Aktuell. Unabhängig. Nah.

Ab 2016: Fixieren des Belly Putters am Körper verboten

Die USGA hat gesprochen: Das Fixieren des Belly-Putters am Körper ist ab 2016 untersagt. Die Länge ist jedoch weiterhin frei wählbar.

Adam Scott beim Putten mit dem langen Putter. (Foto: Getty)
Adam Scott beim Putten: Ab 2016 ist das Verankern des Putters am Körper verboten. (Foto: Getty)

THOUSAND OAKS, Kalifornien: Die United States Golf Association (USGA) hat gemeinsam mit dem 'Royal and Ancient Golf Club' (R&A) entschieden kein allgemeines Verbot von Belly-Puttern und Broomsticks einzuführen. Allerdings ist es ab 2016 verboten die entsprechenden Putter am Körper zu fixieren, die so genannte "Anchoring Technik". Damit kommen die Vereinigungen einem allgemeinen Verbot nicht gänzlich nach, sondern nur dem Verbot der aktuellen Ausführung.

Keegan Bradley siegte mit dem Belly Putter

Der US-Amerikaner Keegan Bradley war der erste Spieler, der mit einem Belly-Putter 2011 die PGA Championship gewann, Webb Simpson und Ernie Els siegten bei ihren Majorerfolgen in diesem Jahr ebenfalls mit einem Belly-Putter im Bag. Die R&A zeichnet sich unter anderem für die Organisation der Open Championship aus.

Golf, Gaming & Burger für Vier in der Golf Lounge gewinnen

Gewinne für Dich und drei deiner Freunde zwei Stunden Gaming samt Burgern und jeder Menge Action und Spaß in der Golf Lounge in Hamburg.

Einen von zwei Verwöhn-Urlauben am Rande der Lienzer Dolomiten gewinnen

Gewinne einen von zwei exklusiven Verwöhn-Urlauben für zwei Personen in den erstklassigen On-Course-Hotels des 36-Loch Meisterschaftsplatzes Dolomitengolf, inklusive unbegrenzten Greenfees. 



Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab