Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

„Ryder Cup als Hebel gegen Spieler-Schwund nutzen“

13. Jan 2014
Der Schotte Andrew Coltart zetert über die Abgänge auf die PGA Tour. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Paulina überrascht, Woods ist der Krösus und ein Teenie „revolutioniert“ den Golfmarkt. Die Back Nine mit den Wochenereignissen.

Andrew Coltart liest der European Tour die Leviten: Der 43-jährige Schotte beklagte sich als Golf-Experte des TV-Senders Sky Sports darüber, dass die Tour der Abwanderung ihrer Aktiven auf die PGA Tour tatenlos zusehe. „Die Spieler wurden für ihre mangelnde Unterstützung nie zur Verantwortung gezogen“, sagte der Ryder-Cupper von 1999 und Schwager von Lee Westwood. „Man hat ihnen immer einfach die Wahl gelassen.“ Nach Coltarts Meinung sollte die Teilnahme am Ryder Cup ein stärkeres Verhandlungsinstrument darstellen, denn die Spieler zeigten wenig Loyalität gegenüber ihren Wurzeln: „Wenn sie am Ryder Cup teilnehmen wollen, dann sollte man ihnen eine größere Verpflichtung für das Turniergeschehen in Europa abverlangen. Denn wenn sich jemand Europa gegenüber nicht verpflichtet fühlt, warum sollte er es dann verdienen, für Europa zu spielen.“

Jimmy Walker ist der Top-Mann

Mehrfach-Gewinner: 187 Turniere und fast 13 Jahre lang hatte es mit einem Erfolg nicht geklappt, jetzt ist Jimmy Walker mit insgesamt 2,4 Millionen Dollar Saison-Preisgeld der Top-Mann auf der PGA Tour. Zuerst beendete der Texaner bei der Frys.com Open im vergangenen Oktober die sieglose Zeit, dann schob er sich vier Tage vor seinem 35. Geburtstag mit dem Sieg bei der Sony Open auf Platz eins der FedExCup-Wertung und des US-Ryder-Cup-Rankings.


Tiger Woods bei 1,3 Milliarden Dollar

Krösus: Wie nicht anders zu erwarten, war Tiger Woods auch 2013 der Top-Verdiener im Golf. Der Weltranglisten-Erste brachte es an Preisgeldern auf knapp 12,1 Millionen Dollar und strich außerhalb der Fairways weitere 71 Millionen ein. Zweiter ist Phil Mickelson (7 Millionen/45 Millionen) vor Arnold Palmer (-/40 Millionen). Nach einer Schätzung von Golf Digest hat es Woods damit in seiner bisherigen Karriere auf insgesamt 1,3 Milliarden Dollar an Einkünften gebracht. Man darf übrigens gespannt sein, ob Tiger seinen Turnierplan für die kommenden Wochen noch ändert, nachdem Lindsey Vonn, die er für und in Sotschi unterstützen wollte, wegen ihrer Knieprobleme die Olympischen Winterspiele abgesagt hat.

Adam Scott ohne Steve Williams

Ersatzmann: Masters-Sieger Adam Scott übt schon mal für die Zeit ohne Caddie Steve Williams. Der Neuseeländer, der vergangene Woche 50 geworden war und künftig etwas kürzer treten will, fehlte bei der Sony Open, weil er als Rennsport-Freak daheim an der Tourenwagen-Meisterschaft teilnahm. Statt dessen hatte Scott im Waialae Country Club seinen Surfer-Kumpel Benji Weatherly an der Tasche.

Paulina am Abschlag

Schwungvoll: Nachfolgend ein Video von Dustin Johnsons Verlobter Paulina Gretzky am Abschlag. Sie schlägt (sich) nicht schlecht, oder?

Blumige Ballmarker

Jungunternehmerin: Nach den Jungspunden auf den Fairways zieht der Nachwuchs jetzt auch im Golf-Business ein. Die elfjährige Hannah Dupay aus Idaho hat „blumige“ Haarspangen und Haarreifen mit integrierten Ballmarkern entwickelt und ist mit ihrer Firma Goodie Girl Golf sogar auf der PGA Merchandise Show Ende Januar in Orlando/Florida vertreten.

Harringtons Caddie kollabiert

Eine Runde aussetzen: Ronan Flood, Caddie und Schwager von Padraig Harrington, musste am zweiten Tag der Volvo Golf Champions wegen der Folgen einer Magenverstimmung die Tasche des dreifachen Majorsiegers kurzfristig abgeben. Flood klappte auf Bahn sechs zusammen und wurde im Clubhaus ärztlich behandelt; Harrington trug seine Schläger bis zum achten Abschlag selbst. Dann übernahm Golf-Fotograf Pat Cashman, der als Südafrika-Urlauber zufällig unter den Zuschauern war, Harrington sowie Flood gut kennt und seine Hilfe anbot. In Runde drei war der etatmäßige Caddie dann wieder fit.

Rose muss pausieren

Zwei Turniere aussetzen: US-Open-Champion Justin Rose laboriert an einer leichten Sehnenentzündung in der rechten Schulter. Der Engländer musste seine Starts bei der anstehenden Abu Dhabi HSBC Golf Championship und bei der Farmers Insurance Open kommende Woche in Kalifornien absagen und greift erst im Februar wieder ins Geschehen ein.

Volltreffer von Malnati

Und dann war da bei der Sony Open noch Rookie Peter Malnati, der den Ball auf seinem letzten Loch mit Hilfe des Fahnenstocks aber so was von zum Eagle locht!

Michael F. Basche

Michael F. Basche - Freier Autor für Golf Post

Als Journalist, Golfbetriebsmanager und notorischer Zu-Kurz-Putter ist Michael F. Basche auf vielfache Weise dem Golf verfallen. Nach Jahren als Tageszeitungs-Sportredakteur und im PR- und Marketinggeschäft berät er heute u. a. Golfclubs in Fragen der Corporate Identity. Und widmet sich schreibend den vielfältigen Facetten des Großartigsten aller Spiele.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Michael F. Basche

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Aktuelle News