Aktuell. Unabhängig. Nah.

Bernhard Langer holt Platz 3 bei der Greater Hickory Kia Classic

Autor:

21. Okt 2013
Bernhard Langer spielte ein starkes Turnier in und holte sich verdient den dritten Platz in Conover. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Bernhard Langer hat mit dem dritten Platz bei der Greater Hickory Kia Classic ein weiteres Top-Resultat auf der Champions Tour eingefahren.

Bernhard Langer hat am letzten Tag der Greater Hickory Kia Classic in Conover eine solide Runde gespielt und sich den dritten Platz gesichert. Durch seine 69er-Runde büßte er allerdings die Spitzenposition ein, die er noch am Vortag verteidigen konnte. Eine durchschnittliche Abschlussrunde mit drei Birdies und zwei Bogeys brachten ihm eine erneute Spitzenplatzierung im Rahmen der Champions Tour und knapp 115.000 Euro Preisgeld ein. Mit diesem Ergebnis verringerte er seinen Rückstand im Charles Schwab Cup um 115 Punkte auf Kenny Perry, der nur geteilter 20. wurde. Langers 19. Titel auf der Champions Tour lässt dennoch weiter auf sich warten.

Michael Allen gewinnt im Stechen

Die leichten Schwächen von Bernhard Langer nutzten zwei Amerikaner, die mit sehr starken Runden den gebürtigen Anhausener noch abfingen. Michael Allen und Olin Browne beendeten das Turnier mit jeweils 199 Schlägen und durften damit im abschließenden Stechen um den Turniersieg kämpfen. Direkt auf dem ersten Extraloch konnte sich Allen durchsetzen und feierte seinen fünften Titel auf der Champions Tour und seinen zweiten in diesem Jahr. Allen selbst sprach von einem „schönen Abschluss nach einem teilweise frustrierenden Jahr“.

Mehr zum Thema Champions Tour:

Aktuelle Artikel
Deal der Woche
Reisedeal
Gut Kaden: Frisches Grün - frischer Preis

März 2017

ab 140€

Unser Partner:
Gut Kaden bei Hamburg

Robin Bulitz

Robin Bulitz - Redakteur bei Golf Post

Robin ist im Alter von 22 Jahren aktiv zum Golfsport gekommen und seitdem Feuer und Flamme. Durch seine sportlichen Erfahrungen im Handball und Tennis konnte er sich schnell mit der kleinen, weißen Kugel arrangieren und kratzt inzwischen am Single-Handicap. Ab Februar 2016 zunächst als Werkstudent, mischt Robin seit August im Tagesgeschäft mit und testet besonders das umfangreiche Equipment auf Herz und Nieren.

Alle Artikel von Robin Bulitz