Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 6: Heute gibt es den Cobra King Ltd Black oder alternativ für die weiblichen Teilnehmer den Cobra King F7 Driver jeweils inklusive Cobra Connect. Mehr Informationen

European Tour: Martin Kaymer solide, Pieters herausragend

25. Aug 2016
Made in Denmark: Martin Kaymer hat Thomas Pieters vor sich im Blick. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Martin Kaymer endet bei der Made in Denmark wie er begonnen hat. Führungstrio mit Auftaktrekord in Farso.

Der Kampf um die Wildcards für den Ryder Cup ist eröffnet. Das machten einige Profis deutlich, allen voran Thomas Pieters aus Belgien, der neun Schläge unter Par blieb und sich die geteilte Führung neben dem Schweden Joakim Lagergren sicherte. Erst spät am Abend gesellte sich noch der Engländer Tom Lewis zu dem Führungsduo und verpasste eine historische Marke nur knapp. Aber auch Martin Kaymer gab neben seinem Flightpartner und Vizekapitän von Team Europa Thomas Björn alles, um sich von Beginn an für den Ryder Cup zu empfehlen.

Martin Kaymer erspielt sich gute Ausgangslage

DIe Motivation war Martin Kaymer von Beginn an anzumerken, und doch schoss er gleich über das Ziel hinaus. Mit einem Bogey am ersten Loch (Loch 10, Par 3) missglückte ihm der Auftakt bei der Made in Denmark zunächst. Doch der Mettmanner zeigte heute keine Nerven und zog im Anschluss sein Spiel durch. Zwei Birdies an Loch 12 und 13 waren der Lohn und auch auf dem schweren Loch 16, das von allen gefürchtet wird, hielt er sich schadlos. Die Front Nine blieb zunächst fehlerfrei mit zwei weiteren Birdies. Ein Bogey am letzten Loch ließ Kaymer jedoch enden, wie er begonnen hatte und stellt ihn vor eine große Aufgabe. Mit zwei unter Par liegt er derzeit auf T31 und muss die nächsten Tage einen Rückstand von sieben Schlägen wett machen.


Florian Fritsch und Lukas Nemecz zu unkonstant

Florian Fritsch startete zunächst gut ins Turnier. Auf der Front Nine begonnen hielt er sich fehlerfrei und schaffte zwei Schlaggewinne an Loch drei (Par 4) und Loch sechs (Par 5). Auf der Back Nine blieb er drei Löcher ohne Schlagverlust bevor das erste Bogey sich an Loch 13 dann doch auf die Scorekarte schlich. Fritsch zeigte aber Kampfgeist und glich seinen Fehler am folgenden Loch wieder mit einem Birdie aus. Für das nächsten Bogey fand er jedoch nicht mehr die richtige Antwort und kam so mit eins unter Par auf T51 ins Clubhaus.

Fritschs Flightpartner Lukas Nemecz färbte seine Scorekarte um einiges bunter. Auch er kam zunächst gut in Fahrt und spielte gleich drei Birdies an vier aufeinander folgenden Löchern, bevor an Loch neun der erste Schlagverlust. Auf der BackNine folgten fünf weitere Schlagverluste. Auch wenn sich der Österreicher am gefürchteten Loch 16 schadlos hielt, sind zwei Schläge über Par ein ordentliches Pfund, was es ab morgen gilt abzuarbeiten.

Pieters und Lagergren egalisieren Platzrekord

Thomas Pieters gibt im Rennen um die begehrten Wildcards für den Ryder Cup Vollgas. Mit Darren Clarke, europäischer Teamkapitän, Birdies steht nur ein Bogey an Loch 16 gegenüber. Die 62er Runde bringt ihm die geteilte Führung neben dem Schweden Joakim Lagergren, der eine fehlerfreie Runde spielte. Beide stellten damit den Wert für die niedrigste Auftaktrunde ein. Im vergangenen Jahr hatte er bei -8 gelegen. Den Platzrekord egalisierten beide.

Tom Lewis mit der Chance Geschichte zu schreiben

Tom Lewis war erst spät zum Abschlag gegangen und mischte im Anschluss das Ranking nochmal ordentlich durch. Nach acht Löchern lag er gleich acht unter Par. Doch der Engländer war nicht zu stoppen. Auf der Front Nine spielte er drei weitere Birdies und ließ einen Eagle folgen und verschaffte sich damit die Möglichkeit den heute bereits zweimal egalisierten Platzrekord zu pulverisieren. Eine 59er Runde war durchaus möglich. Doch vielleicht war es gerade der Druck dieser greifbar nahen historischen Marke, die Lewis Nerven zeigen ließ. Auf seinen letzten fünf Löcher musste er gleich dreimal einen Schlagverlust hinnehmen. Damit gesellt sich der 24-Jährige an der Spitze zu Pieters und Lagergren.

Robert Karlsson mit historischem Hole-in-One

Der Schwede Robert Karlsson schaffte ausgerechnet am schweren Loch 16 (Par 3), dass von natürlichen Terassen umgeben ist, ein Hole-in-One. Es ist erste Ass an diesem Loch, während der Made in Denmark und erst das zweite bei dem Turnier überhaupt. 2014 lochte Estanislao Goya an Loch zehn den Ball mit einem Schlag ein.

Scott Jamieson gelingt drittes Albatross der Tour

Scott Jamiesson spielte eine eher unaufgeregte Runde mit wenigen Ausreißern, ein ganz besonderer war jedoch dabei. Dem Schotten gelang an Loch vier aus 213 Metern Entfernung ein Schlag ins Schwarze. Damit hat er das dritte Albatross auf der diesjährigen European Tour gespielt, das erste in Europa.

Mehr zum Thema European Tour:

Franziska Heinrichsmeier

Franziska Heinrichsmeier - Freie Autorin für Golf Post

Franziska hat bereits mehrere (Ball-)Sportarten persönlich und journalistisch ausgeübt. Großen Gefallen hat sie an der Herausforderung gefunden, den viel zu kleinen Ball über das viel zu große 'Spielfeld' in ein wiederum arg kleines Loch zu stopfen - wenn sie nicht gerade von ihrer Twitter-Wall abgelenkt wird. Social Media ist Franziskas zweite große Leidenschaft.

Alle Artikel von Franziska Heinrichsmeier

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , ,

Aktuelle News