Aktuell. Unabhängig. Nah.

Blick ins Bag: Sergio Garcia trotz Trennung zum Sieg

Nach der Trennung von TaylorMade verteidigt Sergio Garcia seinen Titel beim Valderrama Masters. Zwei neue Hersteller tauchen bei ihm im Bag auf.

Autor:

23. Okt 2017
Sergio Garcia feiert seine erfolgreiche Titelverteidigung in Spanien. (Foto: Getty)


Vor zwei Wochen sorgte eine Meldung für Aufruhr: Sergio Garcia trennt sich von TaylorMade. Nach über 15 Jahren sehr erfolgreicher Zusammenarbeit gehen der Spanier und die in Kalifornien ansässigen Schlägerexperten in Zukunft getrennte Wege. Da es für Garcia aber Schlag auf Schlag mit den Turnieren weiter geht, hat er momentan nicht allzu viel Zeit, um neues Equipment zu testen.

Bei seinem jüngsten Sieg in Valderrama vergangenes Wochenende bot sich dem Publikum altbekanntes Material im Bag des Masters-Champion, doch beim genauen Hinsehen gab es erste Anzeichen, wo es den werdenden Vater in Zukunft hinziehen könnte.

Noch ist TaylorMade in der Überzahl

Bei seinen Hölzern lässt Sergio Garcia noch nichts anbrennen. Sein 2017er Modell des M2 Drivers lässt den TP5 Ball von TaylorMade enorm nach vorne schießen. Im Schnitt schlägt der Spanier die kleine weiße Kugel 282 Meter vom Tee und ist damit der zweitweiteste in dieser European-Tour-Saison. Auch seine beiden TaylorMade M1 Fairwayhölzer mit 15 und 19 Grad hat Garcia gut im Griff und konnte so seinen Titel beim Andalucia Valderrama Masters verteidigen.

Bei den Eisen setzt „El Nino“ ebenfalls auf altbekanntes. Die P750 Tour Proto Eisen, die er am liebsten selber schleift, sind für „Normalos“ unglaublich schwer spielbar, doch Garcia trifft, dank seines wahnsinnigen Gefühls, die Bälle oft im Sweetspot des Schlägers und kann somit eine enorme Präzision an den Tag legen.

Neues Besteck im Gepäck

Nachdem die Trennung von TaylorMade bekannt wurde, gab es schon viele Diskussionen, welcher Schlägerhersteller dem 37-Jährigen demnächst sein Material anvertrauen wird. Ein Favorit ist Callaway. Bereits bei dem British Masters nutzte Garcia ein Callaway Mack Daddy Wedge der vierten Generation und er scheint Gefallen daran gefunden zu haben.

Noch immer ist das Wedge Bestandteil seines Bags. Beim Putter wendet er sich ebenfalls einer anderen Firma zu. Der Odyssey Toulon Atlanta ersetzt seinen bisherigen Putter von TaylorMade. Dass die Wahl auf Odyssey fällt, einer Tochterfirma von Callaway, ist ein weiteres Indiz für den Wechsel zu den Konkurrenten von TaylorMade.

 

Sergio Garcias Equipment im Überblick

Equipment Modell
Ball TaylorMade, TP5
Driver TaylorMade, M2 2017 (9,5°)
Holz 3 TaylorMade, M1 2017 (15°)
Holz 5 TaylorMade, M1 2017 (19°)
Eisen 3-PW TaylorMade, P750 Tour Proto
Sand Wedge TaylorMade, ATV (52°)
Lob Wedge Callaway, Mack Daddy 4 (58°)
Putter Odyssey, Toulon Atlanta

 


Golfschläger-Highlights der zweiten Saisonhälfte

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
Eric Effey

Eric studiert Wirtschaftswissenschaften in Wuppertal und arbeitet seit Juli 2017 für Golf Post. Anfang 2016 hat er das Golfspielen für sich entdeckt und ist seitdem Feuer und Flamme für das Thema Golf. Inzwischen hat Eric ein Handicap von 12,5 und ist mehrmals die Woche auf dem Platz des GC Mettmann zu finden.

Alle Artikel von Eric Effey

Aktuelle Deals der Woche