Dietmar Hopp: "Die größte Tradition hat Pebble Beach"
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Dietmar Hopp: „Die größte Tradition hat Pebble Beach“

Bekannt ist er für sein Unternehmen SAP und als Förderer eines Fußballclubs in der Bundesliga - aber auch der Golfsport hat es Dietmar Hopp angetan.

Kaum einer liebt den Sport im Allgemeinen und den Golfsport im Speziellen mehr als Dietmar Hopp. (Foto: Golf Post)
Kaum einer liebt den Sport im Allgemeinen und den Golfsport im Speziellen mehr als Dietmar Hopp. (Foto: Golf Post)

Mitbegründer des Milliarden-Unternehmens SAP, Mäzen der TSG 1899 Hoffenheim in der Fußball Bundesliga und Golfverrückter - so lässt sich Dietmar Hopp wohl am besten beschreiben. Der Milliardär ist seit Jahren gut in der deutschen Golfszene vernetzt, ist Präsident des Golfclub St.Leon-Rot und steckt Unmengen an Zeit und Geld in die Förderung des Golfsports. Aber wie ist er zum Sport mit der weißen Kugel gekommen? Und welche Golfplätze sind seine liebsten?

Dietmar Hopp - Auf klassischem Weg zum Golfsport

Fast jeder Golfer kennt es. Dieses Gefühl, das erste Mal auf dem Golfplatz zu stehen und einen Ball zu schlagen. Vielleicht ein Shank, vielleicht rollt der Ball auch mehr als dass er fliegt - vollkommen egal. Man ist sofort mit dem Golf-Virus infiziert und gibt den Schläger so schnell nicht mehr aus der Hand. Auch Dietmar Hopp ereilte dieses Schicksal. Anfang der 1990er Jahre konnte sich der Unternehmer nicht mehr vor der Golf-Sucht retten.

"1990 habe ich begonnen und ich glaube, es hat nur wenige Wochen gedauert, bis ich richtig Lust drauf hatte. Ich habe die übliche Laufbahn hinter mir. Nach dem Fußball kam Tennis und nach dem Tennis kam Golf." Mit dem Handicap lief es lange Zeit ziemlich gut. So stand der 78-Jährige vor zehn Jahren bereits bei einem Handicap von -8. Mittlerweile spielt der Präsident des GC St.Leon-Rot eine -20.

Die Quick Facts zu Dietmar Hopps Golf-Leidenschaft. (Foto: Golf Post)

Die Quick Facts zu Dietmar Hopps Golf-Leidenschaft. (Foto: Golf Post)

Schwärmerei über die schönsten Golfplätze

Wenn es um die schönsten Golfplätze geht, kommt dem Heidelberger vor allem ein Klassiker in den Sinn. "Die größte Tradition hat Pebble Beach. Da ist man natürlich schon alleine vom Namen beeindruckt. Das war ein sehr schöner Platz. Aber es gab in Kalifornien noch einen anderen Platz, der wirklich wunderschön war.



Ich weiß aber gerade nicht mehr den Namen." Wenn man mit Dietmar Hopp über Golfplätze spricht ist allerdings eine weitere Einschätzung zu erwarten: "Aber die Schönsten sind für mich hier in St. Leon-Rot und in Terre Blanche in Frankreich." Bei dieser Auswahl spielt vermutlich nicht nur die reine Schönheit des Platzes eine Rolle.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Mit der Allianz auf den Old Course in St Andrews

Die Allianz macht's möglich: Sichere Dir die einmalige Chance auf eine Tee Time für zwei Personen im "Home of Golf".

Sichere Dir 4x2 Freikarten für die Rheingolf 2019 in Düsseldorf

Gewinne 4x2 Freikarten für die Rheingolf in Düsseldorf und sei als einer von 17.000 Besuchern, bei der 21. Auflage dieses Events, dabei.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab