Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Blick ins Bag: Markentreue und Eigenheiten bei Bernhard Langer

Autor:

25. Jul 2016
Bernhard Langer ist Adams Staff Spieler und wird von dem amerikanischen Schlägermacher ausgestattet. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Bernhard Langer gilt als Perfektionist und stellt auf der Champions Tour immer wieder seine Klasse unter Beweis. Mit welchen Schlägern er dabei unterwegs ist, erfahren Sie hier.

Bernhard Langer ist der einzige deutsche Masters-Champion und konnte das grüne Jackett gleich zweimal gewinnen. Neben seinen 17 siegreichen Jahren in Folge auf der European Tour, konnte Langer auch sechs Ryder Cups gewinnen und dominiert auch im Herbst seiner Karriere die Champions Tour in Amerika nach belieben (27 Siege seit 2007). Der in Anhausen geborene Langer drehte mit seinem Wechsel zu den „Senioren“ nochmal richtig auf. Sieben Senioren-Major-Titel, drei Charles Schwaab Cups und sechsmaliger Sieger der Preisgeldrangliste. Diese Erfolge sprechen für den hochmotivierten und akribisch arbeitenden 58-Jährigen. Doch sein Spiel wäre nichts, ohne sein Werkzeug. Dieses stellen wir Ihnen einmal genauer vor und Sie werden sehen, dass Langer auch hier nichts dem Zufall überlässt.

Bernhard Langer und Adams – eine Erfolgsgeschichte

Der Masters Champion von 1985 und 1993 spielt seit geraumer Zeit schon die Schläger von Adams Golf und ist damit wie beschrieben äußerst erfolgreich. Adams ist eine Schlägermanufaktur, die TaylorMade und Adidas zugeordnet werden kann, seit 1979 am Markt aktiv ist und den ersten Driver ohne Holzbestandteile auf den Markt brachte.


In Langers Bag lassen sich verschiedenste Schläger von Adams finden. So zum Beispiel sein Driver (Adams Speedline Fast 12, 8,5°), seine Fairwayhölzer (Adams Tight Lies, 12,5°) und die beiden Hybriden (Adams Idea Pro, 18° und 22°). Diese voluminöseren Schläger spielt Langer mit Stiff X-Flex Schäften von Midas in dem Adams-typischen Purple Ice Graphite Design. Ebenfalls von Adams sind Langers Eisen 6-PW. Die Idea Pro Black Muscle Backs sind mit so alten Apex-Schäften ausgestattet, dass selbst Langer nicht mehr genau sagen kann, seit wann sie in den Schlägern verbaut sind.

Altes und neues bei den Wedges und den langen Eisen

Wo die mittleren bis kurzen Eisen vom Hauptlieferanten stammen, lässt sich Langer bei den Eisen 3-5 seit nunmehr 17 (!) Jahren auf nichts Neues ein. Der Champions-Tour-Dominator vertraut seit 1999 auf die Ben Hogan Apex Blades und sorgt damit für ein Novum in der technologiegeprägten Schlägerwelt. Ebenso geschichtsträchtig ist Langers Sand Wedge. Das 588 RTX-Modell von Cleveland blickt auf eine lange Erfolgsgeschichte zurück, die auch Langer mitgeprägt hat. Das Wedge mit 56° Loft wurde zwar kontinuierlich redesigned und überarbeitet, ist jedoch ein Klassiker aus der Wedge-Schmiede von Cleveland.

Aktueller und „neuer“ wird es da schon eher bei Langers Lob Wedge. Der 60°-Schläger für die spektakulären Flop Shots kommt von Titleist und ist aus der erfolgreichen Vokey-SM-Serie. Hier vertraut der neunfache Major-Sieger (zwei Masters-Siege, sieben Senioren.Majors) auf die fünfte Generation, die 2014 auf den Markt kam und inzwischen durch die Vokey SM6 abgelöst wurde.

Putter und Ball – never change a winning team

Der „Wohlfühlfaktor“ spielt besonders in Equipmentfragen bei vielen Golfern eine Rolle. So auch bei Bernhard Langer und seinem Ball und seinem Putter. Bei der kleinen weißen Kugel vertraut der sechsfache Ryder-Cup-Sieger wie so viele Profis auf das Pro V1 Modell von Titleist. Wo die meisten Spieler jedoch die neuste Generation nutzen, treibt Langer beharrlich das 2007er Modell über die Fairways dieser Welt. Wer jetzt denkt, er könnte diese Bälle ebenfalls in sein Repertoire aufnehmen, der wird enttäuscht. Titleist produziert die Bälle nur noch für Bernhard Langer und hat die Generation schon längst aus seinem Sortiment genommen. Als Begründung für die Treue zum 2007er Modell liefert Langer ein logisches, wie simples Statement: „Es gefällt mir, was sie tun und wie sie es tun.“

Ähnlich sieht es bei Langers Putter aus, der ihn 2015 vor eine große Herausforderung stellte. Wie viele sicher wissen, war Langer ein großer Verfechter des Anchorings, welches allerdings zur Saison 2016 verboten wurde. Den Anhauser stellte dieses Verbot vor einige Probleme, spielt er doch seit 2000 den Odyssey White Hot 2-Ball. Dieses Modell ist ein sogenannter Broomstick-Putter mit einer Länge von 1,1 Metern und wurde von Langer an seiner Brust verankert. Dementsprechend musste sich der erfolgreichste deutsche Golfer aller Zeiten Ende 2015 Gedanken machen und neue Techniken ausprobieren. Vier Techniken und 15 verschiedene Putter-Modelle später stellte Langer jedoch fest, dass er sich nur schwer von seinem Odyssey White Hot 2-Ball trennen kann und entwickelte eine Technik, die ihn den Putter weiterhin spielen lässt.

Allerlei Feintuning beim Equipment

Wer sich nun freut, Bernhard Langers Equipment endlich zu kennen und glaubt, dass er mit dem Material des Altmeisters zu Großem ansetzen kann, den müssen wir enttäuschen. Der Routinier hat fast alle Schläger „getuned“ und sie so modelliert, dass sie seinen Ansprüchen und Bedürfnissen entsprechen. So hat Langer beispielsweise seine Schlägergriffe (GolfPride V-55) um 4° nach links verdreht, um im Rückschwung den Schlägerkopf bewusster zu öffnen. Seine Adams-Eisen hat Langer mit so viel Blei-Tape versehen, dass das Gewicht nicht annähernd mit denen von der Stange übereinstimmt. Zusätzlich hat er die Top-Line abändern lassen und einige Stellen abgeschliffen, sodass seine Idea Pro Black Muscle Backs den Ben Hogan Blades ähneln.

Langers Wedges würde man auch kaum als Cleveland- oder Titleist-Schläger erkennen, da er mit Hilfe von Schleifmaschinen, Blei und Tape fast neue Schläger erschaffen hat. Langer hat sich somit Werkzeug geschaffen, dass perfekt zu ihm passt und mit dem er sich schlicht und einfach wohl fühlt. Man erkennt also sehr schnell, dass der Mann sein Handwerk versteht und wundert sich nun kaum mehr, dass er immer noch so erfolgreich ist. Wir sind auf jeden Fall begeistert von Bernhard Langers Equipment und ziehen den Hut vor so viel Akribie und Passion.

Bernhard Langers Equipment im Überblick

Equipment Modell
Ball Titleist, Pro V1 (2007er Modell)
Driver Adams Speedline Fast 12 (8,5°)
Fairway-Holz Adams Tigth Lines (3er-Holz, 12,5°)
Hybrids Adams Idea Pro (18° und 22°)
Eisen 3-5 Ben Hogan Apex Blades (1999)
Eisen 6-PW Adams Idea Pro Black Muscle Backs
Sand Wedge Cleveland 588 RXT (56°)
Lob Wedge Titleist Vokey SM5 (60°)
Putter Odyssey White Hot 2-Ball (45 inches)

Mehr zum Thema Golf-Equipment:

Robin Bulitz

Robin Bulitz - Redakteur bei Golf Post

Robin ist im Alter von 22 Jahren aktiv zum Golfsport gekommen und seitdem Feuer und Flamme. Durch seine sportlichen Erfahrungen im Handball und Tennis konnte er sich schnell mit der kleinen, weißen Kugel arrangieren und kratzt inzwischen am Single-Handicap. Ab Februar 2016 zunächst als Werkstudent, mischt Robin seit August im Tagesgeschäft mit und testet besonders das umfangreiche Equipment auf Herz und Nieren.

Alle Artikel von Robin Bulitz

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , ,

Aktuelle News