Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Made in Denmark: Florian Fritsch in Top 15, Horsey hält Führung

22. Aug 2015
David Horsey schaffte es auch am Moving Day, die Zügel in der Hand zu behalten. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Auch am Moving Day führt David Horsey noch immer das Feld an. Florian Fritsch startet von T12 aus in die finale Runde.

David Horsey ist zwar Engländer und somit ganz und gar nicht „Made in Denmark“, aber nichtsdestotrotz behielt er auch am dritten Tag des Turniers kompromisslos die Oberhand. Mit 15 Schläagen unter Par führt er das Feld an, inzwischen dicht gefolgt allerdings vom Australier Terry Pilkadaris, für den 14 Schläge unter Par zu Buche stehen. Horseys Landsmänner Chris Paisley und John Parry hingegen besetzen mit -11 Platz drei. Mit voller Kontrolle hat auch Florian Fritsch heute wieder sein Spiel zusammengehalten und startet deshalb von den Top 15 aus in den Finaltag. Für Alexander Knappe, den zweiten verbliebenen Deutschen im Feld, stand heute die erste Runde unter Par zu Buche, die ihm allerdings derzeit bei -2 nur zum geteilten 52. Rang gereicht.

Florian Fritsch solide am Moving Day

Auch wenn Florian Fritschs dritte Runde ein einziges Auf und Ab war, das Ergebnis ist solide: Zwei Schläge unter Par konnte der 29-Jährige verbuchen, liegt damit bei sechs Schlägen unter Par auf dem geteilten 12. Rang. Mit einem Bogey gestartet hatte Fritsch den Schlagverlust nicht lange auf sich sitzen lassen und mit Birdies an 3, 4 und 6 nachgelegt. Auch auf der Back Nine blieb er der Tendenz zum Schlaggewinn zunächst treu, ein Birdie an 12 zierte die Scorekarte. Gleich darauf allerdings musste er zwei Bogeys hinnehmen, die ihn beinahe seinen aussichtsreiche Position unter den Top 15 kosteten, ein letztes Birdie an der 17 allerdings brachte ihn dorthin zurück, sodass er am Finaltag doch noch gute Chancen auf eine Topplatzierung hat.


Zuletzt hatte sich der gebürtige Münchner beim Omega European Masters in der Schweiz mit dem geteilten siebten Platz das bis dato höchste Preisgeld seiner Karriere gesichert und war deshalb schon mit einigem Rückenwind in Dänemark angereist.

Alexander Knappe rettet Runde auf der Back Nine

Eigentlich begann der Turniertag für Alexander Knappe alles andere als gut. Der 26-Jährige, der bei Dominic Foos‘ Challenge-Tour-Sieg in Finnland in der vergangenen Woche geteilter Sechster geworden war, drohte nach dem überstandenen Cut am Freitag sein Ergebnis mit zwei aufeinanderfolgenden Bogeys an 5 und 6 zu verreißen. Ein nachfolgendes Birdie läutete die erfolgreiche Schadensbegrenzung ein: Auf den hinteren Neun folgte zunächst ein gekonntes Eagle auf der Par-5 12, dann punktete der Deutsche zusätzlich mit einem weiteren Schlaggewinn an der 16.

Doch auch wenn er die Runde damit gerade bog und sie zur ersten unter Par geriet – an den beiden Vortagen hatte er jeweils eine 72 notiert – reicht das Ergebnis doch nicht aus, um sich die Chancen auf eine Topplatzierung zu erspielen. Von der Spitze trennen ihn derzeit ernüchternde 13 Schläge und vom geteilten 52. Platz aus wird er am Finaltag noch kräftig aufs Gaspedal treten müssen, um noch Plätze gutzumachen.

Bernd Ritthammer, Moritz Lampert und Marcel Schneider hatten gestern den Cut verpasst, ebenso wie Lokalmatador Andreas Hartø. Den allerdings dürfte das wenig interessiert haben, zelebrierte er doch eines seiner Birdies mit einem Heiratsantrag an seine Freundin:

Mehr zum Thema European Tour:

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter:

Aktuelle News