Aktuell. Unabhängig. Nah.

DGV-Präsident Claus Kobold: „Golf spielen, Spaß haben, Feierabend!“

Erneut wächst der Deutsche Golf Verband, doch Golfer unter 50 werden weniger. Was der DGV-Präsident über diese Entwicklung denkt, verriet er im Interview.

Claus Kobold, Präsident des Deutschen Golf Verbandes, auf der Jahrespressekonferenz in Suttgart. (Foto: Golf Post)
Claus Kobold, Präsident des Deutschen Golf Verbandes, auf der Jahrespressekonferenz in Suttgart. (Foto: Golf Post)

Dieser Artikel ist ein Golf Post Premium Content für eingeloggte Mitglieder

In Stuttgart gibt der Deutsche Golf Verband (DGV) jährlich seine Mitgliederzahlen bekannt und stellt die wichtigsten Projekte für das neue Jahr vor. Golf Post traf Claus Kobold, Präsident des DGV, im Anschluss an die Pressekonferenz, um mit ihm über die neuen Zahlen, die demographische Entwicklung der DGV-Mitglieder und die Wahrnehmung des Golfsports zu sprechen.

Interview mit DGV-Präsident Claus Kobold

Golf Post: Wie zufrieden sind Sie mit dem Wachstum von 0,3 Prozent, das der Deutsche Golf Verband 2017 erreicht hat?

Claus Kobold: Teils, teils - ein lachendes und ein weinendes Auge. Das Lachende natürlich, weil wir wieder eine Steigerung haben, auch wenn es "nur" rund 1.700 neue Golfer sind. Das bedeutet aber auch, dass es, rechnet man es um, Mitglieder für mindestens zwei Golfclubs sind. Das ist schonmal gut - mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Dass wir jährlich knapp 50.000 Golfer verlieren, ist immer wieder schade und schlecht. Das ist beinahe unerträglich und daran arbeiten wir jetzt, indem wir mit einer neuen Software die Austrittsgründe evaluieren und indem wir die Dinge wie Golf und Natur in den Vordergrund bringen.

Und auch das Thema Zeit! Ich glaube, dass viele Leute das nicht nur als Entschuldigung nehmen, weil es einfacher zu erklären ist als finanzielle Gründe. Nein, es ist wirklich ein effektives Thema. Jeder weiß, je nachdem wie nah er am Golfclub wohnt, dass es keinen Spaß macht, sechs Stunden Golf zu spielen, dann noch auf der Clubterrasse zu sitzen und dann nach Hause zu fahren. Dann ist der ganze Tag weg. Kurz und knackig: Golf spielen, Spaß haben, Feierabend!

Golf Post: Wieder sichern ältere Menschen über 50 das Wachstum. Bei den unter 50-Jährigen sind es wieder weniger geworden. Sehen Sie die Notwendikeit, diese zu ermutigen, beim Golfsport zu bleiben?

Claus Kobold: Absolut richtig. Das wird auch noch mehrere Jahre ein Problem sein und bleiben, weil sich im Jugendbereich ganz viel ändert. Schauen wir uns einmal an, was E-Sports auf die Beine stellen. Da gibt es Kohorten von Fans, da gibt es Menschen, die 16 Stunden ihren Sport - und das meine ich jetzt nicht despektierlich, sondern ganz ernsthaft - ihren Sport betreiben. Vielleicht werden wir mal eine Gegenbewegung erleben. Vielleicht lechzen die Leute, die 16 Stunden vor dem Computer hocken, irgendwann mal danach, genau das Gegenteil zu tun. Aber wieder zurück zum grundsätzlichen Thema: Jetzt und hier muss ich sagen: Gut dass es die über-50-Jährigen gibt, die einsteigen. Sie sind solvent, haben auch etwas mehr Freizeit, sie haben ihre Lebensplanung häufig schon weitestgehend abgeschlossen und können sich ihrer Freizeit, Gesundheit und ihrer Fitness widmen.

Wir steigen ein über die Projekte Abschlag Schule, Abschlag Kita und Abschlag Uni - ganz wichtige Faktoren. Wir müssen vielleicht noch mehr propagieren, wie viel Geld Golf für Jugendliche kostet - nämlich fast nichts. Viele Clubs sind engagiert. Man kann es allein daran, dass man erst ab dem 21. Lebensjahr jemanden als voll beitragspflichtig erachtet, sehen. Dies macht deutlich, dass bis zum 21. Lebensjahr eine Vielzahl an Gebühren entfällt. Die Jugendlichen werden sehr gut gefördert, das muss man in die Öffentlichkeit bringen. Man muss Camps machen und die Leute zusammenholen. Gerade bei Jugendlichen ist das Prinzip "Freunde werben Freunde" ganz wichtig, vielleicht sogar noch wichtiger als bei den Erwachsenen. Man braucht Freunde, Vorbilder oder Testimonials, die verkörpern, dass es cool ist, Golf zu spielen.

Golf Post: Wo gliedert sich da das Leuchtturm-Projekt Golf und Gesundheit ein? Ist das eine Fokussierung auf die Kerngruppe, also die Älteren, und gleichzeitig das Aufgeben der Jüngeren?

Claus Kobold: Nein, definitiv kein Aufgeben. Auch bei den Jüngeren ist das Thema Gesundheit wichtig. Wenn Sie heute, überspitzt gesagt, Jugendlichen oder Kindern einen Ball zuwerfen, müssen Sie teilweise ja Angst haben, dass sie sich beim Fangen verletzten. Bewegung ist unglaublich wichtig, Koordination ist unglaublich wichtig und deswegen wollen wir in die Schulen rein und deswegen geben wir mit Golf und Gesundheit nicht die Jungen auf, um an die Älteren heranzutreten. Wir versuchen dort, wo der Sportunterricht gekappt wird, weil wir bestimmte strukturelle Probleme im Schulbereich haben, Dinge zu verändern.

Und für die Älteren ist es natürlich ein extremer gesundheitlicher Benefit, wenn sie Golf für sich entdecken. Dafür muss man es aber auch für eine längere Zeit und mit einer gewissen Intensität betreiben. Man muss aber erstmal das Bewusstsein schaffen, dass die Leute überhaupt wahrnehmen, dass Golf ein Sport ist. Einer, bei dem jeder für sich selber entscheiden kann, wie intensiv er ihn betreibt. Und dann kommen all die positiven Nebeneffekte noch hinzu.

Golf Post: Sind Sie da in den letzten drei Jahren weiter gekommen?

Claus Kobold: Die Sammlung der Wissensbasis für die Kampagne Golf und Gesundheit fängt jetzt erst so richtig an. Perfekt finde ich natürlich den Slogan bzw. die Warnung, die Prof. Dietrich Grönemeyer ausgesprochen hat: "Sitzen ist das neue Rauchen." Das ist so und das muss man sich einfach mal vor Augen führen.

Golf Post: Und wie hat sich die Wahrnehmung des Golfsports in dieser Zeit entwickelt?

Claus Kobold: Ich glaube, da hat das Thema Ryder Cup eine große Rolle gespielt. Vor allem hat auch Olympia eine große Rolle gespielt, wo ein wahnsinnig sympathischer Martin Kaymer, ganz egal wo er befragt wurde, Golf unheimlich sympathisch vertreten hat. Andererseits ist es schade, dass die Goldmedaille bei den Deaflympics (der Olympiade für Hörgeschädigte; Anm. d. Red.) unseres Golfers Allen John mehr oder weniger ungehört blieb, um im Bild zu bleiben. Auch da müssen wir vielleicht noch ein bisschen anschieben.

Golf Post: Vielen Dank für das Gespräch.
Das Interveiw führte Tobias Hennig

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Page Not Found - Golf Post
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Ups! Du steckst ganz tief im Rough...

Schlag noch mal von der Startseite ab.

Big Max Gewinnspiel: Travelcover für Reiselustige zu gewinnen

Wir haben das passende Gewinnspiel für alle Golfreisenden. Denn gemeinsam mit Big Max verlosen wir ein Aqua Travelcover, das sich ideal zum Reisen mit Golfbag eignet.

Jetzt mitmachen

Die Top 10 Golfdestinationen Europas

In ganz Europa gibt es Golfdestinationen auf allerhöchstem Niveau. Welches Ziel steht bei Dir ganz oben auf der Bucketlist?

Jetzt mitmachen
Gewinnspiel: Startplatz beim Sporthilfe Golf Masters 2018 im Öschberghof zu gewinnen

Gewinne einen Startplatz beim Sporthilfe Masters am 14./15.9.2018 im Öschberghof mit prominenten Flightpartnern und tollem Rahmenprogramm.

Big Max Gewinnspiel: Travelcover für Reiselustige zu gewinnen

Wir haben das passende Gewinnspiel für alle Golfreisenden. Denn gemeinsam mit Big Max verlosen wir ein Aqua Travelcover, das sich ideal zum Reisen mit Golfbag eignet.

Werde jetzt Teil der besten Golf-Community Europas und profitiere von exklusiven Vorteilen, spannenden Events und aufregenden Aktionen in der Golf Post Community!
Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
Tobias Hennig
Tobias Hennig - Redakteur

Tobias kam im Sommer 2014, während seines Studiums der Germanistik und Politik, als Werkstudent zu Golf Post. Zunächst machte er sich nur die Theorie des Golfsports zu eigen, nun versucht der vielseitig sportbegeisterte Wahl-Kölner, zum teaminternen Handicap-Durchschnitt aufzuschließen. Seit April 2016 erheitern der Redakteur und seine Hündin Mali die Kollegen täglich.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Tobias Hennig

Aktuelle Deals der Woche