Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Callaway: Erfolgreiche Apex-Eisenserie präsentiert sich in schwarz

Autor:

19. Mai 2016
Callaways neue Apex-Eisen hüllen sich in ein schwarzes Gewand. (Foto: Callaway)
Artikel teilen:

Die Schlägerschmiede von Callaway hat die Apex Eisen „getuned“ und eine komplett in schwarz gehaltene Sonderedition auf den Markt gebracht.

Callaway bietet den Golfern ab dem 03. Juni 2016 ein neues Mitglied in der Apex-Familie an und setzt dabei hauptsächlich auf optische Akzente und Extravaganz. Mit den neuen „Apex Black Irons“ können Golfer einen Eisensatz erwerben, der neben einem schwarzen Shaft, in Graphit- und Stahlausführung, auch ein komplett schwarzen Schlägerkopf bietet.

Callaway hält an Bewährtem fest

Satinartiges Schwarz für die neuen Apex. (Foto: Callaway)

Satinartiges Schwarz für die neuen Apex-Eisen. (Foto: Callaway)


Hinsichtlich des Setups und der verarbeiteten Technologien hält Callaway an den Apex-bewährten Kernpunkten fest. So findet man die 360 Face Cup Technologie, die die Schlagfläche über die komplette Vorderseite des Schlägers verteilt und aus einem Stück besteht. Damit entfallen altbekannte Schlagflächeneinsätze und es entsteht ein anderes, von Callaway als weicher und verzeihender beschriebenes Schlaggefühl.

Der verarbeitete Stahl und die Zusammensetzung der Schlagfläche sind ebenfalls der klassischen Apex-Serie entnommen. Die verarbeiteten Materialien wurden lediglich optisch „getuned“ und in einem satinartigen schwarz gehalten. Dies lässt den neuen Callaway-Eisensatz etwas verwegen, aber auch gewöhnungsbedürftig aussehen. Ob und wie der Spieler mit diesem Stilbruch zurechtkommt, bleibt abzuwarten.

Erstes Forged Iron mit 360° Face Cup

Die einzige Neuheit neben der bereits erwähnten Farbe ist die Tatsache, dass Callaway zum ersten Mal auch ein Forged Iron (Blades) mit der 360° Face Cup Technologie ausgestattet hat. Die Forged Irons, die aus einem Stück Stahl geformt werden und typischerweise viel Gewicht in der Mitte des Schlägerkopfes aufweisen, wurden bisher ausschließlich mit Schlagflächeneinsätzen ausgestattet.

Callaway verspricht sich davon, dass auch Anfänger oder mittlere Handicaper mit diesem Schlägertyp arbeiten können und er nicht mehr größtenteils von guten bis sehr guten Spielern abgerufen wird. Dementsprechend hat man bei Callaway versucht einen sportlich anspruchsvollen Schläger, der Länge und Performance bietet, für alle Spielstärken attraktiv zu machen.

Sonderedition zu stattlichem Preis

Forged Irons mit 360° Face Cup Technologie. (Foto: Callaway)

Forged Irons mit 360° Face Cup Technologie. (Foto: Callaway)

Die ab Anfang Juni erhältliche Sonderedition aus der Apex-Reihe macht optisch einiges her und bietet die bekannten Technologien aus den Callaway-Werkstätten. Diese Mischung ergibt den dann aber doch recht hohen Preis. So kostet der sieben Schläger umfassende Eisensatz (4-PW) mit Stahlschaft 1449,- Euro und die Version mit Graphitschaft sogar 1699,- Euro.

Für diesen Preis fühlt man sich dann auf dem Platz aber bestimmt auch ein wenig wie Batman beim Golfen und ist der Hingucker auf den Fairways.

 

 

Die technischen Daten im Überblick:

APEX BLACK IRONS

Model

4

5

6

7

8

9

PW

Stated Loft

21.5°

24°

27°

31°

35°

40°

45°

Lie Angle

60.5°

61°

61.5°

62°

62.5°

63°

63.5°

Length

38.5″

38″

37.5″

37″

36.5″

36″

35.75″

Steel Swingweight (TT XP 95)

D2

D2

D2

D2

D2

D2

D2

Graphite Swingweight (UST Recoil ES)

D0

D0

D0

D0

D0

D0

D0

Left Hand

No

No

No

No

No

No

No

 

Hier gibt es alle Schläger von Callaway im Überblick

Mehr zum Thema Golf-Equipment:

Robin Bulitz

Robin Bulitz - Redakteur bei Golf Post

Robin ist im Alter von 22 Jahren aktiv zum Golfsport gekommen und seitdem Feuer und Flamme. Durch seine sportlichen Erfahrungen im Handball und Tennis konnte er sich schnell mit der kleinen, weißen Kugel arrangieren und kratzt inzwischen am Single-Handicap. Ab Februar 2016 zunächst als Werkstudent, mischt Robin seit August im Tagesgeschäft mit und testet besonders das umfangreiche Equipment auf Herz und Nieren.

Alle Artikel von Robin Bulitz

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: ,

Aktuelle News