Aktuell. Unabhängig. Nah.

Die Masters-Erfolge von Jack Nicklaus

07. Apr 2014
Jack Nicklaus hat bisher die meisten Masters-Titel gewonnen. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Wir haben alle Masters-Erfolge von Jack Nicklaus, einem der besten Golfer der Welt, auf einen Blick erfasst.


Der „Master“ des Masters

Jack Nicklaus ist ein Name, den kein Masters-Fan jemals vergisst. Der bisher einzige sechsmalige Gewinner des Turniers hält die Rekorde für die meisten Top-5-Platzierungen (15), die meisten Top-10-Platzierungen (22) und die meisten Top-25-Platzierungen (25). Nicklaus hat insgesamt 45-mal am Masters teilgenommen, davon 40 Jahre in Folge. Bei seinen ersten drei Masters-Teilnahmen trat er bei den Amateuren an. Während seiner letzten Masters zwischen 2001 und 2005 erging es ihm ähnlich wie Arnold Palmer: Er schaffte es nicht mehr, eine Platzierung zu belegen, weil er jedes Jahr den Cut verpasste.

Alle Ergebnisse von Jack Nicklaus

Alle Masters Erfolge von Jack Nicklaus – und auch die wenigen Misserfolge – haben wir im Folgenden aufgelistet:

  • 1959: 76-74–150, Cut verpasst (Teilnahme als Amateur)
  • 1960: 75-71-72-75–293, geteilter 13. Platz (Teilnahme als Amateur)
  • 1961: 70-75-70-72–287, geteilter siebter Platz (Teilnahme als Amateur)
  • 1962: 74-75-70-72–291, geteilter 15. Platz
  • 1963: 74-66-74-72–286, Sieger
  • 1964: 71-73-71-67–282, geteilter zweiter Platz
  • 1965: 67-71-64-69–271, Sieger
  • 1966: 68-76-72-72-70–288, Sieger
  • 1967: 72-79–151, Cut verpasst
  • 1968: 69-71-74-67–281, geteilter fünfter Platz
  • 1969: 68-75-72-76–291, geteilter 24. Platz
  • 1970: 71-75-69-69–284, achter Platz
  • 1971: 70-71-68-72–281, geteilter zweiter Platz
  • 1972: 68-71-73-74–286, Sieger
  • 1973: 69-77-73-66–285, geteilter dritter Platz
  • 1974: 69-71-72-69–281, geteilter vierter Platz
  • 1975: 68-67-73-68–276, Sieger
  • 1976: 67-69-73-73–282, geteilter dritter Platz
  • 1977: 72-70-70-66–278, zweiter Platz
  • 1978: 72-73-69-67–281, siebter Platz
  • 1979: 69-71-72-69–281, vierter Platz
  • 1980: 74-71-73-73–291, geteilter 33. Platz
  • 1981: 70-65-75-72–282, geteilter zweiter Platz
  • 1982: 69-77-71-75–292, geteilter 15. Platz
  • 1983: 73–73, aufgegeben
  • 1984: 73-73-70-70–286, geteilter 18. Platz
  • 1985: 71-74-72-69–286, geteilter sechster Platz
  • 1986: 74-71-69-65–279, Sieger
  • 1987: 74-72-73-70–289, geteilter siebter Platz
  • 1988: 75-73-72-72–292, geteilter 21. Platz
  • 1989: 73-74-73-71–291, geteilter 18. Platz
  • 1990: 72-70-69-74–285, sechster Platz
  • 1991: 68-72-72-76–288, geteilter 35. Platz
  • 1992: 69-75-69-74–287, geteilter 42. Platz
  • 1993: 67-75-76-71–289, geteilter 27. Platz
  • 1994: 78-74–152, Cut verpasst
  • 1995: 67-78-70-75–290, geteilter 35. Platz
  • 1996: 70-73-76-78–297, geteilter 41. Platz
  • 1997: 77-70-74-78–299, geteilter 39. Platz
  • 1998: 73-72-70-68–283, geteilter sechster Platz
  • 2000: 74-70-81-78–303, geteilter 54. Platz
  • 2001: 73-75–148, Cut verpasst
  • 2003: 85-77–162, Cut verpasst
  • 2004: 75-75–150, Cut verpasst
  • 2005: 77-76–153, Cut verpasst

Dein Feedback zum Artikel
Wie hat Dir der Artikel gefallen? Stimme voll und ganz zu Stimme eher zu Teils/teils Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu
Der Artikel ist informativ.
Der Artikel ist gut geschrieben.

Gibt es etwas, was Dir aufgefallen ist?

Weitere Informationen
Aktuelle Artikel

Aktuelles Gewinnspiel

Gewinnen Sie 10 x 2 Tickets für die Rheingolf.

Alexandra Caspers

Alexandra Caspers - Freie Autorin bei Golf Post

Als sich ihre Familie und ihr Bekanntenkreis nach und nach mit Golffieber infizierte, gab es für Alexandra auf lange Sicht kein Entkommen. Jetzt taucht sie neben ihrem Germanistik-Studium selbst in die Welt des Golfsports ein.

Alle Artikel von Alexandra Caspers