Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 11: Straighter Putter inkl. Fitting gewinnen! Mehr Informationen

China Open: Marcel Siem geht morgen auf Titeljagd

Autor:

30. Apr 2016
Marcel Siem hat bei der China Open Chancen auf den Sieg. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Marcel Siem hat bei der China Open seit langem mal wieder die Chance auf den Titelgewinn. Eine richtig tiefe Finalrunde ist dafür jedoch unerlässlich.


Lucas Bjerregaard aus Dänemark hat bei der China Open gut lachen: In drei Runden spielte er nur ein Bogey und liegt damit zu Recht auf dem ersten Platz mit einem Gesamtscore von -16. Der Mann aus dem hohen Norden feuerte am dritten Turniertag eine 65er Traumrunde ab und scheint auf dem Topwin Golf & CC so gar keine Probleme zu haben. Dreimal nahezu alle Greens in Regulation getroffen; wenn Bjerregaard jetzt noch etwas stärker puttet, steht dem ersten Sieg auf der European Tour nichts mehr im Wege.

Hierbei hat jedoch Felipe Aguilar noch ein Wörtchen mitzureden. Der Chilene liegt ebenfalls bei -16 auf dem ersten Rang und hat dank Fabrizio Zanotti, dessen Putter er benutzen durfte, nun endlich auch sein kurzes Spiel im Griff: „Das Putting war mein Schwachpunkt“, bemerkte der Südamerikaner. Es war total schlecht in den letzten sechs Monaten und ich habe meinen Putter dank Fabrizio Zanotti gewechselt.“ Für den Finalsonntag der China Open sieht Aguilar nur eine Möglichkeit: „Wer morgen gewinnen möchte, muss tief scoren! … Hoffentlich werde ich das sein.“

 

Marcel Siem: Endlich mal wieder Siegchancen!

„Das hatte endlich mal wieder was mit Golf zu tun!!“, freute sich Marcel Siem auf seiner Facebook-Seite. Bei der China Open macht der Deutsche zurzeit eine richtig gute Figur und ärgerte sich nur um das Doppelbogey am zweiten Turniertag, als sein Ball ins Aus flog. Kleine Wermutstropfen gab es auch an Tag drei – vor allem zu Anfang der Back Nine. Das im Vergleich zu den Vortagen etwas schwächere Eisenspiel glich Siem durch hervorragendes Putting aus, so dass er mit einer 69er immer noch vorne mithält. Mit vier Schlägen Abstand zu Lucas Bjerregaard und Felipe Aguilar hat Marcel Siem endlich mal wieder Siegchancen, muss dafür jedoch eine wirklich gute vierte Runde hinlegen.

Bernd Wiesberger fällt weit zurück

Während Runden in den 60ern am dritten Tag der China Open die Regel waren – jedenfalls bei den führenden Spielern, stand bei Bernd Wiesberger, der als geteilter Zweiter in den Moving Day gegangen war, nur eine 73 zu Buche. Der Putter des Österreichers läuft seit zwei Tagen nicht mehr richtig heiß, was er in Runde zwei noch durch lange Drives und ein gutes Eisenspiel kompensierte. Am Samstag funktionierte dies jedoch auch nicht mehr hundertprozentig, so dass Wiesberger 22 Plätze verliert und nun von Rang T24 aus ins Finale geht.

Max Kieffer auch

Auch Max Kieffer musste am dritten Turniertag der China Open Federn lassen. Ungenaue Drives und zu schwache Putts machten ein besseres Ergebnis als +1 für den Tag unmöglich, da half auch keine Akrobatik auf dem Grün. Dennoch liegt Kieffer bei einem Gesamtscore von -7 auf einer ordentlichen Ausgangsposition (T33), um im Finale nochmal richtig anzugreifen.

Zwischenergebnis der China Open

Mehr zum Thema European Tour:

Carina Olszak

Carina Olszak - Freie Autorin bei Golf Post

Profigolf ist Carinas Spezialgebiet. Jede Woche verfolgt sie die Geschicke der Profis auf den internationalen Touren und hat besonders viel Spaß am Aufstieg der jungen Wilden. Ihr Wunschflightpartner für eine Golfrunde: Rory McIlroy.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Carina Olszak

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , ,

Aktuelle News