne Spielwiese sein, da lege ich mich fest! Gerade im Dezember ist es hier kaum überlaufen, trotz der Turniere werden alle Golfer gleich behandelt und flexible Tee-Times sind kein Problem. Zudem gibt es einen Caddie-Service. Die Bedingungen sind perfekt. Gediegen 18 gehen und danach Verwöhn-Programm in den umliegenden Hotels? Ich komme wieder!


Golferparadies Belek - Abschlagen an der Türkischen Riviera

Bilder Hier geht's zur Fotostrecke

Die Region rund um Belek bietet 19 top gepflegte Golfkurse, die direkt am Meer liegen, wie etwa der Lykia Links oder der Antalya Golf Club.

Tags: , , , , , ,

Mehr zum Thema Golfreisen:

Janek Weiss

Janek Weiss - Freier Autor für Golf Post

Janek Weiß ist studierter Historiker und Journalist. Seine Liebe gilt der kleinen weißen Kugel. Als autodidaktischer „Golfoholic“ ein Verfechter des Bubba-Style und selten ohne Schläger anzutreffen.

Alle Artikel von Janek Weiss

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab