Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 6: Heute gibt es den Cobra King Ltd Black oder alternativ für die weiblichen Teilnehmer den Cobra King F7 Driver jeweils inklusive Cobra Connect. Mehr Informationen

Back in the Stance – eine Ansprechposition

06. Mai 2013
Back in the Stance ist vor allem bei kurzen Schlägern sinnvoll. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Liegt ein Ball „Back in the Stance“, ist er dem hinteren Fuß näher als dem vorderen. Bei einigen Schlägern ist diese Position von Vorteil.

„Back in the Stance“ beschreibt eine Ansprechposition im Golfsport. In dieser Position liegt der Ball näher an dem hinteren, also weiter vom Ziel entfernten Fuß. Die Ansprechposition beeinflusst den Winkel, mit dem ein Spieler den Ball beim Schlag trifft. Um die Position der Füße zu verändern, sollte ein Golfer nur den hinteren Fuß bewegen.

Back in the Stance für kurze Schläger

Besonders beim Wedge ist es sinnvoll, die Ansprechposition Back in the Stance einzunehmen. Dadurch kann der Ball sauber getroffen werden und er bekommt durch den steilen Auftreffwinkel mehr Backspin. Als Daumenregel gilt, dass der Ball näher zum vorderen Fuß liegen sollte, je länger der Schläger ist. Auch ungeübte Golfer profitieren davon, den Golfball weiter hinten zu positionieren.


Eine gute Ansprechposition ist die Voraussetzung für einen erfolgreichen Schlag im Golf.

Annika Krempel

Annika Krempel - Freie Autorin für Golf Post

hat sich ganz frisch mit dem Golf-Fieber infiziert und als 14.093. Freundin "Gefällt mir" zu Golf Post gesagt. Um sich in der Redaktion den nötigen Respekt zu verschaffen, wird eifrig am Abschlag gefeilt. Sie finden mich auch unter Google+
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Annika Krempel

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Aktuelle News