Aktuell. Unabhängig. Nah.
Aktuell. Unabhängig. Nah.

TaylorMade in 2017 mit komplett erneuerter M-Familie

1 / 18
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
1
Eisen, Driver, Hölzer und Hybriden wohin man schaut. TaylorMade hat für 2017 einiges angekündigt und vertraut dabei auf altbewährte Namen und neue Technologien. (Foto: TM)
2
Die neuen Driver (M1 und M2) wurden mit Carbon ausgestattet (M1) und haben eine neue Sohlentechnologie bekommen (M2). (Foto: TM)
3
Die Fairwayhölzer gehören ebenso zur neuen, nun vollständigen M-Familie dazu. Die Geocoustic-Technologie findet sich in den M2-Hölzern und eine Carbon-Krone in den M1-Hölzern. Neuheiten und Technologien also, die auch in den jeweiligen Drivern zu finden sind. (Foto: TM)
4
Damit die M-Familie auch wirklich komplett ist, fehlte es bisher an einem M1 Eisen. Dieses ist nun in der 2017er Kollektion neu am Start und steht seinem überarbeiteten "Bruder", dem M2 Eisen zur Seite. (Foto: TM)
5
Der neue M1 Driver hat neben einer neuen, noch leichteren Carbon-Krone auch eine Carbon-Infusion in der Schlägerkopfsohle bekommen. (Foto: TM)
6
Dank dieser Gewichtseinsparungen konnte mehr Gewicht in den hinteren, unteren Teil des Schlägerkopfes verlagert werden, was eine höhere Fehlerverzeihung bieten soll. (Foto: TM)
7
Das "trajectory system" wurde beim M1 Driver beibehalten und lediglich mit etwas schweren Gewichtsschrauben ausgestattet. (Foto: TM)
8
Die M1 Fairwayhölzer haben wie der Driver eine neue Carbon-Krone bekommen, behalten aber ihren Stahlkörper bei. (Foto: TM)
9
Die M1 Eisen haben eine auf dem Schlägermarkt inzwischen typische Wolfram-Infusion erhalten. Damit verlagert sich der Schwerpunkt des Schlägerkopfes nach unten und die Fehlerverzeihung steigt erneut. (Foto: TM)
10
Die ganze M1-Serie aus der neuen Familie hier noch einmal im Überblick. (Foto: TM)
11
In der M2 Serie dominiert das jetzt schon geflügelte Wort "Geocoustic". Diese Technologie zieht sich wie ein roter Faden durch die M2 Schläger und sorgt "endlich" für einen guten Sound. (Foto: TM)
12
Die Geocoustic-Technologie gestaltet sich dabei wie folgt. Im hinteren Teil der Schlägersohle ist ein dünneres Material etwas tiefer in den Schlägerkopf eingelassen und mit drei Kanälen an den vorderen Teil angebunden. Somit sollen Sound, Performance und Stabilität verbessert werden. (Foto: TM)
13
Der Schlägerkopf des M2 Drivers wurde aufgrund bzw. dank der neuen Technologie etwas größer und bietet dank der neuen Gewichtsverteilung eine noch höhere Fehlerverzeihung. (Foto: TM)
14
Auch die Fairwayhölzer der M2 Serie sind mit der Geocoustic-Technologie ausgestattet und verfügen darüber hinaus über eine neue Gewichtsverteilung. Mehr Gewicht im hinteren Teil des Schlägerkopfes und ein noch größerer COR-Wert machen die M2 Hölzer zu den fehlerverzeihendsten TaylorMade Hölzern aller Zeiten. (Foto: TM)
15
Auch die M2 Eisen wurden nach nur einer Saison neu aufgelegt und haben ein komplett neues Cavity Back bekommen. Dies in Verbindung mit der "hosel flutes" Technologie, bei der kleine Auslassungen im Hosel für Gewichtseinsparungen sorgen, bietet eine optimierte Gewichtsverteilung für maximale Längen auch bei schlechter getroffenen Bällen. (Foto: TM)
16
Mit den M CGB Eisen veröffentlicht TaylorMade neue Super Game Improvement Eisen. Die Eisen richten sich vor allem an Spieler, die viel Fehlerverzeihung suchen.
17
Mit den höheren Lofts und einem sehr tief gelegenem Schwerpunkt bietet das Eisen besonders viel Höhe, was Anfängern helfen soll, mit jedem Schläger weitere Längen zu erzielen.