Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 6: Heute gibt es den Cobra King Ltd Black oder alternativ für die weiblichen Teilnehmer den Cobra King F7 Driver jeweils inklusive Cobra Connect. Mehr Informationen

Regeländerung: Ab 2016 dürfen auch Amateure Geld gewinnen

Autor:

03. Jan 2016
Amateurgolfer dürfen ab 2016 neben Pokalen, wie dem der Amateur Championship, auch Preisgeld annehmen - wenn es vorab einer gemeinnützigen Organisation zugesichert wurde. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

…für eine gemeinnützige Organistation. Das Verbot, als Amateur Preisgeld gewinnen zu dürfen, wird 2016 unter Auflagen aufgehoben.

Amateure dürfen bei Golfturnieren nicht um Preisgeld spielen. Diese Regelung war bisher in Stein gemeißelt. Doch ab 2016 ändert sich das. Dann dürfen auch Amateure um Preisgeld spielen – unter einer Bedingung:
Der Spieler muss vorher eine gemeinnützige Organisation angeben, der das möglicherweise gewonnene Preisgeld (oder vergleichbares) gespendet wird. Der Empfänger der Spende muss vor dem Wettkampf allerdings vom Turnierveranstalter anerkannt werden. Bisher durften Amateure nur bei Loch- oder Wettspielen mit Preisgeld antreten, wenn sie zuvor ihren Verzicht auf eventuelles Preisgeld erklärt hatten.

Golf, Amateur, Preisgeld? Ab 2016 unter Auflagen erlaubt

Damit reagieren die Regelhüter der Royal and Ancient (R&A) und der United States Golf Association (USGA) auf die „wachsende Zahl gemeinnütziger Golfveranstaltungen rund um die Welt, die sich für lohnenswerte Anliegen und Katastrophenhilfe engagieren.“ So formulierten es die Regelmacher, die alle vier Jahre gemeinsam die „Rules of Golf“ überarbeiten und anpassen – nun auch Regel 3-1b.
Thomas Pagel, Abteilungsdirektor Golfregeln bei der USGA, erklärte weiter: „Das neue Amateurstatut steckt weiterhin angemessene Grenzen und Auflagen, um Amateurgolfer zu ermutigen, sich eher auf die Herausforderungen des Sports zu konzentrieren, als auf finanziellen Gewinn.“


Zudem wurde ebenfalls beschlossen, dass Profis nun auch nach sechs, statt wie bisher fünf, Jahren zum Amateurstatus zurückkehren können. Pagel sah sich dem Wunsch ausgesetzt, „es für Golfer einfacher zu machen, in den Amateursport zurückzukehren, wenn sie nicht länger professionell spielen wollen.“ Nach der Profikarriere werden sie allerdings zunächst mit einer einjährigen Sperre belegt.

Tobias Hennig

Tobias Hennig - Redakteur

Tobias kam im Sommer 2014, während seines Studiums der Germanistik und Politik, als Werkstudent zu Golf Post. Zunächst machte er sich nur die Theorie des Golfsports zu eigen, nun versucht der vielseitig sportbegeisterte Wahl-Kölner, zum teaminternen Handicap-Durchschnitt aufzuschließen. Seit April 2016 erheitern der Redakteur und seine Hündin Mali die Kollegen täglich.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Tobias Hennig

2 LESER-KOMMENTARE

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Hatte schon mal geantwortet.
    Das Amateurstatut wird nicht berührt. Bei einem Hole in one handelt es sich um einen Glückschlag, also einem Glückspiel. Deshalb darf auch der Amateur den Preis erhalten.

    Antworten

  2. Eugen Pletsch

    In der GolfTime 7-15 wird von einem Spieler berichtet, der beim Mercedes-Benz Clubturnier Finale ein Ass spielt und auf grund einer Sonderwertung ein Auto gewinnt. Wie verträgt sich denn das mit dem Amateurstatut?

    Antworten

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News