Aktuell. Unabhängig. Nah.

Australian PGA Championship: Marc Leishman in Co-Führung

Die Lokalmatadoren dominieren die Australian PGA Championship. Sergio Garcia bleibt in den Top 10, hat aber schon beachtlichen Rückstand.

Marc Leishman führt bei der Australian PGA Championship nach zwei Runden. (Foto: Getty)
Marc Leishman führt bei der Australian PGA Championship nach zwei Runden. (Foto: Getty)

Marc Leishman und Adam Bland führen die Australian PGA Championship nach zwei Runden gemeinsam an. Das australische Duo liegt bei zwölf unter Par zwei Schläge vor Greg Chalmers, einem weiteren "Aussie". Sergio Garcia fällt im RACV Royal Pines Resort vom dritten auf den zehnten Platz zurück. Alex Knappe schafft haarscharf den Sprung ins Wochenende, während der zweite deutsche Starter, Philipp Mejow nicht zur zweiten Runde antreten konnte.

Nach einer Par-Runde zum Auftakt und zwei Bogeys zum Start der zweiten Runde der Australian PGA Championship hatte Alex Knappe eine knifflige Aufgabe vor sich. Doch der 28-Jährige nahm diese an und legte auf seiner Back Nine zu (Knappe startete auf den zweiten Neun). Hier spielte er vier Birdies und nur ein Bogey. Der letzte Schlaggewinn gelang ihm erst am 18 Loch und war ausschlaggebend dafür, dass der Paderborner noch über die Cutlinie sprang und nun an den Finalrunden teilnehmen darf. Bei einem Schlag unter Par liegt Knappe auf dem geteilten 57. Platz.


Lokalmatadoren dominieren Australian PGA Championship

Um einen Spitzenplatz wird Knappe damit kaum noch kämpfen können, dafür sind Marc Leishman und Adam Bland bereits zu weit enteilt. Elf Schläge beträgt der Rückstand des Paderborners bereits. Bland brachte seine zweite 66er Runde ins Clubhaus und das war ihm wichtig. "Es ist immer Klasse, so einen tollen Start zu haben, aber wenn man in der zweiten Runde nicht nachlegen oder zumindest ungefähr mithalten kann, ist es, als würde man den Rest der Woche seinen eigenen Schwanz jagen."

Währenddessen verbesserte Leishman seinen 67er Auftakt um zwei Schläge und notierte am zweiten Tag der Australian PGA Championship eine 65. Zwei Bogeys verhinderten einen noch besseren Score für den einmaligen European-Tour-Sieger, der sieben Birdies und ein Eagle spielte. Ein Sieg in seinem Heimatland wäre ein großes Erlebnis für Leishman. "Ich habe die Australian PGA das erste Mal gesehen, als sie in Victoria stattfand. Man geht dahin und hofft natürlich, dass man eines Tages mitspielen und möglicherweise sogar gewinnen könnte. Aber es wäre riesig, wenn das wirklich passieren würde."



Sergio Garcia mit Comeback auf der Back Nine

Die Top 10 wird bis auf drei Ausnahmen von den Golfern aus Down Under dominiert. Ausnahmen sind lediglich Titelverteidiger Harold Varner III auf Platz sieben und Joachim B. Hansen und Sergio Garcia auf dem zehnten Rang. Zwar arbeitete der Spanier daran, seine Spitzenposition zu verteidigen, hatte auf der Mitte seiner Runde aber einen kritischen Moment. An Loch 9 kassierte Garcia ein Doppelbogey und nach dem Wechsel auf die Back Nine folgte direkt ein weiterer Schlagverlust. Die verlorenen Schläge erkämpfte er sich im Verlauf der Runde aber Birdie für Birdie unter dem Jubel der Zuschauer wieder zurück. An der 18 musste er aber ein weiteres Bogey notieren und beendete seine Runde mit 71 Schlägen.

Werde jetzt Teil der besten Golf-Community Europas und profitiere von exklusiven Vorteilen, spannenden Events und aufregenden Aktionen in der Golf Post Community!
10 "Must-Play" Golfplätze in Deutschland

Deutschland hat zahlreiche hervorragende Golfplätze vorzuweisen, doch auf welchen zieht es Sie am ehesten?

Deutschlands bester Golfer aller Zeiten

Bernhard Langer und Martin Kaymer haben bisher jeweils beispiellose Karrieren hingelegt und sind zweifelsohne Deutschlands beste Golfer. Doch wer ist für Sie die wahre Nummer 1?

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab