Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Martin Kaymer trumpft bei der Deutsche Bank Championship auf

Autor:

31. Aug 2014
Nach seinem Par-Spiel am ersten Tag der Deutsche Bank Championship konnte Martin Kaymer heute grandios aufholen. Ryan Palmer und Jason Day sind unterdessen geteilte Erste. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Martin Kaymer beweist am zweiten Tag der Deutsche Bank Championship ein gutes Händchen. Ryan Palmer liegt auf T1.

Am zweiten Turniertag der Deutsche Bank Championship schien Martin Kaymer das Glück für sich gepachtet zu haben. Durch eine tolle Back Nine rückte er ganze 29 Plätze nach vorne und befindet sich nun unter den TOP-10. Auf dem ersten Rang liegen allerdings Ryan Palmer mit einer 71er Runde und der Australier Jason Day, die sich die Führung teilen. Matt Kuchar und Billy Horschel befindet sich auf Position T3.

Darüber hinaus übertrafen die zahlreichen US-Golfer im Teilnehmerfeld sich gegenseitig und Spieler, die sich noch nicht für den Ryder Cup qualifiziert haben, versuchten, Kapitän Tom Watson von ihrem Können zu überzeugen. Aufgrund der soliden Leistung vieler Profis liegt daher das Teilnehmerfeld nah beieinander.


Martin Kaymer auf Platz T10

Beim ersten Qualifikationsturnier vergangene Woche scheiterte Martin Kaymer noch am Cut. Diese Woche will sich der 29-jährige Mettmanner die nötigen Punkte für die Tour Championship sichern und natürlich einen Teil der 8 Millionen US-Dollar Preisgeld einfahren. Für Runde zwei der Deutsche Bank Championship benötigte Kaymer 66 Schläge und liegt damit auf Rang T10. Seine Back Nine kann sich sehen lassen: zwei Birdies und ein Eagle versüßten dem Deutschen den Tag.

Keegan Bradley und Co. gegen einen Australier

Für die US-Amerikaner unter den 100 verbliebenen Teilnehmern der Deutsche Bank Championship ist es die letzte Chance, Ryder Cup-Kapitän Tom Watson zu beeindrucken und auf die Captains-Picks zu hoffen, die am Dienstag bekanntgegeben werden. Dies wurde am zweiten Turniertag nur allzu deutlich, denn die US-Golfer übertrafen sich mit ihren Leistungen gegenseitig.

Keegan Bradley, Webb Simpson, Billy Horschel oder Ryan Palmer sind noch nicht für den Ryder Cup qualifiziert, machen aber durch ihre bisher guten Leistungen bei der Deutsche Bank Championship ordentlich Werbung für sich. Derzeit sind alle genannten US-amerikanischen Spieler unter den TOP-10 bei der Deutsche Bank Championship. Durch seine 63er Startrunde konnte Ryan Palmer heute den ersten Rang verteidigen, obwohl er Par spielte.

Dass am Ende des zweiten Tages der Deutsche Bank Championshion lediglich US-Amerikaner die ersten Plätze besetzen würden, wusste der Australier Jason Day zu verhindern. Er liegt zur Zeit bei -8 auf einem geteilten ersten Platz.

Matt Kuchar gelingt Traumrunde

Ganze neun Birdies gelangen dem US-Amerikaner Matt Kuchar am zweiten Tag der Deutsche Bank Championship. Davon feuerte er vier Stück direkt am Anfang der Front Nine ab. Tom Watsons Stimme für den Ryder Cup bräuchte Kuchar zwar eigentlich nicht mehr, denn er steht bereits als Teilnehmer fest. Dennoch geht es bei dem dieswöchigen Turnier auch um ein Preisgeld von insgesamt 8 Millionen US-Dollar und natürlich um die Ehre. Er liegt derzeit auf dem dritten Rang.

Ganz ähnlich liegen die Dinge auch bei Kuchars Landsmann Jim Furyk, der zur Zeit den T15. Platz innehat. Auch er ist bereits für den Ryder Cup gesetzt, glänzte aber am zweiten Tag der Deutsche Bank Championship trotzdem durch zwei Eagles. Einer davon ist in folgendem Video zu sehen.

Rory McIlroy auf T17

Der Überflieger des Jahres 2014 schien sich vergangene Woche eine „Auszeit“ zu nehmen und kam über Rang 22 bei The Barclays nicht hinaus. Der zweifache Major-Sieger des Jahres 2014 weiß aber spätestens seit seinem Sieg bei der Deutsche Bank Championship 2012, wie man dieses Turnier gewinnt. Am zweiten Tag brachte er eine 69er Runde ins Clubhaus und positionierte sich vor allem aufgrund eines Doppelbogeys auf der 14 vorerst nur auf Position T17.

Ian Poulter mit 73er Runde

Im ersten Qualifikationsturnier letzte Woche verpasste Ian Poulter den Cut. Auch sonst waren seine letzten Ergebnisse sehr mäßig. Im Juli und August schied der 38-jährige Engländer dreimal nach dem Cut aus und beendete kein Turnier unter den ersten 50. Auf einen Captains-Pick für den Ryder Cup darf er derzeit wohl nur auf Grund seiner herausragenden Fähigkeiten im Lochspiel hoffen. Bei der Deutsche Bank Championship belegt Poulter nach dem zweiten Tag T23.

Titelverteidiger Stenson auf Rang T23

Am zweiten Tag der Deutsche Bank Championship spielte Titelverteidiger Henrik Stenson aus Schweden eine 70er Runde und liegt damit auch auf Rang T23. Vor Beginn des zweiten Playoff-Turniers stand Henrik Stenson lediglich auf Position 66 der FedExCup-Rangliste. Um seinen Vorjahressieg zu wiederholen wird der Schwede wie auch im Vorjahr, Playoff-Turniere gewinnen müssen. Beim Barclays misslang das mit T38 deutlich und auch bei der Deutsche Bank Championship sieht es nicht unbedingt nach einem Sieg aus.

Das Leaderboard

Hier geht es zum aktuellen Leaderboard.

Zwischenstand bei der Deutsche Bank Championship

Pos Spieler Runde 2 Gesamt
T1 Ryan Palmer 0 -8
T1 Jason Day -3 -8
T3 Matt Kuchar -5 -7
T3 Billy Horschel -5 -7
T5 Bill Haas -2 -6
T10 Martin Kaymer -5 -5
T17 Rory McIlroy -2 -3
T23 Ian Poulter 2 -2
T23 Henrik Stenson -1 -2

Stand vom 2014-08-31 00:47:03

Tobias Hennig

Tobias Hennig - Redakteur

Tobias kam im Sommer 2014, während seines Studiums der Germanistik und Politik, als Werkstudent zu Golf Post. Zunächst machte er sich nur die Theorie des Golfsports zu eigen, nun versucht der vielseitig sportbegeisterte Wahl-Kölner, zum teaminternen Handicap-Durchschnitt aufzuschließen. Seit April 2016 erheitern der Redakteur und seine Hündin Mali die Kollegen täglich.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Tobias Hennig

Noch keine Kommentare

Die Kommentare sind aktuell nicht freigeschaltet.

Schlagwörter:

Aktuelle News