Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Golf Post Talk: „Mister Consistency“ im Top-Ten-Regen

27. Jul 2015
Bernhard Langer wurde am Wochenende wieder Zweiter. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Die Erfolge von Bernhard Langer, Jason Day und Florian Fritsch und die Vorbereitungen der Damen aufs Major. Der Golf Post Talk.


Auch an diesem Wochenende demonstrierte das Phänomen Bernhard Langer wieder einmal seine beinahe unheimliche Konstanz. Bei seinen drei letzten Turnieren auf der Champions Tour landete der 57-Jährige in den Top 3, bei der Senior Players Championship holte er sich seinen ersten Saisonsieg. Doch woher nimmt die Golflegende nach all den Jahren seine Energie? Man ist sich einig: Es kann nur die Liebe zum Golfsport sein, die den Senior treibt.

Die starken Australier zeigen’s der Welt

Ebenfalls besonders erfolgreich war am vergangenen Wochenende der Australier Jason Day. Bereits bei der British Open spielten gleich drei Australier über lange Strecken vorne mit, nun sicherte sich Jason Day den Sieg bei der RBC Canadian Open. Was die Australier allem voran so tough macht, weiß Frank Adamowicz: „Die haben 12 Monate super Wetter. Und vor allem haben sie anspruchsvolle Plätze!“ – und Jason Day, so sagt er, „hat’s einfach drauf“.

Eine kleine Überraschung aus deutscher Sicht war Florian Fritsch geteilter siebter Platz im schweizerischen Crans Montana, der ihm das höchste Preisgeld seiner Karriere einbrachte – und damit gute Chancen, die Tourkarte zu halten und sich im Race to Dubai vielversprechend für die Saisonfinals zu platzieren. Das einzige Manko des 29-Jährigen: Seine Flugangst, die ihm die Chance nimmt, mehr Turniere auf der European Tour spielen zu können.

Das Damenmajor steht vor der Tür

Das vierte Major des Jahres steht für die Damen ins Haus. Mit dabei: Caroline Masson und Sandra Gal. Besonders Masson konnte am vergangenen Wochenende bei der Meijer LPGA Classic noch einmal Selbstbewusstsein tanken, mit einem geteilten 16. Platz nimmt sie Rückenwind mit über den großen Teich nach Schottland. Adamowicz traut beiden Damen alles zu: „Eine von beiden kann gewinnen“.

Besonders bei den Majors wird vor so manchem Fernseher die Frage laut, warum – und vor allem wie – die Plätze für solch große Events so präpariert werden, dass kein Otto-Normal-Golfer den Platz mehr im Griff hätte. Der hauptsächliche Faktor laut Adamowicz: Die schnellen Grüns. „Brutal schnell“, sagt der sagt der Golftrainer aus St. Leon-Rot, wo bereits jetzt die Vorbereitungen für den Solheim Cup im September laufen.

Unsere Experten im Golf Post Talk

Frank Adamowicz ist Trainer in St.Leon-Rot. Als Bundestrainer hat er Strukturen im DGV gelegt und später als Mannschaftstrainer Frankfurt und danach St.Leon-Rot zum Serienmeister bei den Deutschen Meisterschaften geführt.

Lars Kretzschmar ist als Redakteur bei Golf Post immer am Puls des Sports. Als Diplom-Sportwissenschaftlicher behält er insbesondere das Turniergeschehen Tag und Nacht im Blick.

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter:

Aktuelle News