Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Golf-Clinic mit Señor Garcia – den Rhythmus im Blut

24. Jun 2013
Garcia teet relativ niedrig auf. (Foto Schöttl)
Artikel teilen:

Unser Autor kam in München in den Genuss bei Garcia’s Golf-Clinic dabei zu sein. Garcia gab wertvolle Tipps.

Völlig entspannt steht Sergio Garcia auf der Driving Range, schlägt einen Ball nach dem anderen kerzengerade ans andere Ende des Übungsgeländes. Fast wie eine Maschine. Eisen 3, Fairwayholz, Driver. Die Driving Range scheint dabei für Garcias Drive fast ein wenig zu kurz zu sein. Der Schwung des 33-jährigen Spaniers sieht dabei so locker und leicht aus, der Rhythmus so natürlich. Wenige Meter hinter ihm staunen knapp 20 Hobbygolfer, die den Spanier bei einer exklusiven Golf-Clinic während der BMW International Open im Golfclub München-Eichenried hautnah erleben dürfen.

Autor Stephan Schöttl mit Sergio Garcia (Foto Schöttl)


Viele Amateure zu verkrampft

Wie man denn einen solchen Rhythmus lernen könne, will einer von ihnen wissen. „Das kann man niemandem beibringen. Das ist ein Gefühl tief aus dem Inneren des Körpers, mein ganz spezieller Rhythmus“, sagt Garcia. Jeder müsse dieses Gefühl, diesen Rhythmus für sich alleine entdecken und dabei vor allem auf die innere Balance achten. Viele Amateure, meint Garcia, würden sich am Abschlag zu viele Gedanken machen und seien dadurch zu verkrampft. Sein Tipp: „Machen Sie sich nicht zu viele unnötige Gedanken! Stellen Sie sich einfach an den Abschlag und denken Sie dabei nicht an den richtigen Stand oder die richtige Schlägerhaltung, sondern verlassen Sie sich einfach auf Ihr ganz eigenes Gefühl.“

Erfolgsrezept ist die Unbekümmertheit

Mit einem Besen versuchte Garcia schon als Zweijähriger den Schwung seines Vaters Victor nachzuahmen, der ebenfalls Golfprofi war. „Er hat mich auf jeden Fall sehr geprägt“, erklärt der Spanier. Seine ersten Golfschläger bekam er schließlich mit drei Jahren. Und weil er als Kind häufig alleine spielte, brachte er sich sein außergewöhnliches Gefühl für Schläger und Ball selbst bei. Sein Schwung, gibt er zu, habe dabei aber nie ausgesehen wie aus dem Lehrbuch. Er habe vielmehr ständig experimentiert und sich auch nie bemüht, einer bestimmten Technik zu folgen. „Viele Golfer arbeiten heute ständig daran, ihren Schwung zu perfektionieren“, meint er. Sein ganz persönliches Erfolgsrezept sei die Unbekümmertheit. Schließlich sei es völlig unbedeutend, „ob der Schwung gut aussieht oder nicht.“ Diese Einstellung sei auch für jeden Amateur einfach umzusetzen.

Driver klarer Lieblingsschläger

Auf die Frage nach seinem Lieblingsschläger muss Garcia nicht lange überlegen: der Driver. „Ich mag es sehr gerne, die Bälle anzuschneiden und spektakuläre Schläge zu machen“, erzählt der 33-Jährige – und demonstriert es gleich. Beispielsweise mit einem Fade, das Ziel zuvor zentimetergenau angesagt. So wie etwa bei der PGA Championship in Medinah 1999, als Garcia einen Fade – damals allerdings mit dem 6er-Eisen – um einen Baum aus rund 190 Metern blind aufs Grün gespielt hatte. „Wenn man mit viel Selbstvertrauen abschlägt, ist das eigentlich ganz einfach“, meint er weiter. So mancher Zuhörer schmunzelt dabei und erinnert sich in diesem Moment womöglich an den letzten eigenen missglückten Abschlag. Wenn das doch alles tatsächlich so einfach wäre. Aber der Driver oder die langen Eisen gelten eben nicht umsonst als größte Stärke Garcias.

Wenig Tee

Was besonders auffällt: Garcia teet den Ball dabei nur wenig auf. Ganz im Gegensatz zu den meisten Hobbygolfern. Das ist auch dem Spanier bewusst, der mit Daumen und Zeigefinger ganz demonstrativ eine Spanne von gut zehn Zentimetern andeutet. Doch dafür gebe es keine Regel. „Da muss jeder für sich selbst die optimale Höhe herausfinden“, sagt er. Ein Teilnehmer der Golf-Clinic will daraufhin wissen, warum er mit dem Driver keine sonderlich hohe Flugbahn des Balles hinbekomme. Der Profi antwortet darauf grinsend: „Kaufen Sie sich doch einfach einen Driver mit größerem Loft.“

Stephan Schoettl

Stephan Schoettl - Freier Autor für Golf Post

Den Sport- und Touristikmanager hat es nach einer Zwischenstation beim Radio als Redakteur zu den Printmedien verschlagen. Er ist im Allgäu daheim und dreht dort auch am liebsten seine Runden. Er schlägt die Golfbälle aber nicht nur gerne, sondern freut sich auch über besondere Exemplare für seine Sammlung. Sie finden Stephan Schöttl auch unter Google+
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Stephan Schoettl

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: ,

Aktuelle News