Aktuell. Unabhängig. Nah.

Teil 1: Auf den Spuren der Profis – 10 Meisterschaftsplätze in Deutschland

Immer häufiger gastiert die European Tour in Deutschland - und Sie können ebenfalls dort abschlagen, wo sonst die Profis spielen.

29. Jul 2017
Impressionen von der Porsche European Open. (Foto: Getty)


Gleich drei Turniere der European Tour finden 2017 in Deutschland statt. Die BMW International Open in München, die Porsche European Open bei Hamburg und das Saltire Energy Paul Lawrie Match Play in Bad Grießbach. Warum teen nicht auch Sie da auf, wo Henrik Stenson, Sergio Garcia und Martin Kaymer schon abgeschlagen haben?

Meisterschaftsplätze in Deutschland

Immer häufiger kommt die European Tour in den letzten Jahren nach Deutschland und bringt ihre besten Profis gleich mit. Diese spielen auf den besten Meisterschaftsplätzen des Landes um Preisgelder und Weltranglistenpunkte. Im ersten Teil dieser Reihe nehmen wir fünf Meisterschaftsplätze der letzten Jahre genauer unter die Lupe.

1.) Golf Club Gut Lärchenhof 

Henrik Stenson auf Bahn 18 im Lärchenhof (Foto: Getty)

Henrik Stenson auf Bahn 18 im Lärchenhof (Foto: Getty)

Steckbrief

Platz: 18-Loch
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Ort: 50259 Pulheim-Stommeln
Architekt : Jack Nicklaus
Turniere: BMW International Open 2012/2014/2016, Mercedes-Benz Championship 2007-2009, Linde German Masters 1998-2005

Der Golf Club Gut Lärchenhof liegt vor den Toren Kölns und fungiert alle zwei Jahre als Ausrichter der BMW International Open, dem größten Profiturnier Deutschlands. Der Par-72-Kurs wurde 1997 durch Alex Cejka und Jack Nicklaus eröffnet. Ein Jahr später fand schon das erste große Turnier auf dem Platz statt - das Linde German Masters, dessen erste Ausgabe Colin Montgomerie für sich entschied. In den darauffolgenden Jahren etablierte sich das Werk des erfolgreichsten Golfers der Welt als beliebter Golfplatz unter den Profis.

Die Architektur des Platzes spiegelt das Leitmotiv von Nicklaus wieder "Ein guter Golfschlag darf nicht bestraft werden". Der Golfplatz ist fair, anspruchsvoll und abwechslungsreich, zudem ist er bisher der einzige von Jack Nicklaus designte Golfplatz. Der Platz zeichnet sich vor allem durch seine ondulierten Grüns und seinen sehr guten Zustand aus. Wer als Gastspieler in den Genuss einer 18-Loch-Runde kommen möchte, muss vorher im Sekretariat anrufen und mindestens ein Handicap von 23,7 (Damen) oder 20,1 (Herren) vorweisen. Das Greenfee unter der Woche liegt bei 110 Euro, am Wochenende kostet es 150 Euro.

2.) Golfclub München Eichenried 

BMW International Open in Eichenried (Foto: Getty)

BMW International Open in Eichenried (Foto: Getty)

Steckbrief

Platz: 27-Loch
Bundesland: Bayern
Ort: 85452 Eichenried
Architekt : Kurt Roßknecht
Turniere: BMW International Open 1989-1993, 1997-2011, 2013, 2015, 2017

Auch der Golfclub München Eichenried ist durch den Profisport eng mit der BMW International Open verbunden. 1989 begann eine einzigartige Erfolgsgeschichte, die bis heute anhält. Der erste von vielen Gewinnern im Norden der bayrischen Landeshauptstadt war der Nordire David Feherty. In den Jahren 1994-1996 hatte das Turnier vorübergehend einen anderen Austragungsort, kehrte danach aber zurück zur alten Wirkungsstätte. Seit 2012 wechseln sich die Golfplätze Eichenried und Lärchenhof mit der Austragung des Turnieres ab.

Der Golfclub Eichenried setzt sich während der BMW International Open aus Spielbahnen der drei 9-Loch-Kurse zusammen, was dem Turnier einen einzigartigen Touch verleiht. Auf dem gesamten Platz ist strategisches Spiel ein Muss, vor allem die Wasserhindernisse sollten vermieden werden. Der Parkland Course ist einer der bekanntesten deutschen Golfplätze und jener, auf dem Martin Kaymer sein zweites Turnier auf der European Tour gewann. Es dürfte allerdings schwierig werden, den Composite-Kurs der Profis nachzuspielen. Allerdings gibt es die Option 18 Loch werktags für 80 Euro und 110 Euro am Wochenende zu spielen.

3.) Golfclub Hubbelrath

Ian Polter in Hubbelrath (Foto: Getty)

Ian Poulter in Hubbelrath (Foto: Getty)

Steckbrief

Platz: 36-Loch
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Ort: 40629 Düsseldorf
Architekt : Bernhard von Limburger
Turniere: ISPS Handa Ladies European Masters 2016, German Open erstmals 1973

Der Golfclub Hubbelrath bei Düsseldorf war letztes Jahr Austragungsort des Ladies European Masters. Der Parkland Course liegt ganz in der Nähe der Großstadt, erlaubt aber dennoch entspanntes und ruhiges Golf in fast unberührter Natur. Auf dem Ostplatz des Clubs finden jährlich zahlreiche nationale und internationale Wettspiele statt. Er ist deutlich länger als der Westplatz und beherbergt mit Bahn 7 das 2000 zum schönsten Par 3 gekürte Loch Deutschlands. Eine Runde auf dem Ostplatz kostet werktags 80 Euro und 100 Euro am Wochenende. Der Westkurs ist dagegen ein wenig günstiger. Hier kostet eine Runde Golf 50 Euro (werktags) bzw. 70 Euro (am Wochenende).

2016 siegte die Koreanerin In-Kyung Kim beim Ladies European Masters mit fünf Schlägen Vorsprung. Im September 2017 sollte die zweite Auflage des Turniers starten, wurde aber wenige Monate vorher abgesagt. Der Golfclub Hubbelrath ist es gewohnt, Gastgeber für bekannte Golfer und Golferinnen zu sein. 2011 fand auf eben diesem Platz die Schüco Open statt, ein Einladungsturnier, bei dem auch Majorsieger wie Bubba Watson, Martin Kaymer und Dustin Johnson auf dem Ostkurs ihr Können unter Beweis stellten.

Darüber hinaus war der GC Hubbelrath jahrelang Austragungsort der German Open. Legenden, wie beispielsweise Colin Montgomerie, Nick Faldo, Bernhard Langer und Ian Woosnam, haben hier den Schläger geschwungen.

4.) Golfanlage Green Eagle 

Impressionen der Porsche European Open (Foto: Getty)

Impressionen der Porsche European Open (Foto: Getty)

Steckbrief

Platz: 36-Loch plus 6-Loch-Kurzplatz
Bundesland: Niedersachsen
Ort: 21423 Winsen/Luhe
Architekt : Michael Blesch
Turniere: Porsche European Open 2017

Der Austragungsort der Porsche European Open 2017 liegt wenige Kilometer südlich von Hamburg und bietet mit den zwei 18-Loch-Golfplätzen und dem 6-Loch-Kurzplatz etwas für jeden Golfer. Der 18-Loch-Süd-Kurs ist für alle Spielstärken geeignet, während der Nordplatz, der Meisterschaftsplatz, für internationale Turniere bereitsteht. Vor allem Geduld wird auf dem Championship Platz benötigt, da sonst das "grüne Monster" schnell seine Zähne zeigt. Ein besonderes Merkmal der Golfanlage sind die vielen Wasserhindernisse, die fast an jeder Bahn ins Spiel kommen. Zudem ist es ratsam, vor der Runde auch noch einen Abstecher auf das Putting Green zu machen, da die Greens auf den beiden Plätzen immer sehr schnell sind.

Auf dem Südkurs müssen Gastspieler unter der Woche 65 Euro zahlen, am Samstag kostet eine 18-Loch-Runde 10 Euro mehr und sonntags sowie an Feiertagen kostet die Runde 85 Euro. Der Nordplatz ist als Austragungsort der Porsche European Open etwas teurer. Werktags kostet eine Runde 75 Euro, samstags 85 Euro, sonntags und an Feiertagen zahlt man 105 Euro.

Die Porsche European Open findet 2017 zum ersten Mal auf dem Nordplatz der Green Eagle Golfanlage statt. Zuvor wurde dieses prestigeträchtige Turnier zweimal im Golf Resort Bad Griesbach ausgetragen. Über die Jahre wurde die European Open immer wieder umbenannt und bekam neue Titelsponsoren. Das erste Mal wurde sie 1978 ausgetragen, damals hieß das Turnier noch European Open Championship.

5.) Münchener Golf Eschenried - Golfpark Gut Häusern

Impressionen der Ladies German Open in Gut Häusern (Foto: Getty)

Impressionen der Ladies German Open in Gut Häusern (Foto: Getty)

Steckbrief

Platz: 18-Loch
Bundesland: Bayern
Ort: 85229 Markt Indersdorf
Architekt : Peter Harradine
Turniere: Ladies German Open 2008-2013

Die Damen der Ladies European Tour spielten hier von 2008 bis 2013 jährlich die Ladies German Open aus. Unter anderem konnte das Urgestein der Tour, Laura Davies, diesen Titel gewinnen.

Gut Häusern Pay & Play gehört zusammen mit den Plätzen Eschenried, Eschenhof und Gröbenbach zur Münchener Golfanlage Eschenried. Der Platz in Bayern ist extrem variabel und bietet bis zu sechs verschiedene Abschlag-Optionen auf jedem Loch. Durch die leichten bis starken Modellierungen des Platzes, fordert der Kurs die Spieler heraus, Schläge aus allen Lagen zaubern zu können. Abwechslung ist bei Schräglagen, blinden Schlägen und den großen Bunkern garantiert. Die Aufgaben sind aber für alle Spielklassen lösbar. Eine fast einmalige Situation ergibt sich auf den Bahnen 11 bis 13. Diese Bahnen liegen in der sogenannten "Waste Area". Das bedeutet, dass es dem Spieler erlaubt ist, seinen Schläger aufzusetzen. Die Seenlandschaft in Gut Häusern bietet nicht nur eine große Herausforderung für Golfer, sondern dient auch als Wasserspeicher für die Region. Den Platz kann man schon ab 70 Euro (Werkstags) spielen. Samstags kostet es 85 Euro und sonntags sowie an Feiertagen kostet eine Runde 95 Euro.

Die weiteren fünf Meisterschaftsplätze werden in Kürze in einem zweiten Teil vorgestellt.

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
Christina Frisch

Christina Frisch - Autor für Golf Post

Nach einem Auslandjahr in London suchte Christina eine neue Herausforderung und unterstützt nun das Marketing & Sales Team bei der Golf Post. 2005 nahm sie zum ersten Mal einen Golfschläger in die Hand und wurde sofort in den Bann des Sports gezogen. Inzwischen ist Christina bei einem HCP von 8,4 angekommen und versucht dieses Jahr noch unter 7 zu kommen.

Alle Artikel von Christina Frisch

Aktuelle Deals der Woche