Aktuell. Unabhängig. Nah.

Aus – der Ball ist verloren

06. Mai 2013
Hinter dem weißen Zaun ist der Ball im Aus. (Quelle: Getty)
Artikel teilen:

Ein Ball im Aus kostet den Golfer gleich zwei Schläge. Überquert der Golfball die weiße Linie, darf er nicht mehr gespielt werden.

Wie bei jedem Spielfeld gibt es auch beim Golf ein Aus. Auf dem Platz wird dies duch weiße Pfähle oder Zäune markiert. Der Ball befindet sich im Aus, wenn er die Linie mit seinem ganzen Umfang überquert hat. Liegt er also auf der Linie, ist der Ball noch im Spiel. Im Englischen wird das Aus auch als „out of bounds“ oder OB bezeichnet.

Aus bedeutet einen Strafschlag

Wenn der Ball eines Golfers out of bounds ist, darf dieser nicht weiter gespielt werden. Der Spieler muss zurück zum letzten Schlagplatz, dort einen Ball droppen und dann mit diesem neuen Ball weiter spielen. Für einen Ball im Aus wird ein Strafschlag auf der Scorecard notiert. Ein Golfer verliert durch einen solchen Ball also zwei Schläge.

Während der Ball nicht im Aus gespielt werden darf, kann der Golfer dagegen out of bounds sein und von dort einen Ball schlagen, der auf dem Feld liegt.

Aktuelle Artikel

Aktuelles Gewinnspiel

Gewinnen Sie 10 x 2 Tickets für die Rheingolf.

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer