Deutschlands Rookie des Jahres 2017: Stephan Jäger holt sich ganz knapp den Titel
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Deutschlands Rookie des Jahres 2017: Stephan Jäger holt sich ganz knapp den Titel

Nachdem Bernhard Langer den Titel des besten deutschen Spielers mit großem Abstand gewann, wird es Zeit, den besten deutschen Rookie 2017 zu küren.

Stephan Jäger gewinnt die Wahl zum Rookie des Jahres 2017. (Foto: Getty)
Stephan Jäger gewinnt die Wahl zum Rookie des Jahres 2017. (Foto: Getty)

Nachdem die Golf Post Comunity bereits Caroline Masson zur besten Spielerin und Bernhard Langer zum besten Spieler des Jahres gewählt hat, schnappt sich Stephan Jäger mit 200 Stimmen die Krone der deutschen Rookies.

Anders als beim Voting zum besten Spieler, war es bei den Rookies ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Gerade einmal 23 Stimmen trennen Jäger von Nicolai von Dellingshausen. Max Schmitt ist mit 146 Stimmen auch nicht weit abgeschlagen.

Stephan Jäger ist Deutschlands bester Rookie 2017

Es war ein Wahnsinnsjahr für Stephan Jäger, denn der 28-Jährige schaffte den Sprung auf die PGA Tour. Mit drei Siegen auf der Web.com Tour ergatterte er eine der hart umkämpften PGA-Tourkarten. Der gebürtige Münchener landete am Ende auf dem achten Platz des Web.com-Tour-Rankings und verdiente dabei 286.397 US-Dollar.

Zu den Highlights seiner Saison gehört, neben seinen Siegen, sicherlich auch die Teilnahme an der US Open. Es war zwar nicht die erste Teilnahme Jägers, jedoch das erste Mal, dass er den Cut schaffte. Er beendete das Major auf dem 60. Rang.

Seine PGA-Tour-Karriere eröffnete der PGA-Tour-Frischling bei der Safeway Open, wo er sich mit solidem Golf einen Platz in den Top 30 sichern konnte.

Nicolai von Dellingshausen knapp am Thron vorbei

Mit 177 Stimmen schafft es Nicolai von Dellingshausen auf den zweiten Platz. Der Newcomer hat 2017 eine sehr starke Saison gespielt und bewies, warum er es verdient hätte zusammen mit Martin Kaymer und Co. auf der European Tour aufzuteen. Mit drei Siegen auf der Pro Golf Tour und dem Sieg der Order of Merit, ging es für den Düsseldorfer auf die Challenge Tour.



Bereits bei seinem dritten Turnier auf dieser hatte er eine gute Möglichkeit zu siegen. Bei der Bridgestone Challenge im englischen Luton verpasste er nur knapp seinen ersten Sieg auf der Challenge Tour. Eventuell gelingt ihm ja im nächsten Jahr ein Sieg und vielleicht sogar der Sprung in die europäischen Königsklasse.

Max Schmitt schnappt sich den dritten Platz

Auf dem dritten Platz landet mit Max Schmitt der einzige Amateur unter den hier aufgeführten Rookies. Mit drei Siegen auf der Pro Golf Tour schafft Schmitt den Sprung auf die Challenge Tour, wo er im nächsten Jahr versuchen wird auf die European Tour zu gelangen.

Wann und ob der 19-Jährige ins Profilager wechselt ist noch nicht bekannt, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit ist der Wechsel nicht mehr in weiter Ferne. Dass Schmitt, der übrigens ein Handicap von +6,3 hat, sich unter den Profis behaupten kann, hat er im Jahr 2017 eindrucksvoll bewiesen.

Max Schmitt lässt Sebastian Heisele (80 Stimmen) ganze 66 Stimmen hinter sich. Auf dem fünften Platz landet Alexander Knappe mit 49 Stimmen, gefolgt von Maximilian Rottluff mit 31 Stimmen.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Die Top 10 Golfdestinationen im "Rest der Welt"

Neben Deutschland und Europa bietet der "Rest der Welt" zahlreiche traumhafte Golfdestinationen. Doch welche ist die Schönste?

10 "Must-Play" Golfplätze in Deutschland

Deutschland hat zahlreiche hervorragende Golfplätze vorzuweisen, doch auf welchen zieht es Sie am ehesten?

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab