Aktuell. Unabhängig. Nah.

Golfbälle: Pinnacle und Nike stellen neue Modelle vor

Autor:

09. Jan 2016
Soft oder Rush? Pinnacle bringt neue Ballmodelle auf den Markt. (Foto: Acushnet)
Artikel teilen:

Die neuen Bälle von Pinnacle und Nike sollen 2016 für mehr Gefühl und Länge sorgen. Dafür wurden Veränderungen bei Kern und Schale vollzogen.

In den letzten Jahren waren die technologischen Fortschritte im Golfsport enorm. Auch im Segment der Golfballtechnologie gab es zur Saison 2016 hin erneute Weiterentwicklungen. Im Februar bringt Pinnacle zwei neue Modelle auf den Markt, Nike legt bereits Ende Januar vor. Dabei stehen vor allem die Attribute Gefühl und Länge im Fokus der Hersteller.

Gefühlsspieler oder Weitenjäger

Bevor man sich dafür entscheidet, welche technologischen Entwicklungen zu einer Verbesserung des Golfspiels führen, sollten erst einmal die eigenen Prioritäten herausgefunden werden. Für den einen ist es wichtig, beim Schlag das bestmögliche Gefühl im Treffmoment zu spüren, während andere von uns danach streben, den Golfball möglichst weit zu befördern. Ganz egal, was bei Ihnen im Vordergrund steht, inzwischen gibt es für jeden Typ Golfer auch einen bestimmten Ball. Sie müssen ihn nur finden.

Pinnacle Soft und Rush unter der Lupe

Das Pinnacle Rush Modell im Dreierpack. (Foto: Acushnet)

Das Pinnacle Rush Modell im Dreierpack. (Foto: Acushnet)

Für die Gefühlsspieler hat Pinnacle ein extra sanftes Modell entworfen. Der Pinnacle Soft verfügt über den weichsten Pinnacle-Hochleistungskern aller Zeiten. Während man sich durch eine niedrige Kompression in Verbindung mit einer äußerst weichen Schale zum Ziel setzt, ein sanftes Schlaggefühl zu vermitteln, soll das sogenannte Ikosaeder-Dimple-Design mit 332 Dimples eine stabilere Flugbahn generieren.

Die Zielgruppe der Longhitter spricht Pinnacle hingegen mit dem neuen Rush-Modell an. Dabei liegt der gravierendste Unterschied zur soften Variante im Kern. Der Pinnacle Rush verfügt über einen eigenentwickelten und gleichzeitig härteren Kern, der eine hohe Ballgeschwindigkeit für außergewöhnliche Distanz bei allen vollen Schlägen liefern soll. Zudem verspricht sich der Hersteller einen konstanten und weit tragenden Ballflug von seiner Rush-Version.

Neue Modelle ab Februar im Handel

Der Pinnacle Rush und der Pinnacle Soft sind ab Februar 2016 über den Golffachhandel erhältlich. Während Sie den Pinnacle Rush in den Farben Weiß und Optic Yellow (Neongelb) kaufen können, gibt es den Pinnacle Soft in Weiß, sowohl mit schwarzer, als auch mit pinkfarbener Nummerierung sowie ganz in Rosa mit schwarzer Nummerierung.

Der Preis liegt bei 18 Euro für ein Dutzend. Wer die neuen Pinnacle-Bälle lieber kostenlos in sein Golfbag wandern lassen will, kann bei unserem Gewinnspiel teilnehmen. Zum Start der Golfsaison wird Golf Post im März, zusammen mit Pinnacle, fünfmal ein Dutzend der neuen Modelle verlosen.

Auch Nike stellt neue Bälle vor

Konkurrent Nike indes hat seinen Vorgänger, das Nike RZN-Modell, weiterentwickelt und bringt 2016 einen neuen Ball unter dem Namen Nike RZN Tour auf den Markt. Ähnlich wie Pinnacle setzt auch Nike dabei auf zwei unterschiedliche Varianten, die für mehr Gefühl und Länge im Vergleich zum alten Ball sorgen sollen.

Der RZN Tour Black steht für mehr Länge, der RZN Tour Platinum dagegen für mehr Gefühl und Kontrolle. Die bedeutendste Neuerung besteht im Kern, der bei diesen Modellen um zehn Prozent größer ausfällt und somit einen größeren Antrieb generieren soll. Hinzu kommt eine Schale, die 344 Dimples und über 13.000 Mikro-Dimples aufweist. Dadurch erhofft sich Nike einen aerodynamischeren Ballflug.

Beide Modelle können ab dem 22. Januar für 48 US-Dollar das Dutzend über Nike.com oder eine Woche später im Handel erworben werden.

Sie wollen sofort informiert werden, wenn etwas Wichtiges in der Golfwelt passiert?
Dann abonnieren Sie hier unseren Golf Post Newsletter!
Oder folgen Sie Golf Post auf Facebook und Twitter.

Mehr zum Thema Golf-Equipment:

Tags: , , ,

Yannick Beyss

Yannick Beyss - Autor bei Golf Post

Den ballsportverrückten Yannick hat schon früh die Liebe zur kleinen weißen Kugel gepackt und seitdem nicht mehr losgelassen. Inzwischen hat der Longhitter mit dem Hang zum Risiko das einstellige Handicap auf Grund seines langen Spiels geknackt. Rund ums Grün wechseln sich  aber in gewisser Regelmässigkeit Weltklasse und Kreisklasse ab.

Alle Artikel von Yannick Beyss

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab