Aktuell. Unabhängig. Nah.

„Monty“ über Langer: Respekt für Diplomat und Botschafter

Sie haben große Erfolge gefeiert und sich in den letzten Jahrzehnten brisante Duelle geliefert - Colin Montgomerie über Bernhard Langer.

Bernhard Langer und Colin Montgomerie haben gemeinsam große Erfolge gefeiert und sich brisante Duelle geliefert.
Bernhard Langer und Colin Montgomerie haben gemeinsam große Erfolge gefeiert und sich brisante Duelle geliefert. (Foto: Getty)

Bernhard Langer geht mit dem großen Ziel vor Augen ins Finale auf der Champions Tour, den Charles Schwab Cub und damit die Saisonwertung der Ü50-Golfer in Amerika zum dritten Mal in Folge zu gewinnen. Schon in der regulären Spielzeit hat der zweifache Masters-Champion die Konkurrenz dominiert und über 2,5 Millionen US-Dollar Preisgeld gewonnen. Einer seiner langjährigen Golfkollegen, mit dem Langer große Erfolge feierte, sich aber auch intensive Duelle lieferte, hat den Deutschen im Interview des "Golfchannel" nun in höchsten Tönen gelobt.

Bernhard Langer hat neue Standards gesetzt

"Wir haben eine großartige gemeinsame Historie", sagt Colin Montgomerie und drückt seinen großen Respekt aus. "Er ist Diplomat, er ist Botschafter, er hat neue Standards gesetzt und er ist keine 51 mehr". Das Thema mit dem Alter gebe "Monty" und den anderen Spielern ein bisschen Hoffnung, immerhin habe der Schotte im Vergleich zu seinem Freund noch sechs Jahre Zeit.

Und dann ist da ja noch der Ryder Cup 2004 gewesen - eine Zeit, in der Colin Montgomerie wirklich die Hilfe von Bernhard Langer brauchte. Er war nicht direkt für das europäische Team qualifiziert, Kapitän Langer gab ihm jedoch eine Wildcard, Europa siegte und die Beziehung der beiden zueinander erreichte eine neue Qualität.

Freundschaft auf und neben dem Platz weiterentwickeln

"Es ist ein Privileg auf der Champions Tour nicht nur gegen ihn zu spielen, sondern die Beziehung auf und neben dem Platz weiterzuentwickeln." Bei aller Freundschaft, Langer ist in den vergangenen Jahren so überlegen, dass er auch Montgomerie stets kaum eine Chance ließ. Ihm bleibt in den meisten Fällen höchstens der zweite Platz - hinter seinem deutschen Konkurrenten.



Vor dem Finale bei der Charles Schwab Cup Championship ist die Ausgangslage bedingt durch neue Regeln allerdings ausgeglichener. Egal wer von beiden das letzte Turnier der Saison gewinnt, derjenige krönt sich auch zum Gesamtsieger. Und der jweils andere wird sicher nicht nur brav gratulieren, sondern den Erfolg wirklich von Herzen gönnen.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab