Aktuell. Unabhängig. Nah.

Fundamentale Änderung bei der European Tour erwartet

12. Nov 2015
Keith Pelley (rechts, hier mit Tim Finchem), ist der neue Geschäftsführer der European Tour, und bringt Veränderungen mit. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Laut eines Berichts des „Telegraph“ soll sich auf der European Tour im kommenden Jahr einiges ändern. Auch die Final Series ist betroffen.

Bei der European Tour stehen laut dem „Telegraph“ große Änderungen ins Haus: Nicht nur die Finalserie soll überarbeitet werden, sondern auch die seit langer Zeit intensiv diskutierten Bedingungen zum Halten der Tourkarte.

Aus vier mach drei – weniger Finalturniere 2016

Erst im August dieses Jahres zog Keith Pelley als neuer European-Tour-Geschäftsführer in die Büros der europäischen Profi-Tour ein. Sein Stellenantritt bringt Neuerungen mit sich, die bald bekanntgegeben werden sollen. Eine der Veränderungen, die es in der kommenden Saison geben soll, ist die Umkonzipierung der Final Series, die derzeit noch aus vier Turnieren besteht. Eines soll nun wegfallen: Die WGC HSBC Champions. Das Turnier hat nämlich als eine der vier World Golf Championships ganz besondere Teilnahmebedingungen, die weite Teile der üblichen Final-Series-Felder ausschließt. Somit kann nur ein kleiner Teil der European-Tour-Spieler, die sich für die finalen Turniere qualifiziert haben, dort aufteen, die anderen müssen mitten in den Finals eine Zwangspause einlegen und Platz für die PGA-Tour-Spieler im Feld  machen.

Neben der Reduzierung der Final Series auf nunmehr drei Turniere, muss zudem ein Ersatz für das BMW Masters gefunden werden, das derzeit zum letzten Mal gespielt wird und dementsprechend im kommenden Jahr aus dem Turnierplan fallen wird. Stattdessen wird wohl die Nedbank Golf Challenge in Südafrika als zweites Finalturnier an die Stelle des Events in Shanghai treten.

Alle Turniere der European Tour verfolgen. Jetzt bei Sky!


Nur noch fünf European-Tour-Turniere für Dubai

Grundsätzlich scheint die neue Saison unter der Fahne der Reduktion zu stehen, denn nicht nur die Anzahl der Finalturniere soll verringert werden, sondern auch die nötige Anzahl an Events, die die Profis auf der Tour brauchen, um am Saisonfinale in Dubai teilzunehmen. Bisher mussten die europäischen Spieler insgesamt 13 Turniere spielen, die World Golf Championships und die Majors eingeschlossen, um bei der DP World Tour Championship antreten zu dürfen. Die Anzahl der erforderlichen Turnierteilnahmen soll nun auf fünf reduziert werden – allerdings auf fünf reine European-Tour-Turniere, ohne World Golf Championships und Major-Championships. Das heißt, wer von den Spitzenspielern weiterhin alle vier WGCs und alle vier Majorturniere spielt, wird weiterhin 13 Saisonstarts für die European Tour einplanen müssen.

Während das für die European-Tour-Spieler in den Top 50 der Weltrangliste wenig Unterschied macht, könnte diese neue Regelung den Spielern, die auf beiden Touren unterwegs sind und sich außerhalb der Top 50 der Welt aufhalten, das Leben erleichtern. Das würde beispielsweise Ian Poulter, Graeme McDowell und Luke Donald einschließen. Auch könnte die Änderung so manchen Spieler davon abhalten, der Tour den Rücken zu kehren und endgültig in den Vereinigten Staaten ihr golferisches Glück zu suchen.

Sie wollen sofort informiert werden, wenn etwas Wichtiges in der Golfwelt passiert?
Dann abonnieren Sie hier unseren Golf Post Newsletter!
Oder folgen Sie Golf Post auf Facebook und Twitter.

Tags:

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab