Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Der letzte Vorhang fällt: Drei Golflegenden nehmen ihren Hut

Autor:

24. Apr 2015
Eine Generation tritt ab: Auch Ben Crenshaw spielte dieses Jahr zum letzten mal das Masters. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Generationswechsel: Koryphäen wie Ben Crenshaw ziehen sich von Masters und Co. zurück und überlassen das Feld den Jüngeren.

Alles hat einmal ein Ende, doch Golffans auf der ganzen Welt könnten Golflegenden wie Tom Watson, Ben Crenshaw oder Sir Nick Faldo für immer beim Schwingen und Putten zusehen, auch wenn die Bälle der Altmeister nicht mehr ganz so weit fliegen und das kurze Spiel etwas an Präzision eingebüßt hat. Kürzlich haben die drei genannten Golfer sich jedoch von der großen Bühne verabschiedet bzw. ihren Abschied angekündigt. Dies geschah aber natürlich nicht, ohne einen großen Knall und viele emotionale Szenen.

Ben Crenshaw verabschiedet sich vom Masters-Zirkus

Trotz eines Gesamtscores von 32 über Par und dem daraus resultierenden verpassten Cut beim Masters 2015 bekam Ben Crenshaw Standing Ovations, denn die Zuschauer feierten die mittlerweile 44. Teilnahme des 63-Jährigen in Augusta und zollten ihm für seinen letzten Auftritt, der eine erfolgreiche Golfkarriere abschließt, großen Respekt. Besonders bewegend war die Umarmung von Crenshaws Caddie am 18. Loch des zweiten Turniertages. 36 Jahre trug Carl Jackson für den zweimaligen Majorsieger das Bag, konnte aber aus gesundheitlichen Gründen während der finalen Runden in Augusta nicht an Crenshaws Seite sein. Am Ende ließ er es sich jedoch nicht nehmen, seinen Chef im weißen Overall zu beglückwünschen.


Ben Crenshaw wird jedoch nicht vollends von der Masters-Bildfläche verschwinden. Er hat angekündigt, dass er weiterhin dem Champions-Dinner, das traditionell am Dienstag vor dem eigentlichen Turnier stattfindet, vorsitzen wolle.

Majorsiege von Ben Crenshaw

The Masters US Open Open Championship PGA Championship
1984, 1995 / / /

Auch Nick Faldo sagt „Goodbye“

Genau zum 25. Jahrestag seines zweiten Open-Championship-Titels will sich auch Golflegende Sir Nick Faldo von der großen Bühne verabschieden. Der 57-Jährige feiert zudem pünktlich zum Moving Day in St. Andrews seinen Geburtstag. Dies verspricht natürlich, eine riesen Sause zu werden. „Ich freue mich schon, all das, was Golf mir gegeben hat, zu feiern, wenn ich die Swilcan Brücke überquere sowie die wundervollen Erinnerungen zu zelebrieren, die ich mit vielen Menschen teile. Ich bin dankbar für alles und dankbar für Golf“, schwärmt der vielfache Major-Sieger.

Majorsiege von Nick Faldo

The Masters US Open Open Championship PGA Championship
1989, 1990, 1996 / 1987, 1990, 1992 /

Tom Watson verliert an Länge

Auch Tom Watson wird in diesem Jahr neben Nick Faldo zum letzten Mal auf dem ‚Old Course‘ stehen und dann vielleicht seinen sechsten Open-Championship-Titel holen. Das Golfurgestein darf durch eine Ausnahmegenehmigung des Veranstalters ‚R&A‘ vierzig Jahre nach seinem ersten Titelgewinn in St. Andrews antreten. Am Mittwoch vor dem großen Turnier werden Watson und Faldo zudem mit Tiger Woods, Rory McIlroy und Phil Mickelson bei der „Champion Golfers’ Challenge“ antreten.

Damit aber nicht genug: Nachdem er beim diesjährigen Masters den Rekord des ältesten Spielers, der in Augusta jemals eine Runde unter Par spielte, gebrochen hatte, ließ Tom Watson durchscheinen, dass er 2016 zum letzten Mal bei dem prestigeträchtigen Major antreten werde. „Das Masters im nächsten Jahr könnte mein letztes sein“, so der 65-Jährige im Rahmen der RBC Heritage.

Der achtmalige Majorsieger hat seit 1975 jedes Jahr in Augusta gespielt und den Wettbewerb zweimal gewonnen. In diesem Jahr beeindruckte der US-Amerikaner mit einer 71er Auftaktrunde, verpasste dann jedoch den Cut, weil er am zweiten Turniertag 9 über Par spielte. Später gab er zu, dass es für ihn immer schwerer werde, mit den Anforderungen des mordernen Spiels mitzuhalten. „Die Länge schwindet durch meinen alten Körper und ich muss lernen damit umzugehen, genauso wie ich verstehen muss, dass ich das Golfspiel eines Tages ganz aufgeben muss“, erklärte Watson.

Majorsiege von Tom Watson

The Masters US Open Open Championship PGA Championship
1977, 1981 1982 1975, 1977, 1980, 1982, 1983 /

Mehr zum Thema Champions Tour:

Carina Olszak

Carina Olszak - Freie Autorin bei Golf Post

Profigolf ist Carinas Spezialgebiet. Jede Woche verfolgt sie die Geschicke der Profis auf den internationalen Touren und hat besonders viel Spaß am Aufstieg der jungen Wilden. Ihr Wunschflightpartner für eine Golfrunde: Rory McIlroy.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Carina Olszak

1 LESER-KOMMENTAR

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Helmut Otto Faust

    Alle drei: Ben Crenshaw, Nick Faldo und Tom Watson haben uns sehr viel gegeben. Wir haben alle ihre Major Siege in den letzten 40 Jahren stets bewundert. Daras resultiert unsere jetztige Kompetenz der Golf-Zuschauerreisen, so dass wir zusammen mit unseren Besuchern und Gästen alle Majors hautnah besuchen können, in dem wir alle Majors, den Ryder Cup, die Player Championship und alle wichtigen Golfturniere, wie die BMW OPEN mit Golf-Messen veranstalten und besuchen. Genauso gerne sehen wir die anderen Oldies, wie Jack Nicklaus, Gary Player und Arnold Palmer, wie zuletzt bei den U.S. Masters. Und vielen Anderen, wie Tom Kite, Colin Montgomerie, usw. haben wir viel zu verdanken. Vielen Dank an Alle für eine große Zeit, die wir nicht missen möchten.

    Antworten

Schlagwörter: , , , ,

Aktuelle News