Aktuell. Unabhängig. Nah.

Das erste grüne Masters Jackett geht 1949 an Sam Snead

07. Apr 2014
Sam Snead (links) war der erste Masters-Sieger, der das grüne Jacket bekam. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Das erste grüne Masters Jackett wurde 1949 verliehen. Der Träger war eine echte Überraschung.

Mit der Verleihung des grünen Masters Jacketts werden die Sieger des Turniers in einen exklusiven Kreis aufgenommen. Diese Tradition gibt es seit 1949. Das erste grüne Masters Jackett wurde an Sam Snead verliehen. Der US-Amerikaner steht damit am Beginn einer langen Reihe von Golfern, die seither die Ehre hatten, diese Auszeichnung zu tragen.

Snead gewinnt das erste grüne Masters Jackett mit 67er Runde

Dabei standen die Chancen für ‚Slammin‘ Sammy‘ am Anfang des Turniers noch schlecht. Er begann sein Spiel mit mäßigen 73er und 75er Runden. Snead verbesserte sich dann in der dritten Runde auf 67 Schläge, was er in der vierten Runde wiederholte. Das war alles, was er brauchte: Snead gewann das Turnier.

Das grüne Jackett des Augusta National Golf Club gibt es seit 1937. Zu Beginn trugen es allerdings nur Mitglieder des Clubs als ein Erkennungszeichen bei Turnieren, bis es dann auch den Gewinnern des Masters verliehen wurde.

Als Snead sein grünes Jackett bekam, durfte er dieses noch mit nach Hause nehmen und behalten. In der Zwischenzeit wurden die Regeln allerdings verändert. Sieger des Masters dürfen ihr Jackett für ein Jahr behalten, danach wird es für sie im Clubhaus aufbewahrt.

Dein Feedback zum Artikel
Wie hat Dir der Artikel gefallen? Stimme voll und ganz zu Stimme eher zu Teils/teils Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu
Der Artikel ist informativ.
Der Artikel ist gut geschrieben.

Gibt es etwas, was Dir aufgefallen ist?

Weitere Informationen

Aktuelle Artikel
Stefanie Eckrodt

Stefanie Eckrodt - PGA Golfcoach & Trainingsexpertin bei Golf Post

Die dreimalige Deutsche Golf Meisterin Stefanie Eckrodt begeistert! Mit Leidenschaft vermittelt sie die Faszination des Golfspiels: zwanglos - klar - selbstverständlich. Ist der Kopf frei, kann die eigene Intuition für eine moderne Spieltechnik genutzt werden. So erklärt Stefanie Eckrodt ihr innovatives Umsetzungskonzept "Hit & Win - Feel it". Vom Neueinsteiger bis zum Topspieler fördert sie den gesundheits- sowie rückenschonenden Golfschwung mit Fingerspitzengefühl. Sie nimmt Blockaden oder auch Turnierdruck in ihrer Homebase im Golfclub Düsseldorf-Grafenberg e.V. und auch bundesweit geschickt aus dem Spiel.

Alle Artikel von Stefanie Eckrodt